Laconium

Schwitzen light

Laconium: Die Alternative zur finnischen Sauna

Katja Gajekam 13.12.2016 um 11:59 Uhr

Gerade im Winter sehnt man sich nach Wärme und legt gerne mal einen entspannenden Wellnesstag in der Therme oder dem Spa ein. Der Gang in die Sauna gehört dabei für die meisten einfach dazu. Dabei ist es meist die finnische Sauna, welche durch ihre charakteristischen Holzbänke zum Schwitzen einlädt. Doch gerade, wer eher einen schwachen Kreislauf hat, meidet die klassische Sauna wegen ihrer starken Hitze oft. Dabei gibt es eine schonende Alternative für alle, die Sauna-light bevorzugen: Das Laconium.

Das Laconium gibt es bereits seit der Antike und gleicht einer römischen Therme. Heute findet man es in vielen Spa- und Wellnesseinrichtungen, wo es gerne von Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen aufgesucht wird, die nicht auf den Sauna-Gang verzichten wollen. Was genau ein Laconium ausmacht und wie es sich auf die Gesundheit auswirkt, erfährst Du hier.

Laconium - Therme

Das Laconium stammt aus dem alten Griechenland.

Was ist ein Laconium?

Das Laconium kommt ursprünglich aus dem Süden Griechenlands und wurde von den Lakoniern erfunden. Dabei handelt es sich um eine eher trockene Saunaform, da die Temperatur dort maximal 60 Grad beträgt. Der Boden und die Sitzbänke sind gefliest und werden langsam erwärmt. Vergleichbar ist das Laconium daher mit einer römischen Therme oder dem türkischen Hamam. In der Mitte des Laconiums findet man oft ein kleines Wasserbecken oder einen Brunnen. Durch seine sich steigernde Erwärmung ist es besonders schonend und kann daher länger als eine finnische Sauna besucht werden. Zwischen 15 und 30 Minuten werden empfohlen, beträgt die Temperatur weniger als 55 Grad, kann der Aufenthalt sogar bis zu einer Stunde ausgedehnt werden.

Die Vorteile des Laconiums

Laconium Sauna

Ein Laconium wirkt sich viel schonender auf den Körper aus, als eine finnische Sauna.

Im Gegensatz zur finnischen Sauna wird die Temperatur im Laconium langsam gesteigert, auch die Luftfeuchtigkeit ist dementsprechend geringer. Daher ist diese Saunaform besonders für Menschen mit schwachem Kreislauf oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen geeignet. Das Laconium bietet eine Reihe von Vorteilen für den Körper und die Gesundheit:

  • Stärkung des Immunsystems
  • Besonders schonend zum Kreislauf
  • Fördert die Durchblutung
  • Entspannt die Muskeln
  • Entschlackt und entgiftet
  • Reguliert den Blutdruck
  • Kann Stress abbauen

Ein Laconium kann zwei bis drei Mal pro Woche ohne Bedenken besucht werden. Leidest Du jedoch öfter unter Kreislaufproblemen oder bist Dir unsicher, ob diese Art des Saunierens etwas für Dich ist, lass Dir vorher das Okay von Deinem Arzt geben. Nach dem Besuch des Laconiums solltest Du zudem nicht vergessen, Deinen Körper durch eine kalte Dusche oder ein Tauchbad abzukühlen und Dich einige Minuten auszuruhen. So wird Dein Besuch im Laconium zum entspannenden Erlebnis!

Bildquellen: iStock/boggy22, iStock/Kuzihar, iStock/eldinhoid


Kommentare