Körperkunst

Stars und ihre Tattoos: Von Liebeserklärungen bis zu bizarren Motiven

am 28.11.2014 um 09:11 Uhr

Der Gang zum Tätowierer des Vertrauens ist für viele Stars so selbstverständlich wie die neueste It-Bag am Handgelenk: Doch während die It-Bag gerade einmal eine Saison für Freude sorgt, halten die Tattoos ein Leben lang. Auf den roten Teppichen und auf den eigenen Twitter- und Instagram-Channels werden die neuesten Errungenschaften dann zur Schau gestellt und sorgen dort für jede Menge Gesprächsstoff. Welche Motive in Hollywood besonders beliebt sind und für einen Blickfang der Superlative sorgen, das erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie.

Ein dauerhafter Trend scheint sich es in Hollywood gemütlich gemacht zu haben: Denn dort gelten Tätowierungen als besonders hip und angesagt und die Stars und Sternchen scheinen ihre Liebe, Freundschaft und Gefühle jeglicher Art mit einem passenden Tattoo auszudrücken. Manchmal scheint es aber auch nur Albernheit, jugendlicher Leichtsinn, Provokation, Langeweile oder ein peinlicher Ausrutscher zu sein. Was es auch immer ist, die Stars halten ihre Gefolgschaft dabei stets auf dem Laufenden und posieren aus den gefragtesten VIP-Tattoostudios der Welt, schließlich darf hier nur die Crème de la Crème der Tattoo-Artists Hand anlegen und die schmerzvollen Bildchen und Schriftzüge unter die Haut stechen.

Die Klassiker: Initialen

Wie kann man seinen Liebsten am besten zeigen, dass diese lebenslang eine wichtige Rolle spielen werden? Richtig, mit einem Tattoo. Wer sich nicht zu ganzen Namen bekennen möchte, setzt auf die Anfangsbuchstaben und lässt sich diese auf der gewünschten Körperstelle für die Ewigkeit festhalten. Bobbi Kristina Brown beispielsweise, die Tochter der verstorbenen Legende Whitney Houston, hat sich die Initialen ihrer Mutter in Gedenken an sie auf die Hände stechen lassen. Topmodel Cara Delevingne, übrigens bekennender Tattoo-Fan, hat gleich mehrere Initialen auf ihrem Körper verewigen lassen: Ihre eigenen -CJD (für Cara Jocelyn Delevingne) – trägt sie in verschnörkelter Typografie auf der rechten Hand und für ihre beste Freundin Jourdan Dunn ließ sie sich ein verschlungenes Doppel-D auf die Hüfte stechen (für Delevingne und Dunn). Jourdan Dunn trägt übrigens das gleiche Tattoo als Zeichen ihrer engen Busenfreundschaft. Sängerin Adele entschied sich 2013 für ein dezentes A, welches hinter dem Ohr hervorblitzt. Das A steht für Angelo, ihren Sohn und ist der Ausdruck ihrer Liebe zu ihm.

Poesie: Diese Zeilen gehen unter die Haut

Dass Stars auch ganz schön tiefsinnig sein können, beweisen diese poetischen Tattoo-Schriftzüge: Lady Gaga greift nicht nur selbst gern zur Feder und bringt ihre Songtexte zu Papier, nein, sie begeistert sich auch für die Zeilen anderer. Insbesondere für die des Dichters Rainer Maria Rilke. Auf dem Innenarm prangt daher ein Zitat aus einem Brief, den der deutsche Dichter im Jahr 1903 an einen Freund geschrieben hat. Evan Rachel Wood, die Ex-Freundin von Skandal-Rocker Marilyn Manson, ließ sich die schweren Worte „All that we see or seem is but a dream within a dream“, ein Zitat aus einem Gedicht von Edgar Allen Poe, auf dem Rücken verewigen. Auf die rechte Schulter ließ sich Schauspielerin Megan Fox ein Zitat aus Shakespeares King Lear verewigen: “We will all laugh at gilded butterflies”.

Liebesschwüre: Eine Beziehung auf Ewigkeit?

