Savoir Vivre – Warum französische Frauen nicht dick werden!

am 19.06.2013 um 11:33 Uhr

Köstliches Essen, Käse, Croissants, Petit Fours und Leckereien, soweit das Auge reicht – und trotzdem die perfekte Figur, wie passt das zusammen? In Frankreich ist es möglich, lecker zu essen und nicht dick zu werden! Aber wie?

Vorurteile hin oder her: Französische Frauen gelten als der Inbegriff von Eleganz, Raffinesse und dem berühmten „savoir vivre“. Und das, obwohl (oder vielleicht auch gerade weil) sie in einem Land leben, das stolz ist auf seine einzigartige Esskultur und in dem mehrgängige Menüs mit Pasteten, Käseplatten und Wein zum guten Ton gehören. Trotzdem sind die Frauen aller Altersschichten überdurchschnittlich schlank und gehören, laut Vergleichsstudien, zu den schlanksten Europäerinnen. Wie machen das die Französinnen bloß, fragen sich Frauen in aller Welt haareraufend. Die Antwort darauf weiß Mireille Guiliano, Autorin des Bestsellers „Warum französische Frauen nicht dick werden!“.

Grundsatz-Regel: Genießen mit allen Sinnen ohne Schuldgefühle

Französinnen genießen das Essen mit allen Sinnen, ohne Schuldgefühle. Während wir uns den Kopf darüber zerbrechen, dass wir lieber die Finger von der Schokolade lassen, um nicht dick zu werden, zelebrieren die französische Frauen das Essen. Sie essen auch nicht irgendetwas oder gar zwischendurch im Stehen! Für das Essen wird sich stets Zeit genommen, es wird einfach bewusst gegessen. Eine Französin würde sich niemals auf dem Weg zur Arbeit zwei Croissants hineinstopfen!

Die üblichen Verdächtigen: Viel Trinken und frische Zutaten

Französinnen trinken viel Wasser und Kräutertees. Beim Essen steht immer Mineralwasser oder eine Karaffe Leitungswasser auf dem Tisch. Trotzdem trinken sie zum Essen Wein – in Maßen. Sie achten bei Lebensmitteln auf Qualität und Abwechslung, kochen selbst mit frischen Produkten der Saison und halten die Portionen, trotz mehrerer Gänge, immer klein.

Tabuthema: Gewicht

Dabei sprechen die Französinnen grundsätzlich nicht über Diäten oder ihr Gewicht. Es werden keine Kalorien gezählt und Waagen gibt es in privaten Haushalten nicht. Anstatt sich mit ihrem Gewicht verrückt zu machen, setzen die Französinnen auf den Wohlfühlfaktor. Geht der Knopf der Jeans nicht mehr zu – wird eben ein bisschen aufgepasst. Von Radikaldiät keine Spur! Natürlich gönnen sich Französinnen auch mal etwas: ein kleines Dessert, Schokolade oder Eis, aber alles in Maßen und kleineren Mengen! Abends wird dafür dann eben nur eine Suppe gegessen und fertig!

Sich nicht verrückt machen von dem eigenen Gewicht, keine Diäten halten, sondern in Maßen schlemmen und das Essen genießen – da können wir uns von unseren Nachbarinnen mal eine Scheibe abschneiden! Das Rezept von Mireille Guilianos bekannter Wunder-Lauchsuppe „Vichyssoisse“ haben wir extra für Sie herausgeschrieben!

VICHYSSOISE (Kalte Lauch-Kartoffel-Suppe)

Für vier Personen
Zutaten: 30 g Butter, 4 Stangen Lauch, 1 Zwiebel, 250 g Kartoffeln, 1 l Hühnerbrühe, Salz, Pfeffer, 60 ml Sauerrahm, Dill
Zubereitung: Butter im Topf schmelzen, Lauch und Zwiebel klein geschnitten dazugeben, auf niedriger Stufe ca. zehn Minuten garen. Kartoffeln hinzufügen und mit Hühnerbrühe aufgießen, 35 Minuten köcheln. Suppe passieren, Flüssigkeit zurück in den Topf gießen und mit Pfeffer und Salz würzen. Erneut aufkochen und Sauerrahm unterrühren. Sechs Stunden in den Kühlschrank stellen. In Kaffeetassen, mit Dill garniert, servieren.

Mireille Guiliano. „Warum französische Frauen nicht dick werden“, Bloomsbury Verlag.

Kommentare