Victoria’s Secret – Das Geheimnis des Kultlabels

am 12.04.2013 um 14:43 Uhr

Es gibt kaum ein Unterwäsche-Label, das so bekannt ist wie Victoria’s Secret. Die Marke erreichte bereits in den 90er Jahren einen Kultstatus und wer für die Victoria’s-Secret-Fashion-Shows läuft, hat es auf den Model-Olymp geschafft. Mit dem Schönheitskult wissen die Macher hinter den Kulissen zu werben und bieten in ihren Produktlinien Angels, Very Sexy, Incredible, PINK, Fabulous, VSX Sport und Body by Victoria nicht nur Reizwäsche, sondern auch Badebekleidung, Schuhe, Sportkleidung und Kosmetikprodukte an. Doch was ist das Geheimnis? Wir haben das Kultlabel für Sie mal unter die Lupe genommen.

Gegründet wurde die US-amerikanische Modemarke Victoria’s Secret 1977 von Roy Raymond. Jährlich finden die sehnsüchtig erwarteten Victoria’s-Secret-Fashion-Shows statt, die neben sexy Dessous auch eine atemberaubende Show bieten. Als das Label 1990 begann, international bekannte Top-Models für ihre Shows zu engagieren, gewann das Label schnell an Popularität. Die ersten Victoria’s-Secret-Angels waren Tyra Banks, Helena Christensen, Stephanie Seymour, Daniela Peštová und Karen Mulder. Für viele Models war der Titel „Victoria’s Secret Angel“ nicht nur ein riesen Erfolg, sondern diente für viele auch als Sprungbrett. Models wie Miranda Kerr, Heidi Klum, Rosie Huntington-Whiteley und Candice Swanepoel sind dank Victoria’s Secret bekannt geworden. Das Konzept basiert darauf, Frauen Unterwäsche, Reizwäsche, Bademode, Sportbekleidung und Kosmetik in einem einzigen Store anzubieten. Jede Linie hat einen eigenen Schwerpunkt. Beispielsweise dreht sich bei der VSX Sport-Linie alles um Sportswear und Zubehör – alles, was Frau für ihr Workout braucht, findet sie hier. Von Shapewear über Schlafanzüge in süßen Designs bis hin zu drop-dead-sexy Reizwäsche, hier wird jede Frau fündig. Es gibt einfach nichts, was es für unten drunter nicht gibt und zudem noch einen Must-Have-Faktor besitzt.

Beauty Overload

Was unterscheidet einen Victoria’s-Secret-Angel von anderen Top-Models? Dass alle Engel mit unfassbarer Schönheit gesegnet wurden, steht hier natürlich außer Frage. Neben einem beneidenswerten Äußeren muss zudem die Attitüde stimmen und das gewisse Etwas vorhanden sein. Exotische Schönheiten, wie die Brasilianerinnen Adriana Lima und Alessandra Ambrosio, passen perfekt in dieses Muster. Sonnengeküsste Haut, eine sportliche Figur, Sexappeal ohne Ende, zudem immer gut gelaunt mit einem breiten Lächeln im Gesicht und sinnliche Posen, die wie aus der Kanone geschossen kommen, sind die wichtigsten Attribute eines Engels. Die Models sollen schließlich nicht nur die Dessous vorführen, sondern in ihnen verführen und in jeder Frau insgeheim den Wunsch wecken, genauso wie sie sein zu wollen.

Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten

Leider hat im Leben alles seine Schattenseiten und so kommt es, dass erfolgreiche Labels, wie Victoria’s Secret, oft ins Visier von Kritikern geraten und mit schweren Vorwürfen rechnen müssen. In der Vergangenheit stand das Label auf der schwarzen Liste der Tierschutzorganisation PETA. 2002 sabotierten sie eine Show, auf der Gisele Bündchen gerade über den Laufsteg lief. Mit „Gisele Fur Scum“-Plakaten stürmten PETA-Aktivisten auf den Laufsteg, um gegen Bündchens Kooperation mit Blackglama, einem amerikanischen Pelzunternehmen, zu demonstrieren. Aber auch für ihre exotischen Outfits muss sich Victoria’s Secret des Öfteren entschuldigen. Nach der letzten Show im November 2012, bei der Karlie Kloss ein knappes, uramerikanisch inspiriertes Outfit präsentierte, fühlten sich indianisch Stämmige dadurch beleidigt. Die amerikanischen Ureinwohner sind ein sehr spirituelles Volk und für sie ist der Kopfschmuck des Häuptlings heilig. Dass ihre Kultur so sexualisiert wurde, empfanden viele als geschmacklos.

Ein weiteres Debakel löste die PINK Spring Break Kollektion aus. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, mit dem Slogan „Bright Young Thing“ Mädchen im Teenageralter als Sexobjekte darzustellen. Die Diskussion wurde durch einen Kommentar des Finanzvorsitzenden Stuart Burgdoerfer während einer Pressekonferenz ausgelöst. Burgdoerfer sagte: „Wie wollen Mädchen im Alter von 15 oder 16 Jahren sein? Sie wollen älter und so cool sein, wie die Mädchen auf dem College und genau das ist Teil des Zaubers, den wir für PINK kreieren.“ Victorias’s Secret rückte das Missverständnis schnell wieder gerade und versicherte, dass die Zielgruppe der PINK-Kollektion keineswegs Mädchen im Teenageralter seien, sondern College-Mädchen über 18.

Für jeden einzelnen Fauxpas hat sich das Unterwäsche-Label immer brav entschuldigt. Zugegeben, die Bemerkung von Burgdoerfer wurde von ihm etwas ungünstig formuliert und die Inspirationsquellen von Victoria’s Secret sind wohlmöglich auch nicht immer taktvoll gewählt. Nichtsdestotrotz scheinen die Amerikaner bei Victoria’s Secret in der Regel etwas überempfindlich zu reagieren. Das Label bemüht sich wirklich um ein gutes Image und hat für die Verbannung von Tierprodukten in ihren Kollektionen von PETA den „Proggy Award“ bekommen.

Traumhaft inszenierte Fantasiewelt

Die Victoria’s-Secret-Fashion-Show ist nicht irgendeine gewöhnliche Runway-Show, es ist ein atemberaubendes Spektakel, das die Zuschauer vom Hocker reißt. Die Kollektionen werden in verschiedene Themen unterteilt und dementsprechend inszeniert. Bei der letzten Präsentation des Labels stellten sie die Themen Circus, Pink Ball, Angel’s in Bloom, Dangerous Liaisons, Calender Girls und Silver Screen Angels vor. Musikalisch wurde die Show von Rihanna, Bruno Mars und Justin Bieber begleitet. Dieses Jahr war Alessandra Ambrosio die auserwählte Trägerin des Fantasy-Bras im Wert von 2,5 Millionen US-Dollar. In vergangenen Shows holte sich Victoria’s Secret die musikalische Unterstützung von Destiny’s Child, Jay-Z, Kanye West, Maroon 5 und Nicki Minaj. Von Trapezakrobaten über faszinierende Outfits bis hin zu einer atemberaubende Kulisse – Victoria’s Secret weiß, wie man eine gute Show reibungslos auf die Beine stellt.

Neben einer riesen Auswahl an Produkten, die perfekt auf die Wünsche der Frau angepasst sind, weiß das Label mit ihren Shows und einer Wahnsinns-Marketing-Maschinerie zu überzeugen. Genau das scheint das Geheimnis zu sein – eine Hommage an die Schönheit der Frauen und die perfekte Inszenierung davon. Alles begeistert und reißt sowohl Frauen als auch Männer mit und selbst, wenn es nur ein Prozent der Frauen weltweit auf den Victoria’s-Secret-Laufsteg schafft, fühlen Frauen sich mit einem Victoria’s-Secret-Dessous dem Ganzen ein Stück näher und tauchen in ihre ganz persönlichen Secrets ab.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel