Hairstyling

Sexy Wetlook: So gelingt die elegante Frisur

Susanne Falleram 30.05.2016 um 16:28 Uhr

Beim deutschen Filmpreis 2016 präsentierte sich Model Eva Padberg nicht nur in einem sexy Smoking-Look, sondern auch mit einer Frisur, die klassisch und gleichzeitig immer noch aufregend ist: Dem Wetlook. Wie man diesen am besten stylt, erklären wir hier.

Den Wetlook gibt es schon lange. Die Frisur, bei der entweder nur die Haare direkt am Kopf, wie bei Eva Padberg, oder auch noch die gesamten Längen in einem nassen Glanz erstrahlen, hat einen ganz besonderen Sex-Appeal. Schließlich wirkt es so, als sei man gerade dem Meer oder immerhin der heimischen Dusche entsprungen und hätte sich die feuchte Mähne nur kurz etwas zurückgekämmt. Durch natürliche Feuchtigkeit würde der Look allerdings irgendwann einfach wegtrocknen, weshalb gewisse Styling-Produkte nötig sind, um ihn haltbar zu machen.

So stylt man einen Wetlook

Damit die Frisur gelingt, sollten einige Styling-Produkte parat stehen. Dazu gehört zunächst ein Schaumfestiger. Einen solchen, der sogar noch extra Glanz verleiht, gibt es von Paul Mitchell über Flaconi. Weiterhin wird ein gutes Haargel benötigt, dass den Haaren die nötige Standkraft gibt und ihnen Glanz verleiht. Von Philip B gibt es ein Haargel, das ultrastarken Halt verspricht; dieses bekommen Sie über Douglas. Haarwachs eignet sich hierfür übrigens nicht ganz so gut, da es die Haare leicht mattiert. Außerdem können Sie ein Glanzspray verwenden, um den Nass-Effekt auf den Haaren nochmal zu verstärken. Dieses Glanzspray von Redken, das man über Flaconi kaufen kann, legt sich wie ein Sprühnebel um die Haare und gibt ihnen einen intensiven Glanz.

Und so stylt man den Wetlook:

  • Eine großzügige Portion Schaumfestiger nach dem Waschen in den Haaren verteilen
  • Die Haare beim Föhnen nun fleißig nach hinten kämmen, sodass der Sleek-Look eine grundlegende Form bekommt
  • Nun eine walnussgroße Portion Haargel in den Händen verteilen oder gleich auf eine Bürste oder einen Kamm geben. Die Haare entweder nur am Kopf oder auch die gesamten Längen entlang damit bestreichen und durchkämmen
  • Gegebenenfalls noch mehr Haargel verwenden, falls der Look noch nicht nass genug aussieht
  • Das Ganze ein paar Minuten trocknen lassen; wem der Stand noch nicht reicht, der kann ihn zusätzlich mit Haarspray fixieren
  • Abschließend etwas Glanzspray auf die Haare geben, jedoch nicht nochmal bürsten, da sich sonst der Stand verliert

Fertig ist der Wetlook! Am besten passt die Frisur übrigens zu einem schlichten, modernen Look, wie es Eva Padberg auch vormacht. Zu einem Abendkleid könnte das Ganze zu dramatisch wirken; ein minimalistischer Look unterstreicht die frische, natürliche Note des Looks.

Kommentare