Das ist vermutlich bei jedem Partner-Tattoo mit dem Liebsten einmal der Hintergedanke gewesen, schließlich würde man sich sonst wohl nicht den Namen des anderen, ein gemeinsames Symbol oder gar die Eheringe auf den Körper stechen lassen. Schauspielerin Sophia Thomalla widmete ihrem Freund Till Lindemann, Sänger der Rock-Band Rammstein, nicht etwa ein dezentes Herzchen, nein, sie lag vier schmerzvolle Stunden unter der Nadel, um jetzt ein schwarz-weißes XXL-Konterfei des 27 Jahre älteren Lindemanns auf dem Unterarm zu tragen. Dass eben nicht jede Beziehung für die Ewigkeit bestimmt ist, diese Erfahrung mussten auch schon die Stars und Sternchen machen. Heidi Klum wollte nach der Trennung ihres Ex-Mannes Seal nicht länger seinen Vornamen auf dem Unterarm tragen. Auch wenn dieser abstrakt gestaltet und nicht gleich auf den ersten Blick zu erkennen war, ließ sich Heidi diesen, mindestens genauso schmerzvoll wie er damals 2008 tätowiert wurde, in mehreren Sitzungen weglasern, sodass er heute kaum noch zu sehen ist. Die vier Sterne, die für ihre vier Kinder stehen und die den Schriftzug ergänzt haben, hat sie behalten.

Ganz schön ausgefallen: Bizarre Methoden und ungewöhnliche Tattoos

Eine der ungekrönten Tattoo-Königinnen unter den Stars ist Popstar Rihanna: Wenn Rihanna gerade auf Tour ist, lässt sie sich auch mal gerne einen ihrer Lieblings-Tätowierer des New Yorker VIP-Studios Bang Bang einfliegen, um sich ein weiteres Motiv stechen zu lassen. Die Sitzungen ihrer mittlerweile 20 Tattoos dokumentiert die Sängerin stets für ihre Fans. Dabei ist Rihanna keine Tattoo-Methode zu bizarr und so machte sie 2013 auf sich aufmerksam, als sie in Neuseeland die traditionelle, aber zugleich brutale Maori-Tattoo-Art ausprobierte und sich das typische Tribal des Volksstamms auf ihren Handrücken mit einem Meißel und unter ziemlichen großen Schmerzen stundenlang tätowieren ließ. Auch Angelina Jolie quälte sich selbst mit einer ähnlichen Methode, der Yantra-Kunst, bei der das Motiv mit einem scharfen Bambusholz unter die Haut geritzt wird. Rihanna scheint generell einen Hang zu spirituellen Tattoos zu haben: Ihren Rippenbogen ziert die Göttin Isis, die sie ihrer verstorbenen Großmutter widmet und bei Twitter mit den folgenden Worten kommentierte „Göttin Isis – vollkommene Frau – Vorbild für nachfolgende Generationen“ und die Seite ihres Brustkorbs schmückt eine Büste der ägyptischen Göttin Nofretete.

Skandalnudel Miley Cyrus hat ebenfalls zahlreiche Tattoos. Die wohl bizarrste Stelle, zumindest, die der Öffentlichkeit bekannt ist, ist die Innenseite ihrer Unterlippe. Diese wird durch ein kleines Kätzchen in Form eines Mini-Tattoos verziert. Sängerin Kesha hat sich ebenfalls für diese Körperstelle entschieden und ließ sich „Suck it“ in den Mund stechen. Aber auch Cheryl Cole, die jetzt wieder ihren bürgerlichen Nachnamen Fernandez-Versini angenommen hat, kann in puncto bizarre Körperstellen mithalten: Ihren Allerwertesten ziert ein überdimensionales, feuerrotes Rosenbouquet, das bis in den Lendenbereich geht und sogar noch die obere Hälfte der Rückseite ihrer Oberschenkel bedeckt – sehr mutig.

Understatement: Klein und fein oder in Weiß

Etwas ruhiger geht es bei diesen Damen zu: Supermodel Bar Refaeli schließt sich dem derzeit beliebten „White Ink“-Trend an und ließ sich ihr erstes und wie sie selbst sagt, letztes Tattoo in der Farbe Weiß stechen, sodass man das Schmetterlings-Motiv am Handgelenk kaum sieht, nach einer Weile wird es sogar komplett verblassen.

Schauspielerin Lindsay Lohan trägt den Schriftzug „Breathe“ in Weiß zur Schau und Cara Delevingne setzt noch einen drauf und entschied sich für ein „Breathe deep“ auf der Innenseite ihres Oberarms. Eigentlich müsste es korrekterweise „Breathe deeply“ oder „take a deep Breath“ heißen, aber zum Glück sieht man diesen Fauxpas so oder so kaum dank der weißen Farbe.

Obwohl es längst kein Tabu-Thema mehr auf dem Laufsteg ist, halten sich die Models im Allgemeinen mit Tätowierungen zurück und setzen viel mehr auf kleine Motive wie Gisele Bündchen und ihr Mini-Stern-Motiv am Handgelenk oder Kate Moss mit ihrem Anker- und Herz-Symbol.

Entdecken Sie in unserer Bildergalerie die aufregenden und manchmal auch bizarren Tattoos der Stars und lassen Sie sich von dem ein oder anderen Motiv inspirieren.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel