Styling-Tipps

Gewusst wie: Was trägt man eigentlich unter weissen Komplett-Looks?

am 03.08.2015 um 17:34 Uhr

Weiß kommt nie aus der Mode, schon gar nicht im Sommer. In diesem Sommer ist die Weiß-Vernarrtheit allerdings besonders extrem, denn kaum ein Look ist angesagter als der komplett in Weiß gehaltene. So weit so gut. Und dennoch bleiben trotz aller Trendprognosen noch die Probleme, die man damals schon hatte, als man weiße Hosen als Fashion-No-Go abstempelte. Können Sie sich erinnern? Wir sprechen natürlich von den unansehnlichen Unterwäsche-Abdrücken und den Farbschimmern, die unter weißen Looks hervorblitzen. Wir verraten Ihnen deswegen hier und in unserer Fotoshow , was Sie am besten unter weißen Komplett-Looks tragen.

Weg mit den Spitzen-Höschen, den romantischen BHs und Co., denn bei weißen Komplett-Looks ist ein Gespür fürs Dezente gefragt. Oder doch nicht?

Eine logische Schlussfolgerung

Wer einen komplett weißen Look stylt, der sollte einige wichtige Sachen beachten. Somit ist es beispielsweise ganz logisch, dass die Oberteile nicht zu durchsichtig, die Hosen nicht zu eng, das Weiß nicht verfärbt und vor allem strahlend sauber sein muss. Doch die allerwichtigste Regel fehlt noch: Weiß soll bitte auch weiß bleiben und nicht von schrecklichen Mustern oder Farben darunter verunstaltet werden.

Da Weiß weniger deckend ist als andere Farben, ist es eigentlich logisch, dass farbige oder gemusterte Dessous absolut keine Alternative unter weißen Outfits darstellen. Zwar kann hervorblitzende Unterwäsche in einigen Styling-Fällen ziemlich sexy sein, unter weißen Looks gehört sie dennoch vergessen.

Eine Ausnahme machen jedoch Ethno-Styles. Unter einem weißen Hippie-Kleid würden wir Ihnen nämlich von klassischer Unterwäsche abraten und Sie am liebsten in einem gestreiften Bikini unter dem Kleidchen sehen. Denn in diesem lässigen Falle ergänzt das verspielte Darunter den Look sogar.

Achtung, Denkfehler!

Während viele von uns wahrscheinlich nie zu gemusterten Dessous unter einem weißen Look greifen würden, sieht es mit weißer Unterwäsche schon wieder ganz anders aus. Diese gehört fälschlicherweise bei vielen Damen zur ersten Wahl unter einer weißen Bluse. Aber Achtung, liebe Damen, Sie haben wohlmöglich einen kleinen Denkfehler. Anders als erwartet, macht Ihnen das Farbspektrum einen Strich durch die Rechnung. Denn weiße Töne sind unter Weiß sogar sehr sichtbar.

Ebenso abzuraten ist von BHs und Höschen, die nicht erstklassig sitzen, denn auch jeder abstehende Millimeter am BH oder jedes noch so kleine Hautröllchen über dem String bleibt unter weißer Kleidung nicht verborgen. Gleiches gilt auch für Spitze oder andere Stoffstrukturen, romantische Aufnäher und Anhänger: Sie gehören nicht unter weiße Looks.

Nude ist nicht gleich nude

Hautfarbene Unterwäsche ist unter weißen Komplett-Looks also Pflicht. Aber auch bei diesen Dessous sind verrückte Stoffexperimente absolut nicht zu empfehlen. Greifen Sie ganz einfach zu einem schlichten Cup-BH ohne sonderlich viel Schnickschnack und Push-Effekt. Er muss erstklassig sitzen, ebenso wie das Höschen. Zugegeben, Nude-Unterwäsche ist nicht unbedingt das, was man sich unter Sexappeal vorstellt, doch wer seinen Allover-Look vorbildlich meistern will, der kommt um eine hautfarbene Kombination nicht herum.

Wer nun allerdings denkt, er sei besonders schlau und verzichte ganz nude einfach komplett auf die Unterwäsche, auch dem sei Vorsicht ans Herz gelegt. Unter leicht transparenten Oberteilen und Tops sollten Sie beispielsweise niemals auf Unterwäsche verzichten, denn verborgen bleibt dann wirklich gar nichts. Sollten Sie sich jedoch am Abend für ein enges Etuikleid aus derbem Material entscheiden oder eine feste, weiße Shorts zum Herrenhemd tragen, kann der Slip und der BH auch gern einmal im Kleiderschrank bleiben.

Welche Unterwäsche Sie ohne Probleme unter weißen Komplett-Looks tragen können, zeigen wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel