Das hat schon Oma gesagt: Vornehme Blässe ist im Trend

am 21.07.2013 um 13:52 Uhr

„Spieglein, Spieglein an der Wand. Wer ist die blasseste Frau im ganzen Land?“ – Die direkte Antwort auf die Frage wissen wir zwar auch nicht, aber wir können Ihnen versichern: Blasse Schneewittchen-Haut ist im Kommen und somit gibt es auch keinen Grund mehr, sich selbst im Hochsommer in lange Gewänder zu hüllen, nur weil die Haut einfach nicht braun werden will. Wir verraten Ihnen, warum helle Haut nicht nur ein Schönheitsideal, sondern auch gut für Ihre Gesundheit ist.

Sommer, Sonnenschein und Sommerurlaub – damit verbunden ist für viele nur ein großes Ziel: möglichst schön knackig braun zu werden. Doch während wir früher in Scharen in die Solarien geströmt sind, beweisen uns Stars wie Nicole Kidman oder Dita von Teese, dass die viel zitierte „vornehme Blässe“ auch ziemlich sexy sein kann. Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von uns überzeugen.

Erstens: Worte, die für sich sprechen

Wie war das doch gleich mit dem Alabaster-Teint und der Haut aus Elfenbein? Blasse Haut gilt seit jeher und vor allem im Zeitalter des Barock als Zeichen von Schönheit, Anmut und Grazie. Allein bei der Beschreibung seiner selbst, mit diesen Begriffen in Verbindung gebracht zu werden, reicht uns schon als schlagendes Argument für einen hellen Hautton.

Zweitens: Braun ist out

Verstehen Sie uns bitte nicht falsch. Selbstverständlich kann ein natürlich gebräunter Hautton wunderschön aussehen und es gibt nun einmal Menschen, die von Natur aus einen dunkleren Teint haben. Was wir allerdings nicht verstehen und auch nicht mehr sehen können, sind dunkelbraun/orange gebrutzelte Körper à la Katie Price, die uns eher an ein verkohltes Grillhähnchen erinnern. Bitte sparen Sie sich also den Gang ins Solarium oder stundenlanges Braten in der Sonne – das ist nicht nur besser für Ihr Portemonnaie, sondern auch für die Gesundheit Ihrer Haut. Womit wir auch schon beim dritten Punkt wären.

Drittens: Helle Haut ist gesund

Während man vor einigen Jahren noch unbesorgt in die Solarien dieser Welt strömte, ist das Bewusstsein für krebserregende UV-Strahlen inzwischen zum Glück gewachsen. Es ist zu beobachten, dass immer mehr Menschen inzwischen komplett auf den Gang ins Solarium verzichten und beim Sonnenbad zu möglichst gutem Schutz greifen. Die Angst vor Hautkrebs ist gewachsen. Eine Angst, die auch bei den Hollywood-Beauties größer geworden ist. Auch hier sind knackig gebräunte Damen eher selten zu beobachten. Vor allem Nicole Kidman betont immer wieder, dass sie ihre Haut jeden Tag nicht nur mit Sonnencreme, sondern, wenn es sein muss, auch mit Tüchern, Hüten oder Schirmen vor Sonneneinstrahlung schützt.

Viertens: Helle Haut macht jung

Schätzen Sie doch einmal das Alter von Burlesque-Künstlerin Dita von Teese? Schwierig, oder? Sie sieht auf jeden Fall um einiges jünger aus, als sie ist. Oder hätten Sie gedacht, dass die Schöne in diesem Jahr „schon“ 41 Jahre alt wird? Das liegt daran, dass hellere Haut gemeinhin jünger macht bzw. einen so alt aussehen lässt, wie man eben ist. Braun gebrannte Haut ist vielleicht in der Jugend ganz sexy, aber zehn Jahre später kann das schon anders aussehen und Frauen, die gerade einmal Mitte oder Ende 20 sind, können schon unter extremen Falten leiden, die sie gleich ein paar Jährchen älter machen. Erschreckend: Zu viel Sonne kann die Haut um bis zu 80 Prozent schneller altern lassen.

Fünftens: Berühmte Vorbilder

Wir haben es ja schon durchblicken lassen, aber es gibt einfach zu viele Schönheiten, die uns beweisen, dass man mit heller bis blasser Haut einfach unheimlich glamourös und geheimnisvoll aussehen kann. Wir sprechen hier von Damen wie Amanda Seyfried, Christina Hendricks, Keira Knightley und die Liste lässt sich noch um einige Damen fortsetzen.

Also scheuen Sie sich spätestens im nächsten Sommer nicht mehr, Ihre ungebräunte Haut nach außen zu tragen, sondern nehmen Sie sich ein Beispiel an blassen, aber dadurch noch lange nicht verblassenden Stars in unserer Bildergalerie.

Kommentare