Ernährung

Das macht gesund: Die neuesten Superfoods

am 24.10.2014 um 16:12 Uhr

„Superfood“ – ein Begriff, der Ihnen in diesem Jahr ein paar Male zu Ohren gekommen sein dürfte. Denn seitdem das öffentliche Interesse an gesunden Lebensmitteln, Gesundheit an sich und Fitness derart rapide angestiegen ist und sich vor allem die Industrie auf einen gesünderen Lebensstil eingeschossen hat, wird man förmlich mit natürlichen Wundermitteln und absoluten Heilkanonen bombardiert. Was wirklich hinter dem Begriff „Superfood“ steckt und welches die neuesten Superfoods sind, die für ihre natürlich gesunde Wirkung gefeiert werden, das verraten wir Ihnen hier und in unserer Fotoshow.

Dass Avocado, Chia-Samen und Walnüsse gesund sind, wissen wir und haben wir von den unzähligen Anweisungen für einen gesunden Lebensstil bereits wohlwollend zur Kenntnis genommen. Auch wir outen uns nämlich als echte Avocado-Fans und wissen, was die Frucht so alles kann.

Was steckt wirklich dahinter?

Beim sogenannten Superfood handelt es sich um Lebensmittel, die über einen besonders hohen und konzentrierten Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen verfügen und dem Körper somit die beste Basis für einen gesunden Lebensstil liefern sollen. Genau genommen hat eigentlich jede Kultur mindestens ein paar dieser wundersamen Lebensmittel, eine Pflanze, einen Samen oder Kern, der besonders viele gesunde Inhaltsstoffe aufweist. Die Chinesen haben beispielsweise die Goji-Beere, die Inkas die Kakao-Bohne. Ohne die Wirkung dieser Lebensmittel anzweifeln zu wollen, nehmen wir vorweg, dass die wichtigste Regel in Bezug auf einen gesunden Lebensstil immer noch ist, sich ausgewogen zu ernähren, viel Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Der Begriff „Superfood“ ist nämlich nicht geschützt, somit werden vor allem besonders weit importierte Lebensmittel als Superfood angepriesen und teuer auf den Markt gebracht. Für Erdbeeren würde wahrscheinlich niemand derart die Werbetrommel rühren.

Nichtsdestotrotz gibt es einige dieser Superfoods, die tatsächlich sehr gesund sind. Unter Ihnen natürlich die Dauerbrenner Avocado, Chia-Samen, Goji-Berre und Co.

Artischocken: Das Entgiftungswunder

Artischocken gehören zugegebenermaßen nicht zu den beliebtesten Lebensmitteln der Deutschen, allerdings zählen sie durchaus zu den vorteilhaftesten. Artischocken fördern nämlich nachweislich die Leber bei der Produktion von Gallenflüssigkeit. Die Leber ist dafür verantwortlich, den Körper zu entgiften und ihn von unbrauchbaren Giftstoffen zu befreien. Kann diese also mehr Gallenflüssigkeit herstellen, ist sie in der Lage, Nährstoffe besser aufzunehmen und zu spalten. Außerdem sind Artischocken besonders reich an Eiweiß, Kalium, Magnesium, Ballaststoffen und Folsäure, die das Wohlbefinden steigern und das Immunsystem unterstützen. Artischocken, die eine dunkel-violette Färbung aufweisen, sind dafür bekannt, noch konzentriertere Inhaltsstoffe zu liefern.

Kimchi: Der koreanische Superkohl

Kimchi und sein etwas milder gewürzter, deutscher Cousin Sauerkraut sind uralte Lebensmittel, die wegen ihrer „gesunden“ Bakterien – für die Milchsäuregärung nötig – besonders beliebt sind. Kimchi ist im Grunde genommen nichts anderes als eingelegter Chinakohl und enthält bekanntlich natürliche Probiotika, die die Verdauung tatkräftig unterstützen und das Immunsystem stärken. Fermentierte (lateinisch: Fermentum, „Gärung“) Lebensmittel wie Kimchi, Sauerkraut, Rüben und Essiggurken sind recht schwer, man kann also lange von ihnen zehren. Ein paar kleine Löffel dieser Lebensmittel pro Tag sollen helfen, den Körper in Fahrt zu halten.

Chlorella: Chlorophyll-LKW

Chlorella ist eine grüne Süßwassermikroalge, die sich über Milliarden von Jahren gegen Klimawandlungen, Bakterien, Pilze und Co. behaupten konnte und so an Leistung gewann. Heute gehört sie mit zehn Prozent Chlorophyll zu den Chlorophyll-haltigsten Lebensmitteln dieser Erde. Für uns wirkt die einzellige Wunderwaffe besonders stärkend auf das Immunsystem, wodurch einer Infektion vorgebeugt werden kann. Sie gehört zu den mächtigsten, natürlichen Reinigungsmitteln überhaupt. Die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe beseitigt nämlich nicht nur Pestizide an sich, sondern unterstützt auch den Darm bei der Entgiftung. Außerdem liefert die Pflanze 19 Aminosäuren – die acht, die für uns notwendig sind, natürlich enthalten – und hat einen Proteingehalt von etwa 65 Prozent. Vor allem für Vegetarier sollte Chlorella also zum Grundnahrungsmittel schlechthin werden. Circa ein halber bis ein voller Esslöffel pro Tag reichen vollkommen aus, um dem Körper einen ordentlichen Gesundheitsschub zu verleihen.

Bouillon: So einfach und so gut

Hätten Sie doch einmal auf Ihre Großmutter gehört. Diese hat sich nämlich die Wunderheilkraft einer guten Brühe nicht einfach ausgedacht. Die Knochenbrühe, die meist aus Resten wie Knochen, Sehnen, Knorpel und Gemüse hergestellt wurde, kann nämlich wirklich etwas. Vor allem die beiden in ihr enthaltenen Aminosäuren Prolin und Glycin, die ein wichtiger Bestandteil des Kollagens sind, sorgen dafür, dass die herkömmliche Brühe zum Wundermittel für Haut, Haare, Zähne, Sehnen, Knochen, Gelenke und Knorpel wird. Außerdem regen die beiden Aminosäuren das Immunsystem an und helfen Infektionen abzuschwächen. Die Oma lag also gar nicht so falsch. Allerdings reden wir hier natürlich nicht von Brühwürfel oder –pulver, denn nur die selbstgemachte Brühe hat wirklich heilende Wirkungen.

Leber: Nicht für jedermann

Leber gehört, ob Sie es glauben oder nicht, zu den nahrhaftesten Lebensmitteln überhaupt. Vollgepackt mit Aminosäuren, Vitamin A, Folsäure und Vitamin B12 ist Leber ein wirkliches Superfood. Nun lassen Sie sich allerdings nicht von Vorurteilen überrumpeln, denn gegrillte Leber mit Zweifeln und Äpfeln schmeckt wahrscheinlich sehr viel besser als Sie denken. Eine Leber-Mahlzeit pro Woche reicht auch vollkommen aus. Wer sich absolut nicht mit dem Gedanken anfreunden kann, sich an Leber zu gewöhnen, kann die Nährstoffe des Superfoods auch in Pulverform zu sich nehmen.

Welche Superfoods wirklich gesund sind , zeigen wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel