Zuckersüß: Mit Sugaring können Sie lästige Haare entfernen

am 06.03.2013 um 10:56 Uhr

In Sachen Haarentfernung gibt es unzählige Methoden. Spätestens zum Sommer möchte man vor allem ein lang anhaltendes Ergebnis erzielen. Sugaring, oder auch Halawa genannt, ist eine tolle Alternative – wer es einmal ausprobiert hat, wird überzeugt sein und andere Methoden vergessen! Wie man es richtig macht und warum es sanfter als herkömmliches Waxing ist, erfahren Sie hier. Außerdem verraten wir ein Sugaring-Rezept zum Selbermachen.

Seit Jahrhunderten ist das Sugaring als eine alte Tradition aus dem Orient bekannt. Bereits im alten Ägypten wurde mit dem karamellisierten Zucker die natürliche und hygienische Haarentfernung bei Kleopatra vorgenommen und heute, viele Jahrhunderte später, ist das natürliche Sugaring eine echte Alternative zu der Waxingmethode.

Sugaring vs. Waxing

Gerade für eine empfindliche Haut und sensible Typen ist die Sugar-Paste einfach effizienter und harmloser. Da beim Sugaring mit der Wuchsrichtung die Haare herausgezogen werden und nicht, wie bei dem Waxing, gegen die Wuchsrichtung, brechen die Haare nicht und es ist weniger schmerzhaft. Bei regelmäßiger Anwendung wird die Haut immer sanfter und das Ergebnis ist langanhaltender. Zudem wird die Haarstruktur feiner und weicher, sodass das Herausziehen der Haare von Anwendung zu Anwendung immer angenehmer wird. Die Haare wachsen durch die Methode langsamer nach. Das Haar muss für die Anwendung lediglich drei Millimeter lang sein, um entfernt werden zu können. Selbst eingewachsene Haare können beim Sugaring entfernt werden. Außerdem hat diese Methode den Vorteil, dass es keine Verbrennungsgefahr durch zu heißes Wachs gibt.

Das Sugaring-Rezept: Die Zuckerpaste

Das Besondere ist die spezielle Konsistenz der Zuckerpaste. Die Zutaten einer Sugaring-Paste sind simpel und in jedem Supermarkt erhältlich. Für eine Anwendung empfiehlt sich folgendes Rezept: 8EL Zucker, 2EL Wasser und 2EL Zitronensaft, frisch oder künstlich, vermischen und die entstandene Masse langsam auf dem Herd erwärmen. Die zähe Masse solange köcheln lassen bis es sich von Weiß in ein helles Gelb verfärbt. Anschließend in eine hitzebeständige Schüssel geben und abkühlen lassen, sodass es nur noch lauwarm ist. Wer lieber eine fertige Paste kaufen möchte, erwirbt diese am besten über das Internet. Hersteller wie “Beauty Sugar” oder “PlantaNatur” bieten die Paste in praktischen Tiegeln an.
Das Tolle an der Methode: Die Zuckermoleküle sind so klein, dass sie in den Follikel und die Oberfläche der Haare eindringen können. Das Haar lässt sich so leicht und gründlich entfernen und bricht nicht ab. Die Paste ist für jeden Hauttyp verträglich, denn es stecken ja nur natürliche Zutaten drin.

Sugaring: Die Anwendung

Das Wachs langsam und gegen die Haarrichtung über die zu enthaarende Hautpartie streichen. Das beste Ergebnis wird erreicht, wenn Sie zweimal mit der Hand, langsam, mit etwas Druck über die aufgetragene Zuckerpaste streichen. Das Wachs hat sich durch seine zähflüssige Eigenschaft mit den Haaren verbunden und nimmt diese beim Abziehen mit. Ziehen Sie es mit einem Ruck mit der Haarrichtung ab. Kneten Sie das Wachs wieder und wiederhohlen Sie diesen Prozess auf einer anderen gewünschten Stelle. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel