Sport-Trend

Weg mit der Matte: Jetzt kommt das Paddle-Board-Yoga

am 17.07.2014 um 17:08 Uhr

Einatmen, ausatmen und strecken: Yoga gilt schon seit Jahren als eine der entspannendsten und gleichzeitig effektivsten Sportarten, die gerade bei Frauen hoch im Kurs steht. Yoga-Matte geschnappt und dann in aller Ruhe seine Übungen, allein oder im Fitness-Kurs, absolviert. Nach einer gewissen Zeit kehrt dabei Routine ein. Damit ist jetzt Schluss: Der neueste Trend in Sachen Yoga aus der Sport-Welt heißt Paddle-Board-Yoga und bietet eine ganz neue Form der beliebten Trend-Sportart an. Stars wie Jennifer Aniston und Cameron Diaz sind schon begeisterte Fans der Yoga-Variation. Wir zeigen Ihnen hier und in unserer Fotoshow, wie diese funktioniert und wie Sie sie auf verschiedene Weisen nachmachen können.

Normales Yoga ist Ihnen zu eintönig? Sie wollen ein bisschen mehr Spannung in den Übungs-Ablauf einbringen? Dann probieren Sie doch einmal Paddle-Board-Yoga. Packen Sie die Matte weg, jetzt wird auf dem Surf-Brett entspannt. Denn das ist der neueste Trend-Sport unter Yoga-Fans.

Raus aus dem Studio, ab auf‘s Wasser

Seit langem atmen, dehnen und schwitzen wir fleißig auf unseren Yoga-Matten im Fitness-Studio in wöchentlichen Kursen. Das macht auch Spaß, kann aber mit der Zeit ein bisschen monoton werden. Wer aus der beliebten Sportart mehr herausholen möchte, der kann sich jetzt am neuesten Yoga-Trend probieren: Statt der Matte wird für die Übungen, die aus Atem-Techniken und Yoga-Stellungen bestehen, jetzt eine Art Surfbrett als Untergrund genommen. Und statt im Fitness-Studio befindet man sich auf dem Wasser und mitten in der Natur. Das ist das Paddle-Board-Yoga!

Die Entstehung der Trend-Sportart

Das Paddle-Board, das als Grundlage für die verschiedenen Übungen dient, hat seinen Ursprung in Polynesien. Dort bewegen sich Fischer schon lange auf solchen Brettern entspannt auf dem Meer fort, indem sie mit einem Ruder in der Hand auf dem Board stehend über das Wasser gleiten. Auf Hawaii nutzten daraufhin auch Surfer diese Art der Fortbewegung auf dem Meer, um vom Strand aus schneller zu ihren Surf-Hotspots durch die Wellen zu gelangen. So dauerte es auch nicht lange, bis sich daraus die Ideen entwickelte, statt der Surfer-Übungen auf wackeligem Untergrund die Yoga-Techniken auf dem Surfboard zu praktizieren.

Die Technik des Paddle-Board-Yogas

Was auf der normalen Yoga-Matte noch relativ einfach ist, wird auf dem Paddle-Board zur echten Herausforderung: Die verschiedenen Asanas, also Yoga-Stellungen, werden, verbunden mit den Pranayamas, also den Atem-Techniken, stehend, sitzend oder liegend auf dem Brett ausgeführt. Das Board ist nicht nur schmaler als die Matte, sondern liegt im Normalfall auch nicht auf dem Boden, sondern treibt, eben wie ein Surf-Board, auf dem Wasser. Die Instabilität und das Wanken fördern den Muskelaufbau durch die benötigte Konzentration und Koordination besonders intensiv und machen die altbekannten Yoga-Übungen zu einer neuen Erfahrung für Profis und Anfänger. Damit das Paddle-Board-Yoga jedoch nicht gleich ein Fall ins Wasser wird, sind die Bretter speziell so gebaut, dass sie nicht so leicht kippen, sodass man ganz entspannt seinen Übungen nachgehen kann. Schließlich geht es ja auch nicht darum, akrobatische Meisterleistungen hinzulegen, sondern inmitten der Natur bei frischer Luft auf dem Wasser in aller Ruhe Stress ab- und Muskeln aufbauen zu können. Und mit ein bisschen Meditation zwischendurch könnnen Sie die Natur, die stressfreie Einsamkeit und das sanfte Schaukeln der Wellen um sich herum auch noch in vollen Zügen genießen.

Die Alternative für zu Hause: Das Indo-Board-Yoga

Leider steht, wenn man nicht gerade ein Super-Star mit Strand-Villa ist, nicht zu jeder Zeit ein See, geschweige denn das Meer, für das Paddle-Board-Yoga zur Verfügung. Deshalb gibt es hier auch noch eine Alternative des Yoga-Brett-Sports für zu Hause: Dank dem Indo-Yoga-Board kann man die Wellen-Situation auf dem Wasser ganz einfach im heimischen Wohnzimmer nachahmen. Das funktioniert über ein ähnlich aufgebautes, etwas kleineres Brett, das auf individuell aufblasbaren Kissen aufliegt und auf dem man so, ähnlich wie auf dem Paddle-Board, die Balance halten muss, während man seine Yoga-Übungen macht. Ein solches Indo-Board gibt es mittlerweile in den verschiedensten Ausführungen, das Original-Modell liegt preislich bei rund 250 Euro. So können Sie sowohl Indoor als auch Outdoor eine neue Variante des Yoga-Sports ausprobieren und sehen, wie sich Ihre Muskeln auf wackeligem Untergrund effizient trainieren lassen!

Sehen Sie in unserer Fotoshow nochmal alle Fakten zur neuesten Trendsport-Art, dem Paddle-Board-Yoga und der Version für zu Hause, dem Indo-Board-Yoga.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel