Styling

Wasserwelle: Glamouröser Auftritt garantiert

am 28.11.2013 um 10:15 Uhr

Fashion- und Beauty-Trends entstehen durch immer wieder neu erlangte Inspirationen – Inspirationen, die entweder aus der Musik, aus der Literatur, aus einem einfachen Spaziergang durch die Straßen oder eben auch aus Filmen stammen können. Es ist nahezu faszinierend, zu beobachten, wie sich große Kino-Erfolge nur kurze Zeit später im Kleiderschrank oder in den Roben auf den Roten Teppichen widerspiegeln.
 Auf ganz ähnliche Art und Weise ist dieses Phänomen auch bei einem haarigen Relikt der 20er Jahre zu beobachten: der Wasserwelle.

Gerade dieses Jahr ließ ein weltweiter Kino-Erfolg diese glamouröse 20er-Jahre-Frisur wieder aufleben. Die Neuverfilmung von „The Great Gatsby“ flimmerte über die Kinoleinwände und versprühte den Charme einer Epoche, dem sich kaum jemand entziehen konnte. Nur kurze Zeit später ließ der Designer Guido Maria Kretschmer auf der Berlin Fashion Week 2013 seine Models mit einer eleganten Wasserwelle und 20er-Jahre-Beats über den Laufsteg schweben.

Die Wasserwelle: Red-Carpet-Rückblick

Gilt die Epoche der Goldenen Zwanziger ohnehin als glanzvoll, glamourös und stilprägend, ist die Wasserwelle eine Frisur, die vor allem zu besonderen Events das passende Gegenstück zur atemberaubenden Robe oder dem funkelnden Schmuck liefert. Nahe liegend also, dass sich besonders die Damen in Hollywood immer wieder gerne die Haare in diese besonderen Wellen legen. So entschied sich die ohnehin schon glamouröse Amy Adams bei den Golden Globes 2013 für eine lockere Wasserwelle und legte dazu ihre langen Haare in einen tollen seitlichen Chignon. Bei den Screen Actors Guilde Awards Anfang dieses Jahres sahen wir außerdem auch die australische Schönheit Rose Byrne mit aufgelockerten Wasserwellen im offenen Haar. Frisuren, die Lust machen, auf ein extravagantes Wasserwellen-Styling.

So machen Sie sich die 20er-Jahre-Frisur selbst

Wenn auch Sie einmal den Charme der Zwanziger Jahre versprühen wollen, können Sie sich diese Frisur mit ein bisschen Übung auch ohne persönlichen Stylisten zaubern. Es ist ja immer leichter gesagt, als getan, aber auch bei der Wasserwelle gilt: Übung macht den Meister. Wie der Name schon verrät, werden die Wellen in nasses Haar gelegt. Für den perfekten Halt verteilen Sie dazu großzügig Schaumfestiger mit einem Kamm und ziehen danach wie gewünscht einen Scheitel. Um den Twenties-Look perfekt zu machen, empfiehlt sich allerdings ein tiefer Seitenscheitel. Je nachdem wie groß Sie Ihre Wellen wollen, teilen Sie eine entsprechende Strähne ab und arbeiten sich vom Scheitel bis zu den Haarspitzen voran.

Stauchen sie die Strähne in Richtung Haaransatz und befestigen Sie diese mit einer Klammer. Nun formen sie abwechselnd und immer in entgegengesetzte Richtung kleine Wellen indem Sie das Haar nach oben oder unten ziehen. Jede Welle befestigen Sie mit einer Klammer oder mit speziellen Wellenreitern. Ist das komplette Haar in Wellen gelegt, heißt es entweder abwarten und das Haar an der Luft trocknen lassen oder aber ganz vorsichtig mit dem Föhn trocknen.

Die Wasserwelle – eine 20er-Jahre-Frisur, die garantiert nie aus der Mode kommen wird. Vor allem für das kommende Weihnachtsfest oder die Silvesternacht eine außergewöhnliche Styling-Methode. Werfen Sie einen Blick in die Bildergalerie und lassen Sie sich von der Wasserwelle davontragen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel