Theater- und Musicalpreis

Die schönsten und fragwürdigsten Kleider bei den 69. Tony Awards

am 08.06.2015 um 14:15 Uhr

Am Abend des 7. Juni 2015 wurden in der New Yorker Radio City Music Hall zum 69. Mal die jährlichen Tony Awards verleihen. Diese Trophäe gilt als das Broadway-Pendant zum Oscar (Film), Grammy (Musik) und Emmy (Fernsehen). Neben zahlreichen Auszeichnungen für die Briten sowie allerhand Bühnenunterhaltung, gab es vor allem auf dem roten Teppich einiges zu sehen. Wir verraten Ihnen hier und in unserer Fotoshow , wer Styling-Geschick bewies, ordentlich daneben griff und natürlich die Preise absahnte.

Der Tony Award ist der wichtigste Theater- und Musicalpreis Amerikas und wird seit 1947 an die Besten am Broadway vergeben. Kein Wunder also, dass sich die Hollywoodstars für diesen roten Teppich so richtig in Schale warfen.

Best dressed

Da der Tony Award als Theater- und Musical-Äquivalent zum Oscar gehandelt wird, gehört natürlich auch hier die pure Eleganz auf den roten Teppich. Ein wenig überrascht hat uns bei ihrer Kleiderwahl Diva Jennifer Lopez. Keine Frage, Madame Lopez sah in ihrer Robe von Valentino Couture fabelhaft aus, aber wo ist denn da das gewohnt Körperbetonte geblieben? Diese tiefblaue Robe beweist, dass La Lopez auch opulente Schnitte grandios stehen. Für ein weites Kleid entschied sich auch Sweety Vanessa Hudgens, die ihre Blumenrobe von Naeem Khan zu einem unvergleichlichen Lächeln kombinierte und mal wieder zuckersüß überzeugte.

Etwas knackiger wurde das Outfit hingegen bei Kendall Jenner, sie trug ein super-sexy Minikleid in Koralle und mit freiem Rücken von Calvin Klein Collections. Mal etwas Anderes zeigte uns hingegen Ruth Wilson mit ihrer knallig pinken Robe von Ralph Lauren. Während viele den T-Shirt-Schnitt als schrecklich beschreiben mögen, gefällt uns diese schlichte Abwechslung zu all den hochtrabenden Abendkleidern sehr gut. Ein Retro-Kleid zum Look machte Joan Smalls, die ihre Givenchy-Robe richtig aufwertete und damit auch auf die Best-dressed-Liste gehört.

Weird dressed

Ehrlich gesagt, fällt es uns schwer, das Wort „schlecht“ in Zusammenhang mit der Kleiderwahl der Damen in den Mund zu nehmen. Wir entscheiden uns daher für das Wort „komisch“. Denn eigentlich haben wir sie alle gern, auch die Damen, deren Style uns ein wenig verwunderte. Helen Mirren beispielsweise. Nichts geht über Helen Mirren, nichts. Sogar ihre Robe von Badgley Mischka wäre eigentlich ganz schick, wäre da nicht dieses eigenartige Spitzen-Cape. Ignorieren wir dieses Hochzeitsdetail einmal, fällt uns vor allem die beispielshafte Sanduhr-Silhouette Mirrens auf. Es bleibt also bei komisch, nicht schlecht.

Etwas Verwunderung erweckte auch die Delpozo-Robe, die Rose Byrne trug. Mal ganz zu schweigen von dem Wahnsinns-Dekolleté, zogen vor allem der ellenlange Reißverschluss und die fragwürdigen Details auf Schulterhöhe unsere Blicke auf sich. Ein sackartiges Silhouetten-Problem hatte hingegen Carey Mulligan (in Balenciaga). Was sich Amber Valletta mit ihrem Teenager-Mini von Proenza Schouler dachte, wüssten wir auch gern. Ausnahmsweise schlecht, nicht komisch.

Der Höhenflug der Briten

Einen guten Lauf scheinen die Briten bei ihren neusten Theaterstücken gehabt zu haben. Nicht nur, dass Helen Mirren für ihre Paraderolle als Queen Elizabeth II. den Award als beste Hauptdarstellerin in einem Theaterstück bekam und ihr Co-Star Richard McCarbe den für den besten Nebendarsteller absahnte, auch das britische Stück „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time“ schlug mit fünf Auszeichnungen zu Buche. Alle Gewinner des Abends sehen Sie hier:

Theater
Bestes Theaterstück: „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time”
Beste Wiederaufnahme: „Skylight”
Bester Hauptdarsteller: Alex Sharp, „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time”
Beste Hauptdarstellerin: Helen Mirren, „The Audience”
Bester Nebendarsteller: Richard McCabe, „The Audience”
Beste Nebendarstellerin: Annaleigh Ashford, „You Can’t Take It with You”
Beste Theaterregie: Marianne Elliott, „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time”
Bestes Kostümdesign: Christopher Oram, „Wolf Hall Parts One & Two”
Bestes Bühnenbild: Bob Crowley and 59 Productions, „An American in Paris”
Bestes Lichtdesign: Paule Constable, „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time”
Tony Honors for Excellence in Theatre: Gene O’Donovan, Adrian Bryan-Brown, Arnold Abramson
Special Tony Award: John Cameron Mitchell
Regional Theatre Tony Award: Cleveland Play House
Isabelle Stevenson Tony Award: Stephen Schwartz
Lebenswerk: Tommy Tune

Musical
Bestes Musical: „Fun Home”
Bestes Musicallibretto: „Fun Home”
Beste Originalmusik: „Fun Home”
Beste Wiederaufnahme: „The King and I”
Bester Hauptdarsteller: Michael Cerveris, „Fun Home”
Beste Hauptdarstellerin: Kelli O’Hara, „The King and I”
Bester Nebendarsteller: Christian Borle, „Something Rotten”
Beste Nebendarstellerin: Ruthie Ann Miles, „The King and I”
Beste Musicalregie: Sam Gold, „Fun Home”
Beste Choreographie: Christopher Wheeldon, „An American in Paris”
Beste Orchestrierung: Christopher Austin, Don Sebesky, Bill Elliott, „An American in Paris”
Bestes Kostümdesign: Catherine Zuber, „The King and I”
Bestes Bühnenbild: Bunny Christie and Finn Ross, „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time”
Bestes Lichtdesign: Natasha Katz, „An American in Paris”

Sehen Sie sich die schönsten Looks der 69. Tony Awards in unserer großen Bildergalerie an. 

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel