New York Fashion Week: Touchdown für Tommy Hilfiger

am 17.02.2015 um 14:40 Uhr

Dass sich Tommy Hilfiger als Urgestein der typisch amerikanischen Mode bei seinen Shows nicht lumpen lässt und immer wieder große Geschütze auffährt, weiß man mittlerweile. Feiert ein Label wie Tommy Hilfiger dann allerdings auch noch sein 30-jähriges Jubiläum und setzt dieses unter das Motto „An American Love Story“, darf man wahrlich Großes erwarten. Der Designer vereinte bei der Präsentation seiner Kollektion für den Herbst und Winter 2015/2016 seine größten Lieben miteinander und zeigte eine amerikanische, von Sportswear inspirierte Kollektion in einer Location, die seinesgleichen sucht. Was sich Tommy Hilfiger für seine Kollektion hat einfallen lassen, die schönsten Pieces für den Herbst und Winter 2015/2016 sowie die Highlights der gigantischen Show, zeigen wir Ihnen hier und in unserer Fotoshow .

So viele Highlights auf einmal und das in nur einer Show. Tommy Hilfiger begeisterte sein Publikum mit einer außergewöhnlichen Kulisse und einer wunderschönen Kollektion. So unterhaltend kann Mode sein.

Eine amerikanische Liebesgeschichte

Den Namen und die Inspiration für seine neue Kollektion fand Tommy Hilfiger im College-Epos „Love Story“. In den frühen 70er-Jahren gab es wohl kaum einen Studenten, der diesen Film nicht gesehen hatte – eine Liebesgeschichte über einen Eishockey-Spieler aus gutem Hause und einem musikalischen Mädchen, der Tochter italienischer Einwanderer.

Zwar dreht es sich zu Ehren des 30-jährigen Jubiläums des Kulthauses Tommy Hilfiger nicht um Eishockey und auch nicht um die Liebe zwischen zwei Studenten, aber um amerikanischen Sport und den für die frühen 70er-Jahre bekannten Kleidungsstil. Auch Jennifer aus „Love Story“ liebt diese Garderobe und wird von ihrem Freund Oliver zu gern wegen ihres Preppy-Styles aufgezogen. Und so schließt sich der Kreis.

Inszenierung à la Hilfiger

Der amerikanische Sport, der Preppy-Style und vor allem der 30. Geburtstag seines Labels brachten Tommy Hilfiger zu einer Inszenierung der Extraklasse: Die Park Avenue Armory in New York wurde kurzerhand in ein Football-Feld verwandelt, der Backstage-Bereich zu Umkleidekabinen gemacht und die Models zu Quarterbacks rekrutiert – oder so ähnlich. Zwar war der Rasen nicht echt, der riesige Monitor, auf dem die letzten 30 Sekunden vor dem Eröffnungspfiff herunter gezählt wurden, der Hilfiger-Schriftzug auf den beiden Endzonen und die Tatsache, dass man dieses Spektakel eben nicht in der kühlen Freie zelebrieren musste, machten diesen Fakt allerdings wett.

Um alle, die nicht bei der Show sein konnten, am Spektakel teilhaben zu lassen, twitterten die Models und Gäste backstage live über einen Twitter-Mirror. Die sozialen Netzwerke waren am Glühen. Es sind eben genau diese Inszenierungen, die uns an der Mode und allem, was dazugehört, so viel Spaß bereiten. Vielen Dank, Herr Hilfiger.

Die Kollektion

Eine Liebeserklärung an alle Frauen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und gleichzeitig die Reflexion des 30-jährigen Erbes Tommy Hilfigers – so beschreibt der Designer selbst seine neue Kollektion für den Herbst und Winter 2015/2016.

Es sind kurze Faltenröcke, Dufflecoats aus opulentem Fell, karierte Schlaghosen, Polokragen, überlange Retro-Schals und Culottes, die Tommy Hilfiger mit seiner Hommage an Amerika, sein Label, die Frau und den Sport verbindet. Wie viele andere Designer, legt er bei der Umsetzung seiner neuen Kollektion im nächsten Herbst und Winter viel Wert auf strukturierte Styles. So verpasst Hilfiger beispielsweise klassischen Silhouetten mit sportlichen College-Details einen neuen, unkonventionellen Look. Sweatshirts werden mit Kunstpelz gepaart, Wolle und Krepp erhalten durch Mohair-Details einen dreidimensionalen Effekt, Grobstrick trifft in Form von Cardigans auf feminine Spitze.

Die Highlights der Kollektion waren zweifelsohne ein sportlicher Varsity-Pullover mit V-Ausschnitt und die Jubiläums-Clutch, die beide mit einer plakativen 30 versehen sind. Noch während der Liveübertragung konnten beide Teile ab dem Moment, in dem man sie auf dem Laufsteg – Pardon, Football-Feld – sah, limitiert online ergattert wurden.

Unser Lieblingslook: Am tragbarsten und einfach wunderschön war ein Outfit aus einem gemusterten, weißen Minikleid, welches durch Rispband-Details in Blau, Rot und Gold einen dreidimensionalen Look bekam und zu einer kuscheligen Felljacke, Riemchensandalen und Strumpfhosen in Marsala kombiniert wurde. Strukturiert, sportlich, retro und feminin – unser Fazit zum Style.

Prominenter Kader

Neben den Supermodels Jourdan Dunn, Grace Hartzel, Mica Arganaraz und dem deutschen Exportschlager Anna Ewers, die die Show im Übrigen eröffnete, war auch die First-Row nicht zu unterschätzen: Olivia Palermo und Johannes Huebl, Rita Ora, Rachel Zoe, Julia Restoin-Roitfeld, Rich Hill und Caroline de Maigret sammelten sich an der 50-Yard-Linie.

Sehen Sie sich die Show von Tommy Hilfiger für den Herbst und Winter 2015/2016 zum 30-jährigen Jubiläum des Labels noch einmal in Bildern in unserer Fotoshow an.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel