Magerwahn

Der Magerwahn geht weiter: Nach „Size Zero“ kommt „Sub Zero“

am 09.12.2014 um 16:53 Uhr

Sängerin Taylor Swift wird nicht nur auf der Bühne von einem breiten Publikum gefeiert, sondern ist auch auf Red-Carpet-Events ein gern gesehener Gast. Dabei fällt Taylor Swift natürlich nicht nur durch ihre Stimme auf, sondern vor allem auch durch ihre gertenschlanke Figur. Doch in letzter Zeit scheint die Sängerin trotz natürlicher Traummaße immer dünner und dünner zu werden. Angeblich versucht sie nämlich im Moment, sich in die neue Mini-Kleidergröße „Sub Zero“ zu hungern. Welchem gefährlichen Trend sie damit folgt und welche Stars dem Magerwahn ebenfalls verfallen zu sein scheinen, zeigen wir Ihnen hier und in der Fotoshow.

Extrem-Diäten, stundenlange Workouts im Fitness-Studio, das ewige Streben nach Perfektion: Viele weibliche Stars kämpfen sich tagtäglich durch ein anstrengendes Programm, um rank und schlank zu bleiben. Dass es viele mit ihrem Abnehm-Wahn übertreiben, ist leider keine Neuigkeit und erreicht mit der Kleidergröße „Sub Zero“ einen neuen, traurigen Höhepunkt.

Klein, kleiner, „Sub Zero“

Hervorstehende Knochen, dürre Arme und Beine, ein eingefallenes Gesicht: Für viele Promi-Damen ist eine strenge Dauer-Diät schon lange Teil ihres Alltags und nimmt nicht selten groteske Ausmaße an. Durch den gesellschaftlichen und medialen Druck, der auf ihnen durch ihre ständige Präsenz im Rampenlicht und ihre Vorbildfunktion lastet, bemühen sich einige Stars und Sternchen mit exzessiven Sporteinheiten und Hungerkuren krampfhaft darum, möglichst rank und schlank zu bleiben.

Bisher war die „Size Zero“, welche der deutschen Kleidergröße 32 entspricht, das fragwürdige, angestrebte Schönheitsideal. Sängerin Taylor Swift führt den Mager-Trend jetzt ad absurdum: Statt einer „Size Zero“ soll sie sich jetzt auf eine „Sub Zero“, was einer Größe 30 entspricht, als neues Mager-Ziel fixiert haben. Dass die zierliche Sängerin damit eher eine Kinder- statt eine Erwachsenen-Größe anstrebt, scheint ihr nicht bewusst zu sein. Und dass sie zudem noch mit „Victoria’s Secret“-Models wie Karlie Kloss und Lily Aldridge befreundet ist, die als superdünne Unterwäsche-Models arbeiten, hat sicherlich auch seine Auswirkungen auf ihren „Sub Zero“-Wahn. Bleibt zu hoffen, dass sich Taylor Swift wieder rechtzeitig fängt und einsieht, dass sie auch von Natur aus schon mit Model-Maßen gesegnet ist.

Diät-Wahn in Hollywood

Taylor Swift ist bei Weitem nicht die erste, die ein fragwürdiges Schlankheitsideal vertritt. Den Anfang machte vor einigen Jahren Stylistin Rachel Zoe, die als „Erfinderin“ des „Size Zero“-Trends gilt und die selbst eine solch spindeldürre Figur hat. Zu ihren Kundinnen gehört unter anderem Nicole Richie, die mit ihrer extrem dünnen Figur immer wieder in den Schlagzeilen steht und auch derzeit wieder mit Gewichtsproblemen zu kämpfen scheint.

Keira Knightley schockte dieses Jahr ebenfalls mit diversen Mager-Auftritten. Unter anderem präsentierte sie sich in einem Chanel-Kostüm welches eine dürre Wespen-Taille zum Vorschein brachte, die auf keinen Fall für eine gesunde Einstellung zu ihrem Körper spricht. Auch Sarah Jessica Parker präsentiert sich schon seit langer Zeit sehr hager und mit sehnigen Armen, durch die der „Sex and the City“-Star eher ungesund statt sexy und feminin aussieht, wie die Schauspielerin es noch zur Beginn ihrer Karriere tat.

Schauspielerin Tara Reid gehört ebenfalls zu den Damen, die es mit der „Size Zero“ und der neuen „Sub Zero“ sehr ernst nehmen und sich für die XXS-Größen herunterhungern. Mit spindeldürren Bikini-Bildern versetzt sie ihre Fans immer wieder in Sorge. Wir können den Damen nur wünschen, dass sie bald wieder ein gesünderes Körperbewusstsein entwickeln und sich nicht so weit quälen, dass die Gesundheit darunter leiden muss.

In unserer Fotoshow sehen Sie nochmal Promi-Damen wie Taylor Swift zum fragwürdigen Trend der Kleidergröße „Sub Zero“ .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel