Shoppen per Lieferservice: Wie gut ist “Unsere Schlemmertüte?”

am 14.12.2012 um 16:15 Uhr

Wer keine Zeit zum Einkaufen im Supermarkt hat, der bestellt sich einfach “Unsere Schlemmertüte”. Kostenlos wird die Einkaufstüte nach Hause geliefert, und schon kann man sich die originellen Rezepte selbst zu Hause zubereiten. Wir haben es getestet!

Wer kennt das Problem nicht? Man möchte sich, seinem Mann oder den Kolleginnen einmal etwas Ausgefallenes kochen und findet im Supermarkt nur Großfamilien-Packungen in den unterschiedlichsten Abteilungen verstreut. Fortschrittliche Köpfe haben sich dazu Gedanken gemacht und verschiedenste Projekte ins Leben gerufen. Eines dieser kreativen Ideen ist “Unsere Schlemmertüte”. In Einkaufstüten verpackt bekommt man drei leckere, innovative Gerichte in zwei verschiedenen Größen – klein oder groß – mit allen Zutaten in genau der richtigen Menge nach Hause geliefert. Problemlos und stressfrei essen wie im Restaurant. Wir haben den Test gemacht und uns eine Einsteigertüte an die Haustür bringen lassen – und sind positiv überrascht sowie beeindruckt von unseren eigenen Fähigkeiten in der Küche!

So gut funktioniert “Unsere Schlemmertüte”

Im Großraum von Berlin, Hamburg, München, Köln und Bonn kann man sich die Schlemmertüten bestellen und sich selbst verwöhnen – mit außergewöhnlichen und exklusiven Gerichten wie Putenpiccata milanese mit Tomaten-Karottenpasta und Salat oder Lachs im Karotten-Orangensud mit Reis und Schnittlauch-Crème fraiche. Ausgewogen und kreativ sind die Speisen, die Montagabend ankommen und für drei größere Mahlzeiten reichen. Die Zubereitung ist recht einfach: Auch wenn man nicht zu den beneidenswerten Fünf-Sterne-Köchen gehört, ist die Anleitung gut formuliert und die Handhabung auch für den Gelegenheitskoch machbar. Artgerecht erzeugtes Fleisch und Bio-Gemüse runden das gesund-leckere Erlebnis ab und machen den Kochabend zu einem unvergesslichen Highlight.

Wieder ein schwedisches Konzept mit durchschlagendem Erfolg

Die Idee kommt aus Schweden und ist wie so oft von der Frau hinter dem Erfinder inspiriert. Niklas Aronsson erzählte: “Sie fuhr nach der Arbeit zum Einkaufen, und nachdem sie eine ganze Weile in Staus verbracht hatte, stand sie am Ende schließlich in der Diele und fragte mich ziemlich entnervt, warum man nicht einfach an einer roten Ampel die Hand ausstrecken und von einem netten jungen Mann eine fertig gepackte Lebensmitteltüte bekommen kann.” Gesagt, getan. Und schon schaffte es die Idee in Schweden zu einem sensationellen Absatz und die Gründer entschieden sich zur Expansion. In Deutschland scheint das benutzerfreundliche Konzept auch gut aufzugehen: Die deutschen Vertreter von “Unserer Schlemmertüte” suchen nach immer neuen Lieferorten und haben 2012 große Schritte vollbracht.

Frische und Qualität der Speisen haben restlos überzeugt

Einen kleinen Nachteil hat die Tüte allerdings: Der Inhalt ist zwar geschickt auf die Tage aufgeteilt. Das bedeutet, dass es Fisch meist als erstes Gericht gibt und die fleischlose, also haltbarere Variante am Ende. Leider kann man sich die Tüte nur Montagabends liefern lassen, was bedeutet, dass die Ingredienzen nicht bis zum Wochenende aufgespart werden können. Die Frische und Qualität der Speisen sind kritiklos hochwertig, die Rezepte einwandfrei konzipiert und somit das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut gerechtfertigt, aber zwei Liefertage in der Woche, aus denen man sich einen aussuchen kann, würden den Erfolg sicherlich noch weiter vorantreiben. Wir haben den Abend jedenfalls gut überstanden und die Teller sahen aus wie in einem Nobel-Restaurant. Erfolge auf allen Ebenen, das heitert das Gemüt auf und wenn es dann noch schmeckt, kommt der Besuch das nächste Mal gern wieder.

Kommentare