Von Brügge bis zu den Fidschis: Das sind wahrhaft filmreife Urlaubsziele

am 21.06.2013 um 15:30 Uhr

„Das Schönste auf der Welt, ist ganz sicher die Welt selbst“, heißt es so schön in Hollywoods Robinsonade „Cast away – Verschollen“. Eine Schönheit, die sich am besten mit ausgedehnten Reisen entdecken lässt. Falls Sie gleichzeitig auch noch Film-Fan sind, verbinden Sie doch Ihre Leidenschaften und begeben sich auf die Spur berühmter Drehorte. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Reise zum Lake Lure? In welche Fußstapfen Sie dort treten können, verraten wir Ihnen hier.

Zu den wohl bekanntesten Film-Pilger-Orten der letzten Jahre zählte mit Sicherheit die Kulisse zu dem Thriller „The Beach“. In Scharen kamen Touristen aus aller Welt zu der thailändischen Maya Bay, um einmal im gleichen Sand zu wandeln wie Frauenschwarm Leonardo DiCaprio. Mit ein wenig Recherche lässt sich nahezu jeder Drehort Ihres Lieblingsfilmes entdecken – die ersten Anregungen haben wir für Sie zusammengestellt.

Vorübergehend verschollen

Vor mehr als zehn Jahren begeisterte uns Tom Hanks in der Rolle des Paketzustellers Chuck Noland, der nach einem Flugzeugabsturz vier Jahre auf einer einsamen Insel verbrachte. Neben Drehorten, wie den Philippinen oder Malibu, wurde unter anderem auch auf der Fidschi-Insel Monuriki, die zu den Mamanuca-Inseln gehört, gedreht. Ein traumhafter Strand mit einem Blick über den scheinbar unendlichen Ozean. Das Gefühl eines einsam Gestrandeten wird Ihnen der Besuch zwar nicht vermitteln, aber vielleicht stoßen Sie in den Sandstränden ja auf Chucks Freund Wilson.

Sex and the City goes Africa

Sicher, Carrie Bradshaw ist für uns auf immer und ewig nicht nur mit Mr. Big, sondern auch mit New York verbunden. Aber wir alle erinnern uns noch an den lang ersehnten zweiten „Sex and the City“-Film und an Carries Flucht in den fernen Osten. Nur, dass dieser ferne Osten nicht der richtige ist, denn gedreht wurde in Marokko bzw. Marrakesch, da eine Drehgenehmigung für Abu Dhabi verweigert wurde. Was uns aber dazu veranlasst, Ihnen eine Reise-Empfehlung für Marrakesch auszusprechen. Eine faszinierende Stadt mit orientalischen Märkten und beeindruckender Historie. Wenn Sie residieren wollen wie Carrie und ihre drei Mädels, sollten Sie ins Luxushotel „La Mamounia“ einchecken.

„Wir sind Texaner“ – Dallas ruft

Auch wenn Dallas kein Film ist, so gehört die Serie und ihre Stadt unbedingt auf unsere Empfehlungsliste, denn Dallas ist Kult. Ein Ausflug in die texanische Großstadt lohnt sich nicht nur wegen der Architektur und der Geschichte, sondern auch wegen des hoch angepriesenen und weltbekannten Barbecues. Aber das Highlight für alle Dallas-Fans befindet sich etwa 30 Autominuten vor den Toren der Stadt: die Southfork Ranch.

Die gibt es nämlich wirklich und gehörte ursprünglich einem J. R. Duncan. Auf Grund des riesigen Erfolgs der Serie wurde das Gebäude, das eigentlich nur für die Außenaufnahmen verwendet wurde, zu einem Museum ausgebaut. Die Inneneinrichtung aus den Hollywood-Studios hat man in Southfork nachempfunden und so lässt sich hier nun das Leben der Ewings entdecken.

Schon mal eine Wassermelone getragen?

Falls nicht, können Sie das auf Babys Spuren in Lake Lure nachholen. Die Stadt am gleichnamigen See – Schauplatz der wohl berühmtesten Hebefigur der Tanzfilm-Geschichte – veranstaltet nämlich jedes Jahr ein „Dirty Dancing“-Festival, bei dem natürlich nicht nur ausgiebig getanzt wird, sondern auch Wassermelonen getragen werden können. Zu Beginn des Festivals wird der Film direkt am See gezeigt und zwar nicht an irgendeiner Stelle, sondern dort, wo im Film Johnny Castles Hütte stand. Gänsehaut inklusive!

Süße Verführung

Oh, göttliche Schokolade! Als Juliette Binoche uns und Johnny Depp in „Chocolat“ mit ihren süßen Leckereien verführte, lief uns im Kino das Wasser im Mund zusammen und auch das kleine Örtchen mit seinen schmalen Gassen verzückte wohl so einige Zuschauer. Im Original handelt es sich hierbei um den französischen Ort mit dem zauberhaften Namen Flavigny sur Ozerain, gelegen im Burgund. Flavigny sur Ozerain gehört sogar ganz offiziell zu den schönsten Dörfern Frankreichs, aber: Es gibt hier keine Chocolaterie!

Μανούλα μου

Das war griechisch und heißt: Mamma Mia! Was haben wir vor fünf Jahren mitgesungen und mit den Füßen gewippt, als die Musical-Verfilmung „Mamma Mia“ mit Meryl Streep, Pierce Brosnan und Amanda Seyfried in den Kinos lief und einige Heiratswillige haben wohl auch davon geträumt, in dieser romantischen Kulisse zu heiraten. Aber selbst, wenn Sie nicht vorhaben zu heiraten, ist dieser Drehort eine Reise wert. Die meisten Szenen wurden auf der griechischen Insel Skopelos gedreht, die umgeben ist von unzähligen romantischen Buchten und Stränden. Auch die hoch auf einem Berg gelegene Kapelle, in der am Ende des Films die Hochzeit gefeiert wird, können Sie in Agios Ioannis besuchen und nach einem über hundert Stufen langen Aufstieg die fantastische Aussicht genießen.

Brügge sehen und …

… verlieben! Und zwar in diese wunderschöne, belgische Stadt, die zum Schauplatz für das Drama „Brügge sehen… und sterben?“ wurde. Verzweigte Kanäle, mittelalterliche Kirchen, ein historischer Marktplatz, ein Fischmarkt und weltbekannte Museen, die in dem Drama mit Colin Farrell bewundert werden durften. Brügge eignet sich hervorragend für einen kleinen Städtetrip und wenn Sie sich vorher noch einmal den Film ansehen, werden Sie sicher viele der Schauplätze wiedererkennen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel