Trend Watch

Oh, belle Boudoir: Wie Pyjama und Negligé den Weg in die Alltagsgarderobe schaffen

am 17.12.2013 um 17:57 Uhr

Lässiger Pyjama oder doch lieber das verführerische Negligé? Wofür schlägt Ihr Herz, wenn es am Abend ins kuschelige Bett geht? Ist diese Frage beantwortet, wissen Sie auch, welchen der beiden folgenden Trends Sie eventuell einmal ausprobieren wollen. Pyjama und Negligé dürfen nämlich auch außerhalb der eigenen vier Schlafzimmerwände getragen werden. Das können Sie sich nicht vorstellen? Dann lassen Sie sich jetzt von uns überzeugen und entdecken Sie in der Bildergalerie die schönsten Looks für einen Pyjama-Tag im Freien.

Wir geben schon einmal eine kleine Entwarnung: Natürlich sollen Sie nicht ihren alltäglichen Kuschel-Schlafanzug oder Ihr sexy Nachthemd ausführen. Es geht lediglich darum, sich von klassischen Elementen dieser Schlafzimmer-Relikte inspirieren zu lassen. Wie das genau aussehen kann, erfahren Sie hier.

Die größte Pyjama-Party der Saison

Das ist zumindest der Eindruck, den wir gewinnen, wenn wir die unzähligen Schauen der Fashion Weeks oder die neusten Kollektionen in den Onlineshops an uns vorüberziehen lassen. Kaum ein Designer, der sich bei seiner Kollektion nicht von romantisch verzierten Pyjamas oder femininen Negligés beeinflussen ließ. Figur-nahe und fließende Seidenkleider bei Lanvin, Louis Vuitton oder dem Modehaus Céline und seidig glänzende Anzüge in zarten Pastelltönen bei Marc Jacobs. Bereits eine Kollektion zuvor begeisterte das Designer-Genie uns mit seinen grafischen Drucken, die sich ebenfalls zu passenden Pyjama-Ensembles kombinieren ließen.
Schlauchartige Negligé-Kleider mit Korsett-Illusion gibt es hingegen bei Nina Ricci zu bestaunen und beim Label Rochas entdeckten wir gleich mehrere Varianten der Pyjama-Anzüge, die zudem einen exklusiven Wohlfühlfaktor ausstrahlten. Dafür sorgten weit geschnittene Hosen, leicht an den Marlene-Stil angelehnt, und farblich passende Oberteile oder hemdartige Sakkos.

Oh so Boudoir: Vom Schlafzimmer auf die Straße

Ursprünglich bezeichnete man mit dem Wort Boudoir einen Rückzugsraum für die Damen, im klassischen Sinne auch als Ankleidezimmer bekannt. Ein ganz privater Raum also. Das gilt auch für die entsprechende Fotokunst, die, in intimer und erotischer Form, Frauen in Dessous aus Seide und Spitze in den Fokus nimmt. Daran angelegt, verwendete man den Begriff bald auch für Looks, die von der Intimität des Schlafzimmers auf die Straße geholt wurden. Verbunden mit einem Charme großer Hollywood-Diven, die wir uns in Drehpausen wartend, in bequemen Zweiteilern oder eleganten Nachtkleidern auf der Couch liegend vorstellen. Somit haben auch die Boudoir-Schnitte die Exklusivität vergangener Tage bewahrt: Bleistift-Rock, Etui-Dress oder leicht ausgestelltes Kleid sowie der Hosenanzug mit kastenförmigem Jackett. Wichtig für die Perfektion des Boudoir-Stils sind allerdings die Materialien. Deshalb sollten die Kreationen aus Seide, Satin, Samt oder Brokat bestehen und können mit Spitze, Federn oder Perlen verziert sein.

Das Negligé für den Alltag

Auch wenn wir die sexy Negligé-Kleider bei Nina Ricci oder Louis Vuitton selten ohne Jacke oder festes Schuhwerk sahen, sollten Sie im „wahren Leben“ genau darauf achten. Nicht, dass Ihnen noch jemand schützend seinen Mantel anbietet. Kombinieren Sie deshalb zarte Kleider aus Samt oder Seide mit groben Materialien und sorgen Sie für einen Stilbruch, der dem Negligé-Kleid den Schlafzimmer-Charakter nimmt. Wie wäre es zum Beispiel mit samtigen Overknees und einem Oversize-Strickcardigan? Aber auch klassische Booties mit Plateau und Absatz eignen sich für diese Zwecke. Tragen Sie diese Kombinationen zudem am besten mit blickdichten Nylon- oder Wollstrumpfhosen.

Schlafanzug-Street-Style: Zweiteiler oder Jumper?

Die Variante mit dem Negligé ist Ihnen doch zu freizügig und Sie mögen es in Bezug auf Ihren Kleidungsstil sowieso ein wenig androgyner? Dann sollten Sie sich bei Labels wie Marc Jacobs, Dries van Noten, Rochas oder auch Tommy Hilfiger von individuellen Hose/Oberteil-Kombinationen inspirieren lassen. Bestehen Beinkleid und Oberteil nämlich aus identischen Materialien und Mustern oder Farben, ist der Schlafanzug-Stil im Handumdrehen erreicht. Achten Sie nur darauf, dass Sie bei einem Ensemble aus Hose und Jackett auch noch das entsprechende Top oder die Bluse darunterziehen. Eine andere Farbe würde den Pyjama-Look leider zerstören.
Eine gute Alternative zu Zweiteilern sind in Bezug auf den Pyjama-Trend auch weit geschnittene Jumpsuits, die wir in Ihrer Perfektion aus Samt oder einem blauen Ethno-Muster beim Luxus-Label Emilio Pucci entdeckten.

Sie sind gespannt, wie diese Pyjama- und Negligé-Looks fernab vom Schlafzimmer auf dem Laufsteg oder in der Realität wirken und wollen zudem erfahren, welche Outfits wir für Sie zusammengestellt haben? Dann klicken Sie sich durch die Bildergalerie, die wie immer viele spannende Impressionen für Sie bereithält.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel