Veganes Parfum

Vegane Parfumkreationen von Barb Stegemann: Gut duften und Gutes tun

am 13.03.2014 um 15:38 Uhr

„Gut für die Welt und gut für die Haut!“ – Der vegane Lebens-Trend weitet sich seit einigen Jahren auch immer weiter auf die Kosmetik-Branche aus. Das, was Designer wie Stella McCartney im Fashion-Business realisieren, hat nun unter anderen auch die Kanadierin Barb Stegemann für alle Parfum-Liebhaber in Angriff genommen. Im Gespräch mit desired.de verrät die sympathische Geschäftsfrau was hinter diesem Beauty-Projekt steht und wir zeigen Ihnen hier und in der Fotoshow diese und andere aufregende vegane Düfte.

Keine chemischen Zusätze, keine Versuche an Tieren sowie Erzeugnisse aus fairem Handel – alles Punkte, die ein überzeugendes veganes oder natürliches Beauty-Produkt ausmachen sollten. Gerade der Verzicht auf chemische Zusätze macht veganes Parfum allerdings auch für Allergiker interessant. Die veganen Düfte von Barb Stegemann haben jedoch auch einen anderen interessanten Aspekt: nämlich einen menschlichen.

Tugendhafter Duft

Die studierte Soziologin und Journalistin Barb Stegemann kommt eigentlich aus der PR-Branche, wo sie für ihre Arbeit mehrere Preise gewann. Ein eher trauriger Umstand brachte sie dann dazu, ein ganz besonderes Parfum zu kreieren, wie sie uns im Gespräch erzählt: „Mein bester Freund, Kapitän Trevor Greene, diente bei den Kanadischen Truppen, um Familien in Afghanistan mit ärztlicher Versorgung und Bildung auszustatten, dabei wurde er allerdings verwundet. Ich habe ihm versprochen, dass ich seine Friedens-Mission durch wirtschaftliche Emanzipation der Region weiterführe. Und das habe ich getan.“ Das war im Jahr 2006. Barb Stegemann verbrachte ein Jahr mit ihrem Freund im Krankenhaus und löste ganz nebenbei ihr Versprechen Schritt für Schritt ein – mit der Realisierung einer eigenen Parfum-Linie.

Die sieben Tugenden

Viele landwirtschaftliche Gebiete in Afghanistan und vor allem in der Region, in der sich Barb Stegemann befand, sind vom Mohnan- und abbau geprägt. Um diesen illegalen Handel einzuschränken, kam die Geschäftsfrau mit den Bauern ins Gespräch und kaufte von ihnen Orangenblüten und Rosenöl – ideale Essenzen, um wohlduftende Kreationen herzustellen. Von Anfang an war dabei klar, dass es sich um vegane und ethisch korrekte Erzeugnisse halten sollte: „Wir sind sehr um das Wohl der Bauern und ihrer Familien in diesen Regionen besorgt. Wir glauben, dass diese Menschen sicher leben und gute Jobs haben sollten. Aber wir sorgen uns um jede Kreatur auf diesem Planeten. Vegan bedeutet also, dass wir keine tierischen Produkte verwenden. Wir testen auch nicht an Tieren.

Und wie kam es dann zu dem schon poetisch anmutenden Namen der Duftreihe? „Der Name ‘The 7 Virtues’ (zu deutsch: Die 7 Tugenden) stammt von einem Buch, das ich geschrieben habe: ‘The 7 Virtues of a Philosopher Queen – A woman’s guide to living und leading in an illogical world’. Als Grundlage verwendete ich die vier Tugenden, der die Menschheit seit Gedenken folgt: Wahrheit, Mut, Gerechtigkeit und Weisheit. Ergänzt habe ich außerdem drei typisch weibliche Tugenden, wie Erstaunen, Mäßigung und Schönheit. Frauen haben das Buch gelesen und Firmen gegründet, sind Zwängen entkommen und haben für politische Ämter kandidiert. Der Duft ist nun die real gewordene und greifbare These des Buches: Frauen haben zwar Kraft und Stärke, aber es gibt immer noch Krieg und Armut. Wenn wir diese Kraft nutzen, können wir das vielleicht ändern. Das ist zumindest das, was ich für die Bauern tue und was Frauen und Männer tun, wenn Sie diesen Duft kaufen.“, so Barb Stegemann im Gespräch mit desired.de.

Make Perfume not War

Vier Düfte gibt es in der Virtues-Reihe von Barb Stegemann. „Middle East Peace“ mit einer Konzentration aus süßer Grapefruit, „Afghanistan Orange Blossom“, das einen frischen Orangenduft versprüht, „Noble Rose of Afghanistan“ mit einem zarten Rosenduft und „Vetiver of Haiti“, das nach frischen Limetten duftet, denn auch dort verfolgt Barb Stegemann bereits ein ähnliches Projekt. Alle Düfte wurden von ihr selbst in Zusammenarbeit mit einem Parfumeur kreiert, wie sie uns erzählt: „Ich bin sicher gegangen, dass ich einen Parfumeur an meiner Seite hatte, der meine Vision von einem leichten und fröhlichen Duft verfolgt. Sie stimmt außerdem vollkommen mit meinem Denken überein und verwendet keine schädlichen Produkte bei ihrer Arbeit. Unsere Düfte enthalten demnach keine Phtalate oder Parabene.

Bei dieser fruchtigen Duftwahl, die übrigens unisex und somit für Frauen und für Männer geeignet ist, interessiert uns natürlich, ob in Zukunft auch andere Beauty-Produkte wie Make-up, Pflegeprodukte oder Nagellacke geplant sind? „Ich denke schon. Eines Tages, wenn wir vielen Ländern auf der Welt mit unserem Duft geholfen haben, werden wir ganz sicher darüber nachdenken. Aber jetzt geht es erst einmal darum unsere Marke aufzubauen und Zeit damit zu verbringen, jedem Land, das unsere Hilfe braucht, diese auch zukommen zu lassen.“, so Barb Stegemann.

Mehr zu den veganen Parfumkreationen von Barb Stegemann erfahren Sie in unserer Fotoshow, in der wir auch noch andere vegane Düfte, wie zum Beispiel die von Eco Bella, für Sie zusammengestellt haben.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel