Mogeln Sie sich dünner! Mit diesen Styling-Tipps gegen unerwünschte Problemzonen

am 25.10.2013 um 18:46 Uhr

Low Carb, Protein-Shakes, vegan oder vegetarisch, Kalorien zählen – ganz ehrlich: Diäten sind manchmal wirklich mehr als anstrengend und eigentlich lieben wir ja auch die kleinen Rundungen hier und da. Manchmal fällt es jedoch schwer, im Wust von Trends und noch mehr Trends das richtige Styling zu finden, das unsere Formen nicht nur wunderbar in Szene setzt, sondern an gewissen Stellen auch mal kaschiert, wenn es sein muss. Deshalb verraten wir Ihnen heute die besten Möglichkeiten, wie Sie sich mit den richtigen Pieces ein wenig schlanker mogeln können.

Gerade jetzt, wenn der innere Schweinehund mal wieder zu groß ist, um das im Sommer noch so straff durchgezogene Fitnessprogramm durchzuziehen und die Abende auf der Couch einfach viel zu gemütlich sind, werden die einen oder anderen Pölsterchen in ihrer Existenz wieder einmal mehr als bestärkt. Gut beraten ist da der, der die richtigen Styling-Tricks kennt, um eben diese zu umspielen und notfalls auch zu kaschieren.

1. Eine gute Grundlage

Die braucht es nicht nur, um einen ausgiebigen Feier-Marathon zu überleben, sondern auch das tägliche Styling fängt mit einer guten Grundlage an. Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen, aber gerade, wenn frau nicht mit Traummaßen gesegnet ist, sollten der richtig sitzende BH und perfekt gefertigte Shapewear von SPANX und Co. zur Standardausstattung zählen. Erst so ist auch unter eng anliegenden Kleidern gewährleistet, dass sich keine Quetschröllchen oder Nähte abzeichnen. Zudem sorgt ein richtig sitzender BH für eine aufrechte Haltung, die Sie automatisch streckt.

2. Farbenlehre

Schwarz ist nicht nur klassisch, zeitlos und ein Trend-Dauerbrenner, sondern zudem auch perfekt geeignet, um ein wenig zu mogeln. Sind Sie von Kopf bis Fuß nicht nur in Liebe sondern auch in Schwarz eingehüllt, sorgt das für eine durchgängige vertikale Linie, die Ihre ganze Silhouette automatisch schlanker wirken lässt. Das funktioniert allerdings mindestens genauso gut mit anderen gedeckten Farben wie Dunkelbraun, einem edlen Grau oder Blut- bis Bordeauxrot.
Das ist Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes zu eintönig? Dann belassen Sie es bei Ihrem Styling doch einfach dabei, Ihre Problemzonen mit der dunklen Farbe zu stylen und betonen Ihre Vorzüge mit angesagten Farben oder Mustern.

3. Skinny-Gürtel für einen Skinny-Look

Ganz wichtig hierbei: Es müssen wirklich die Skinny-Gürtel sein und bitte keine zehn Zentimeter breiten Nierenwärmer. Die dünnen Gürtel, die es eigentlich in allen Farben des Regenbogens gibt, sorgen dafür, dass ihre Taille betont bzw. künstlich geformt wird. Gerade über Oversized-Blusen oder leichten Strickjäckchen ist dieser Effekt wunderbar zu sehen. Im Winter können Sie die schmalen Kurven-Wunder allerdings auch ganz einfach über einem kastig geschnittenen Mantel tragen und gleichzeitig für einen kleinen Farbkick sorgen.

4. Mantel-Safari

Apropos Mäntel! Auch die sind hervorragend dazu geeignet, dem Körper eine wunderschöne Silhouette zu verleihen oder im Gegenteil, Problemzonen, die nicht gezeigt werden wollen, zu verhüllen. Gerade bei taillierten Mänteln ist es allerdings wichtig, dass diese perfekt sitzen und sollten deshalb im Ernstfall auch noch einmal dem Schneider vorgeführt werden. Nur so ist gewährleistet, dass ihr Körper in ein perfektes Licht gesetzt wird.
Um Problemzonen, gerade am Bauch oder an den Armen, zu verhüllen, eignen sich hingegen besonders gut Capes oder gerade geschnittene Oversized-Mäntel.

5. Vertikal genial

Es ist ja ganz einfach: Quer macht quer. Also wird das Gegenteil auch das Gegenteil bewirken. Und so ist es. Zum Kaschieren Ihrer Problemzonen oder auch ganz allgemein zum Strecken Ihres Körpers, sollten Sie deshalb zu vertikal gestreiften Pieces greifen. Ein toller Look, der zum Beispiel die Beine streckt: Eine wunderschön und Block-gestreifte Marlene-Hose zu einer eleganten schwarzen Bluse.

6. Hosen hoch und Bluse rein

Nicht nur beim Kauf der angesagten Marlene-Hose, sondern auch bei Jeans oder anderen Stoffhosen sollten Sie bei kleinen Rundungen darauf achten, dass sie zu hoch geschnittenen oder gar High-Waist-Modellen greifen, die direkt über Ihrem Bauchnabel sitzen. Vielleicht kommt sogar eine Shape-Jeans, zum Beispiel die Revel von Levi’s in Frage. Wie auch immer, die dadurch geformte Taille sollten Sie jedenfalls ordentlich in Szene setzen. Entweder indem Sie Blusen oder Shirts in die Hose hineinstecken und leicht raus zupfen oder indem Sie zu etwas länger geschnittenen Crop-Tops greifen. Aber auch leicht gekrempelte Jeans zu eleganten High Heels können für einen wunderschönen Streck-Effekt sorgen.

7. An Schuhen geht kein Weg vorbei

Ja, Schuhe gehen wirklich immer und gerade kurvige Frauen sollten öfter einmal zu hochhackigen Schuhen greifen. Warum? Ganz einfach, weil die nicht nur dafür sorgen, dass frau ein wenig größer ist, sondern automatisch eine andere erhabene und elegante Haltung einnimmt und sich der Körper schlicht und einfach weiter streckt. Falls Sie sich auf Pumps mit dünnen Heels zu unsicher fühlen, können Sie gerne auch zu Schuhen mit Blockabsatz greifen. Wichtig ist nur, dass dieser mindestens 5 cm betragen sollten und – wie sagt man so schön – einen schlanken Fuß macht.

Damit Sie also gut geformt durch den Winter kommen, haben wir in unserer Bildergalerie noch einmal alle Schlank-Styling-Tipps und Outfit-Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Kommentare