Aufgepasst! Haben Sie das Zeug zur Stilikone?

am 09.07.2013 um 17:24 Uhr

Es gibt sie überall, doch keiner kann so wirklich sagen, warum: Stilikonen. So war es damals das coolste Mädchen aus dem Kunst-Kurs mit den bunten Klamotten, die Darstellerin aus der Lieblings-Serie mit den teuren Taschen oder die momentan angesagteste Bloggerin. Mode ist und bleibt Geschmackssache und wer was oder wen für stilvoll erachtet, liegt oftmals im Auge des Betrachters. Doch wie wird man zur Stilikone? Wir haben für Sie einige Stilvorbilder, fernab von Audrey, Grace Kelly, Carrie und Co. mal unter die Lupe genommen und versucht, uns den ein oder anderen Trick abzugucken.

Blog-Stars

Auf einmal war sie da, die Blog-Welle. Zahlreiche modeinteressierte Mädchen und Jungs starteten das Phänomen des Bloggens und teilten mit ihren Lesern alles rund um Mode, Kunst, Kultur und all die schönen Dinge des Lebens, die sie inspirieren. Neben anfänglichen Outfit-Posts kamen regelmäßige Trend-Vorschauen, Shopping-Tipps und Eventberichte dazu. Mit dabei, unter anderem Bloggerinnen wie die Italienerin Chiara Ferragni, die 2009 den erfolgreichen Blog „The Blonde Salad“ ins Leben gerufen hat, und Jessica Weiß. Letztere gründete gemeinsam mit Julia Knolle den preisgekrönten, deutschen Modeblog „Les Mads“. Mittlerweile gehen die beiden zwar getrennte Wege, jedoch ist Jessie mit ihrem eigenem Blog-Baby „Journelles“ nicht minder erfolgreich und stand zuletzt sogar als erste deutsche Vertreterin für die Louis-Vuitton-Icons-Kampagne vor der Kamera. Na dann hauen Sie mal in die Tasten!

Acting Out

Schauspielerinnen gibt es bekanntlich wie Sand am Meer und bei dem Hollywood-Trubel noch aus der Masse herauszustechen, ist bei Weitem kein Leichtes. Dennoch sind es vor allem junge Frauen wie Leelee Sobieski und Chloë Sevigny, die uns bereits in den 90er Jahren mit ihren schauspielerischen Leistungen in Filmen wie „Kids“ oder „Jeanne D’Arc“ in den Bann zogen. Nicht unbedingt wegen ihrer atemberaubenden Schönheit, sondern weil sie echt wirkten und es schafften, der Leinwand und den roten Teppichen weltweit mit ihrer Präsenz Leben einzuhauchen. In Kombination mit modischem Gespür ist diese Methode ein absolutes Sprungbrett zur Stilikone. Denn nicht ohne Grund dominiert die mittlerweile 38-jährige Chloë mit ihren Kreationen für Opening Ceremony den Mode-Markt und schaffte es, dass ihre Kollektionen komplett ausverkauft waren und Style-Queens wie Rihanna und Victoria Beckham in ihrer Mode gesichtet wurden.

Sing Stars

Ob Sie es nun hören wollen oder nicht, aber das tägliche Singen unter der Dusche reicht leider nicht aus, um ein anerkannter Popstar zu werden. Talent hat man, oder nicht – eine Tatsache, mit der gleich zwei Knowles-Kinder gesegnet wurden. Denn obwohl sich Solange Knowles musikalisch völlig von ihrer großen Schwester unterscheidet, so ist sie nicht weniger inspirierend. Mit modischem Mut setzt sie sich stets gekonnt in Szene und kreiert auffällige Looks mit Style-Appeal. Auch die Girls von Icona Pop werden bereits schon jetzt als absolute „Rising Style-Stars“ gehandelt und punkten regelmäßig mit ihrem typisch schwedischen Stilgefühl und sehen dabei alles andere als gewöhnlich aus. Designer-Labels werden hier zu rotzigen Doc Martens und Lederjacken kombiniert und machen jeden Look der beiden zum Hingucker. Nehmen Sie doch mal eine Gesangsstunde, vielleicht steckt in Ihnen mehr, als Sie denken!

If I was a rich girl

Zugegeben, beim folgenden Vorhaben werden Sie sich vermutlich nicht sonderlich mit Ruhm bekleckern, jedoch sind einige Frauen für einen bestimmten Status tatsächlich gewillt, über Milliardäre oder Prinzen zu gehen. Auch wenn wir Elena Perminova nichts nachsagen wollen, so müssen wir neidisch zugeben, hätten wir das nötige Kleingeld für die aktuellste Designer-Mode direkt von den Laufstegen in Paris, Mailand und New York, würde auch uns das Ikonen-Gen geradezu entgegenflattern. Bereits mit 16 begann die in Moskau Geborene eine Karriere als Model und ist mittlerweile mit dem Milliardär Alexander Lebedev verheiratet. Einer muss ja schließlich für die teuren Looks zahlen. Zwar verleiht Geld einem noch lange kein Stilgefühl – aber es ist auf jeden Fall ein Anfang.

Work it!

Von nichts kommt bekanntlich nichts und so haben Frauen wie Christiane Arp oder Viviana Volpicella es völlig zu Recht verdient, als Stilikone gehandelt zu werden. Letztere hat als gebürtige Italienerin Labels wie Dolce & Gabbana quasi mit dem Löffel gefressen und ist Fashion Editor bei Vogue Nippon. Wer keine Zeit hat, sich mit den Must-Haves und Trends der jeweiligen Saison auseinanderzusetzen, der muss sich einfach nur Streetstyle-Looks der dunkelhaarigen Schönen angucken. Typisch klare, deutsche Linien und Struktur erkennt man nicht nur im Stil, sondern auch im Lebenslauf der heutigen Chefredakteurin der deutschen Vogue, Christiane Arp. Mit ihrem Diplom als Modedesignerin in der Tasche arbeitete die kühne Blonde bereits für Zeitschriften wie „Brigitte“, „Für Sie“ und „Amica“. Der Weg zur Stilikone ist zwar hart, aber es lohnt sich. Probieren Sie es!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel