Anti-Aging

Vorhaut-Lifting: Kein Scherz, dieses Ekel-Treatment gibt es wirklich

am 11.06.2015 um 13:09 Uhr

Die Amerikanerinnen werden einfach immer verrückter, wenn es darum geht, möglichst lange einen traumhaften, jugendlichen Teint zu behalten. Waren es vor gar nicht mal so langer Zeit noch Schneckenschleim, Schlangengift und Eigenblut, die mit den angsteinflößendsten Namen als Beauty-Treatment von sich reden machten, ist es nun die Vorhaut. Und dabei handelt es sich wirklich um das, wonach es sich anhört – kein Scherz. Wir erklären Ihnen hier und in unserer Fotoshow , was es mit dem fragwürdigen Trend auf sich hat.

Wir schütteln unsere Köpfe: Das Land der unbegrenzten Ekel-Behandlungen hat sich mal wieder etwas Neues einfallen lassen und will die natürliche Hautalterung nun tatsächlich mit Stammzellen aus der Vorhaut von Babys bekämpfen.

Wenn Menschen altern

Mal ganz ehrlich: Wie krank wollen wir im Umgang mit dem Älterwerden eigentlich noch werden? Frauen versuchen jung zu bleiben, die Haut straff und frisch wirken zu lassen und das um jeden Preis. Sie schmieren sich Cremes mit Schlangengift ins Gesicht, lassen sich von Blutegeln aussagen, sich ihr eigenes Blutplasma unter die Haut spritzen oder ihr Gesicht mit Vogelkot massieren. Das klingt sehr suspekt und doch sind all diese Methoden nichts gegen den Beauty-Hype, der nun die Runde macht. Es geht eben immer noch abstruser.

Das Vorhaut-Lifting

Beim neuen Beauty-Hype handelt es sich tatsächlich um das, wonach es sich anhört. Um die Vorhaut – die von Babys, um genau zu sein.

Beim Hydra-Facial- aka Vorhaut-Treatment wird das Gesicht, wie bei jedem Besuch im Kosmetiksalon üblich, erst ganz normal gereinigt und gepeelt, die Haut so von Schuppen und Mitessern befreit. Dabei kommen die altbekannten Klassiker Salicyl- und Glycolsäure mit zum Einsatz. Anschließend wird die Haut mit einer Hyaluron-Maske aufgepolstert und dann kommen die Vorhaut-Stammzellen zum Einsatz. In Form eines Serums werden diese auf die Haut aufgetragen und die Haut zum Schluss noch mit einer Lichttherapie behandelt. Das Ganze dauert etwa 30 Minuten und kostet umgerechnet circa 140 Euro. Nicht mit kalkuliert sind allerdings die Reisekosten in die USA. Die muss man nämlich ganz sicher auf sich nehmen, da es in Europa gänzlich verboten ist, menschliche Stammzellen in Kosmetikprodukten zu verwenden. Gott sei Dank.

Warum aber die Vorhaut und vor allem warum ausgerechnet die von Babys? Die Verwendung dieser Zellen erklärt Dr. Gail Naughton, eine Expertin der Stammstellenforschung, gegenüber NY Magazine so, dass die Haut mit der Geburt in ihrem überhaupt besten Zustand ist, die Stammzellen aus der Vorhaut von Babys besonders funktionstüchtig sind und auf die Haut aufgetragen die Hautgeneration unterstützen. Obwohl die Zellen mit der natürlichen Alterung immer schlechter arbeiten, könne so die Hautalterung gebremst, Sonnenschäden repariert und Akne bekämpft werden. Wie genau die Kosmetiker aus Übersee an die Stammzellen gelangen, ist nicht bekannt. Klar ist allerdings, dass es in den USA durchaus noch üblich ist, die Vorhaut vieler Babys aus hygienischen Gründen zu entfernen.

Muss das sein?

Bevor wir uns nun noch mehr in die Besessenheit nach ewiger Jugend stürzen, dabei jegliche Moral und Ethik verlieren, sollten wir uns vielleicht doch einfach daran gewöhnen, dass Altern normal und in keinem Fall etwas Schlimmes ist. Schließlich erzählt doch auch jedes noch so kleine Fältchen eine Geschichte und macht uns zu Menschen, die ihr Leben genießen, in vollen Zügen.

Was wir vom Vorhaut-Treatment halten und wie es genau funktioniert, erklären wir in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel