Wellness

Tea Time von morgens bis abends: Die besten Tees für den ganzen Tag

am 18.11.2014 um 18:15 Uhr

„It’s tea o’clock!“ wie man so schön in Großbritannien, der wohl größten Teenation der Welt, sagt und was frei übersetzt so viel bedeutet wie: Egal, wie viel Uhr es ist, Teezeit ist immer. Wir von desired.de sind ebenfalls alle Pro-Tee und finden, dass die Briten mit ihrer heißen Liebe für das frisch aufgebrühte Getränk gar nicht mal so unrecht haben. Egal, ob man morgens mit einem grünen Tee voller Energie in den Tag startet, tagsüber am Detox- und Früchtetee nascht, oder sich Abends mit einer Tasse Kräutertee beruhigt –  eine schöne, wohlige Tasse Tee tut gut, und das rund um die Uhr. Dabei haben verschiedene Tees natürlich auch unterschiedliche Wirkungen und sollten deshalb auch zu unterschiedlichen Zeiten getrunken werden. Wir haben hier und in unserer Bildergalerie einen optimalen Tee-Time-Tagesplan für Sie zusammengestellt.

Tee ist ein Genussmittel, medizinisch wirksam und hat einen positiven Einfluss auf unser Wohlbefinden. Doch zusätzlich ist das frisch aufgebrühte Getränk – besonders in seiner grünen Variante – auch noch eine echte Beauty-Geheimwaffe, wirkt sich positiv auf unsere Haut aus, stimuliert unser Immunsystem, kann Stress abbauen und geht wirksam gegen Anti-Aging vor. Alles Gründe, einmal öfter zur Teetasse zu greifen, wie wir finden! Dabei ist Tee eines der ältesten Getränke der Welt: In China, dem Ursprungsland des Tees, wurde bereits vor 5000 Jahren die wohltuende Wirkung des Getränks beschrieben. Die Vielfalt von Tee ist dabei beachtlich, dieser kann nämlich aus Blüten, Blättern, Rinden, Stängeln, Knospen oder aus Wurzeln verschiedenster Pflanzen entnommen werden. So verschieden die Inhaltsstoffe, so unterschiedlich ist aber auch ihre Wirksamkeit: Wir erklären Ihnen ganz genau, wann Sie welchen Tee trinken sollten, um die optimale Wirkung des Getränks zu genießen!

Von morgens bis zum frühen Mittag: Kickstarter Grüner Tee

Einer der Hauptgründe, grünen oder schwarzen Tee in den frühen Morgenstunden zu genießen, ist, dass diese Sorten dank Teein –  im Grunde auch nichts anderes als Koffein –  für einen regelrechten Energiekick sorgen. Der Koffeingehalt der einzelnen Teesorten kommt stets auf den Pflanzenteil an, der für das Getränk genutzt wird und kann bis zu 4,5 Prozent betragen. Am meisten Koffein findet sich in der Knospe der Blüten, am wenigsten in den Blättern. In 100 Millilitern grünem oder schwarzen Tee sind somit durchschnittlich zwischen 20 und 50 mg Koffein enthalten. Das Koffein des grünen Tees sollte im Hinblick auf seine gesundheitliche Wirkung und Verträglichkeit aber nicht mit dem reinen Koffeingehalt anderer Getränke, wie z.B. schwarzem Tee oder Kaffee, verglichen werden. Denn das Koffein im grünen Tee ist an mehr Gerbstoffe, sogenannte Tannine, gebunden, die mit der Aminosäure L-Theanin wirken und so wesentlich verträglicher sind.

Wenn Sie also nach einer gesünderen Alternative zu Kaffee suchen, ist eine Tasse Guten-Morgen-Tee ideal, um vitalisiert und erfrischt in Ihren Tag zu starten und ganz nebenbei auch noch etwas für Ihre Hautpflege zu tun: Grüner Tee enthält nämlich Stoffe, die der Hautalterung und Faltenbildung entgegenwirken. Besonders wirksam sind die sogenannten Polyphenole und Flavonoide. Sie gehören zur Gruppe der Antioxidantien, wahre Beauty-Booster, die vornehmlich dafür sorgen, dass freie Radikale im Körper gefangen und unschädlich gemacht werden. Die Zellen der Haut können sich so revitalisieren und der Hautalterung und Faltenbildung wird mit dem Start in den Tag der Kampf angesagt.

Probieren Sie zum Morgen doch mal folgende Teesorten: Wer eine anregende, vitalisierende Tee-Wirkung sucht, ist mit einem „Gyokuro“, dem edelsten, japanischen Vollschatten-Tee mit einem hohem Koffeingehalt von 106 Milligramm pro Tasse (zum Vergleich: Ein doppelter Espresso hat einen Koffeingehalt von 140 mg),  oder einem handelsüblichen „Sencha“ (mit ca. 60 Milligramm Koffein) gut bedient.

Profis und Liebhaber des grünen Tees können sich hingegen schon an einen giftgrünen „Matcha“ heranwagen: Bei Matcha handelt es sich um einen Tee, der zu Pulver vermahlen wurde und entweder auf bestimmte Weise in heißem Wasser aufgegossen und dann direkt so getrunken wird, oder in andere Lebensmittel, wie zum Bespiel Eis, Smoothies oder Shakes gemischt werden kann. Diese Teesorte wird nicht nur auf eine besondere Art hergestellt, sondern sie besitzt auch eine außergewöhnlich hohe, gesundheitliche Wirkung: Matcha enthält etwa 137 Mal mehr Antioxidantien als sonstiger grüner, japanischer Tee und besitzt mit 1384 TE/g eine der höchsten ORAC-Werte überhaupt (Oxygen Radical Absorbance Capacity). Im Vergleich dazu sehen sogar die sonst so populären Acai-Beeren mit 1027 TE/g oder unsere heimische Blaubeere mit 24 TE/g arm aus.

Von mittags bis zum frühen Abend: Detox- und Früchtetees

Nach dem energiereichen Start in den Tag mit dem duftenden, grünen Tee, wird es Zeit, den Körper von Giftstoffen zu reinigen, den Kreislauf weiterhin anzuregen und für eine geregelte Hydrierung  zu sorgen. Denn, auch wenn der grüne Tee ein sehr gesundes und wirksames Getränk ist, sollte man aufgrund des hohen Koffeingehaltes besonders darauf achten, ausreichend Flüssigkeiten ohne Koffein zu sich zu nehmen. Und hier kommen die entschlackenden Kräutertees ins Spiel: Ob Ingwer, Brennnessel, Thymian, Pfefferminze oder diverse Gewürztees, all diese Teesorten schmecken nicht nur sehr gut und machen das Trinken leicht, sondern halten uns im krankheitsreichen Winter topfit und helfen sogar beim Abnehmen – wenn dies gewünscht ist.

Ingwertee zum Beispiel, ist ein besonders bewährter Helfer beim Fettverbrennen, denn er hat neben seiner positiven Wirkung auf das Immunsystem auch eine entgiftende Wirkung und kurbelt den Stoffwechsel ordentlich an. Ingwer ist ein altbewährtes Mittel für eine gesunde Verdauung, hilft bei Erkältungen und enthält viele Mineralstoffe und Vitamine. Ein bewährter „Schlank“-Tee hingegen ist der Brennnesseltee: Dieser enthält entwässerndes Kalium und wirkt dadurch reinigend und entgiftend.

Probieren Sie zum Mittags doch mal folgende Teesorten:

Wie wäre es mit einem Brennnessel-Birkenblätter-Tee?Brennnesseln und Birkenblätter bringen mit Kalium, Kiesel- und Aminosäure den Stoffwechsel auf Trab, helfen effektiv beim Entgiften und Fettverbrennen. Wacholder wirkt sogar zusätzlich entschlackend.

Und so geht’s: Einen Teelöffel getrocknete Brennnesselblätter sowie einen Teelöffel getrocknete Birkenblätter mit einem halben Teelöffel getrockneter Wacholderbeeren in eine Tasse geben und mit kochendem Wasser übergießen. Anschließend acht Minuten ziehen lassen, danach durch ein Sieb geben und nach Bedarf ein Stück Bio-Zitrone sowie Honig hinzufügen.

Wem der sehr typische und scharfe Geschmack von getrockneten Brennnesseln nicht zusagt, kann diese feurige Alternative versuchen: Hagebutten-Chili-Tee ist besonders ideal für die Mittagszeit, weil er als Geheimwaffe gegen Heißhunger-Attacken gilt! Chili bringt die Fettverbrennung und den Kreislauf auf Hochtouren, also idealerweise vor dem Mittagessen trinken.

Und so geht’s: Einen Teelöffel getrocknete Hagebuttenschale und einen Teelöffel Rooibostee sowie ein kleines Stück frische, rote Chilischote (gehackt) in einen Topf geben, mit 250 Milliliter Wasser aufkochen und  ca. fünf Minuten ziehen lassen, durchsieben, und gegebenenfalls mit einem Teelöffel Agavesirup süßen.

Abends: Entspannung und Relaxen mit dem richtigen Kräutertee

Nach einem Tag voller Tee, gibt es auch für die ruhigen Abendstunden genau den richtigen Aufguss: Dabei soll ein Abendtee wiederum ganz andere Qualitäten und Wirkstoffe aufzeigen als ein Morgentee. Er soll weder entgiften noch vitalisieren, sondern eher beruhigen und auf den kommenden Schlaf vorbereiten. Deshalb darf der Tee keinerlei Koffein beinhalten. Besonders beliebt sind in letzter Zeit sogenannte ayurvedische Teemischungen, auch bekannt als „Yogi Tees“. Ayurveda ist eine traditionelle indische Heilkunst, die ihren Fokus auf die Ganzheitlichkeit des Körpers legt, während die Pflanzenheilkunde ein großes Teilgebiet der Disziplin darstellt. Eine der beliebtesten ayurvedischen Teemischungen für den Abend besteht aus duftenden Kräutern wie Pfefferminze, Fenchel, Lavendel, Baldrianwurzel und Kardamon.

Vor allem Lavendeltee mit seinem floralen, süßen Geschmack ist ein idealer Abendbegleiter: Eine Anekdote berichtet, dass sich sogar Queen Elizabeth I., um während ihrer Regentschaft einen kühlen Kopf zu bewahren, regelmäßig große Mengen des duftenden Blütenaufgusses gönnte, der für seine beruhigenden, schlaffördernden Qualitäten bekannt ist.

Ideal für die Abendstunden sind außerdem basische Tees: Der Säure-Basen-Haushalt des Körpers ist nämlich verantwortlich für die Stoffwechselvorgänge im Körper und dazu ist ein pH-Wert im Blut von ca. 7,4 nötig. Durch unterschiedliche Umwelteinflüsse und vor allem die Ernährung, kann sich dieser pH-Wert verändern, was sich negativ auf unser Wohlbefinden auswirkt.  Sie würden sich wundern, wie häufig eine Übersäuerung durch ungesundes Essen vorkommen kann, ohne dass man diese direkt bemerkt. Basische Teemischungen für den Abend wirken dem entgegen und können sich aus vielen, verschiedenen Kräutern und Früchten zusammenstellen, u.a. Beifusskraut, Erdbeerblättern, Fenchel, Himbeerblättern, Kornblumenblüten, Lindenblüten, Orangenblüten, Spitzwegerichkraut, Süßholzwurzel und Zimt.

Probieren Sie zum Abend doch mal folgende Teesorten:

Verspüren Sie abends oft eine unangenehme Unruhe und Einschlafprobleme? Dann versuchen Sie es mit einem aromatischen Hopfenblütentee.

Und so geht’s:

Ein bis zwei Teelöffel voll Hopfenblüten (einfach erhältlich in jeder Apotheke) mit heißem Wasser übergießen und nach 10 bis 15 Minuten durch ein Teesieb geben. Wenn Sie Hopfenblüten oder auch den ähnlich geschmacksintensiven Baldrian nicht gerne mögen, versuchen Sie es abends alternativ mit einem Passionsblumenkrauttee: In der Passionsblume sind auch zahlreiche Flavonoide wie Kaempferol enthalten, die hilfreich gegen Schlafstörungen, Unruhe, Nervosität und sogar depressive Verstimmungen wirken sollen.

Einige besonders leckere und wirksame Tees, sowie noch weitere Tipps und Tricks finden Sie hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel