Styling-Tipps

Die Hochzeit meiner besten Freundin: Die 10 schönsten Kleider für Sie als Gast

am 23.07.2014 um 15:23 Uhr

Die Einladung ist gerade in Ihr Haus geflattert: Die nächste Hochzeit steht vor der Tür. Gerade jetzt, bei strahlendem Sonnenschein unter besten Feier-Voraussetzungen, wagen viele Paare den großen Schritt und laden zu ihrer Trauung ein. Und jedes Mal stellt sich den weiblichen Gästen die Frage: Was zieh ich nur an? Denn das ist gerade bei einer Hochzeit gar nicht so einfach, schließlich sollte man selbst mit seiner Kleider-Wahl nicht im Mittelpunkt stehen, sondern die Freundin, die den schönsten Tag ihres Lebens zelebrieren möchte. Welche Styling-Regeln Sie deshalb beachten sollten und mit welchen zehn Kleidern der stilvolle Auftritt neben der Braut gelingt, das zeigen wir Ihnen hier und in unserer Bildergalerie.

Hier kommt die Braut! Im Sommer reiht sich mitunter eine Hochzeit an die andere, denn schließlich ist keine Jahreszeit dafür so beliebt wie die wärmsten Monate des Jahres. Gerade uns Frauen reizt es dabei, die schönsten Roben aus dem Schrank zu suchen und uns balltauglich zu stylen. Das kann jedoch gerade bei der Braut nicht gut ankommen. Bei der Outfit-Wahl sollten Sie daher einige Regeln beachten.

Don’t: Im Scheinwerfer-Licht stehen

Die wichtigste Regel, die Sie bei Ihrer Kleidersuche beachten sollten: Es soll der schönste Tag der Braut werden. Dementsprechend möchte diese natürlich auch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Wenn ihre weiblichen Gäste daher allzu overdressed erscheinen, könnte die Braut Ihnen das übel nehmen. Deswegen ist übermäßiges Auftakeln mit einem dramatischen, hochgeschlitztem Kleid mit tiefem Dekolleté natürlich eher unangemessen. Setzen Sie bei Ihrem Look lieber auf klassische Schnitte zu eleganten Accessoires mit Understatement. So fallen Sie immernoch dezent stilbewusst auf und die Braut wird es Ihnen danken.

Do: Die richtigen Farben wählen

Es ist so einfach, wie logisch: Weiß trägt die Braut. Egal ob kurz, midi oder gar lang: Verkneifen Sie sich den Auftritt in genau dieser Farbe. Selbst Creme-Farben können heikel sein, wenn sich die Braut für ein Hochzeitskleid in beliebten Champagner-Tönen entscheidet. Das sollten Sie am besten vorher herausfinden. Auch das andere Ende des Farb-Spektrums sollten Sie vermeiden: Schwarz, im schlechtesten Fall noch mit schwarzen Accessoires kombiniert, gehört ausschließlich zu Trauer-Feiern und nicht zu einer romantischen Sommer-Hochzeit. Ansonsten haben Sie farblich aber relativ freie Hand: Ob intensivere Farben wie Sonnengelb, Waldgrün oder Koralle oder eher pastellige Töne wie Mint, Rosé oder Himmelblau, das ist Ihren Wünschen überlassen. Auch dezente, geschmackvolle Muster wie Blüten- oder Grafik-Prints dürfen Ihr Kleid zieren. Mit Ihrem farbenfrohen Auftritt helfen Sie auf jeden Fall, ein sommerlich-leichtes Flair auf der Hochzeit zu versprühen.

Do: Motto und Ort beachten

Kaum eine Hochzeit kommt heutzutage noch ohne Motto aus. Ob klassisch romantisch, in gewünscht schicker Abendgardberobe bei Black-Tie-Mottos oder etwas ausgefallenere Themen-Feiern: Spielen Sie Outfit-technisch mit und kleiden Sie sich nach den Wünschen des Brautpaares. Die klassischsten Hochzeiten finden im Standesamt oder in der Kirche statt. Hierbei sind die Styling-Regeln etwas klarer definiert: An beiden Orten sollten möglichst die Schultern, ob durch den Schnitt des Kleides an sich oder durch ein elegantes Jäckchen, wie beispielsweise einen Bolero, bedeckt sein. Auch dünne, sommerliche Schals oder Stolas können Sie über die Schultern drapieren, wenn Sie zum Beispiel ein Bandeau-Kleid gewählt haben. Das erspart Ihnen gerade in alten, kühlen Gemäuern auch das Frieren. Bei der Schuh-Wahl gilt übrigens: Klassische Pumps sind immer die sicherste Wahl, bei Kopfstein-Pflaster oder anderen, zum Laufen problematischen Bodenbelägen, können auch hochwertige Ballerinas zum Look kombiniert werden.

Wir zeigen Ihnen in unserer Bildergalerie die zehn schönsten Kleider , die Sie als Gast auf einer Sommer-Hochzeit stilvoll neben der strahlenden Braut tragen können.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel