Kino

Verwandlung extrem! Tilda Swinton in “Dating Queen”

am 17.07.2015 um 15:40 Uhr

Wir haben in der Redaktion einen kleinen Test gemacht und von Helene Fischer über Regina Halmich bis hin zu „Mom“-Darstellerin Allison Janney war alles dabei. Niemand, aber wirklich niemand kam auf die Schauspielerin, die hier tatsächlich in ihrer neusten Nebenrolle zu sehen ist. Oder wären Sie sofort darauf gekommen, dass hier Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton abgebildet ist? Erfahren Sie mehr zu dieser verblüffenden Verwandlung hier und in der Fotoshow .

Tilda Swinton gehört zu den berühmtesten und gleichzeitig außergewöhnlichsten Schauspielerinnen in Hollywood, die mit all ihren Rollen bisher zu überzeugen wusste. Nun wagt sie sich jedoch mal wieder auf komödiantisches Spielfeld und schlüpft wortwörtlich in eine ganz andere Rolle.

Die „neue“ Tilda Swinton

Verkleidung gehört zum Schauspiel dazu wie das Textlernen. Doch wenn Make-up und Kostüm aus einer markanten Persönlichkeit einen ganz anderen Menschen erschaffen, dann ist das immer wieder spannend zu sehen. So auch im Falle von Tilda Swinton, die wohl zu den wenigen Schauspielerinnen zählt, die durch ein auffälliges individuelles Äußeres auffallen. Die kurzen blonden Haare, der helle Teint und der stechende Blick sind dabei ihre Markenzeichen. Markenzeichen, die in ihrer aktuellen Rolle vollkommen ausradiert werden.

In Judd Apatows neuster Komödie „Dating Queen“ spielt Tilda Swinton nämlich Dianna, Gründerin des Männermagazins S’nuff, bei dem die Hauptdarstellerin, gespielt von Amy Schumer, arbeitet. Eine kleine, aber definitiv im Gedächtnis bleibende Nebenrolle, was sicher auch mit dem total veränderten Aussehen zu tun hat. „Es ist jede Menge Make-up und ein bisschen Selbstbräuner und eine Perücke.“, so Tilda Swinton im Interview mit der Huffington Post. Eine zugegeben sehr einfache Beschreibung, die dem Ergebnis nicht im Geringsten gerecht wird. Denn Tilda Swinton ist unter dem stark geschminkten und konturierten Gesicht sowie mit den schulterlangen aschblonden Haaren nicht mehr wiederzuerkennen. Der Preis für die beste Verwandlung geht also definitiv an Tilda Swinton.

Dating Queen: „Monogamie ist unrealistisch“

Regisseur Judd Apatow ist bekannt für seine mitreißenden Komödien mit Anspruch und hat das Genre in den letzten Jahren weitestgehend geprägt. Mit der Komödie „Dating Queen“ widmet sich Apatow wieder einmal einer weiblichen Titelheldin namens Amy (Amy Schumer), die als Reporterin bei einem Männermagazin ein Leben auf der Überholspur lebt. Getreu dem Motto „Sex, Drugs and Rock ‘n’ Roll“ gibt es für sie nur Spaß und viele Dates ohne Verpflichtungen. Doch es kommt wie es kommen muss: Bei der Arbeit an einem neuen Artikel lernt sie einen Mann kennen, der sie all ihre Prinzipien in Frage stellen lässt.

Sie sind gespannt? Dann wird es trotz Sommerhitze mal wieder Zeit für einen Kino-Besuch. „Dating Queen“ läuft nämlich am 13. August 2015 in den Kinos an. Die ersten Einblicke können Sie jetzt schon einmal in der Fotoshow erhalten.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel