Wolfgang Joop ätzt gegen Karl Lagerfeld und Victoria Beckham

am 14.10.2013 um 14:21 Uhr

Designer Wolfgang Joop nahm bei dem internationalen Literaturfest “Lit. Cologne” in Köln bei seiner Buchpräsentation kein Blatt vor den Mund und ätzte über Kollegen und Promis, was das Zeug hielt. Laut dem “Kölner Express” bezeichnete er Victoria Beckham als “Epidemie” für alle Frauen. “Immer solche Stöckelschuhe, Hermes-Taschen in allen Farben, auf die andere Jahre warten, vier Kinder, gertenschlank. Die ist so perfekt, ein Stressfaktor für jede Frau.”

Chanel-Designer Karl Lagerfeld, den er einst als “Kopierer” bezeichnet hatte, sei so hart gesotten, dass sich nicht einmal der Tod an ihn heran traue. Über seine Kollegin Jil Sander berichtete er, dass sie nur Karriere gemacht habe, weil sie sich einen Künstlernamen zugelegt hat. “Sie heißt ja eigentlich Heidemarie, aber mit dem Namen hätte sie ebenso wenig Karriere gemacht wie ich als Wolfgang Müller.”

“Bei Becker geht es zu wie beim Kassenarzt”

Joop, der mit 68 Jahren seine Biografie “Undressed” veröffentlicht hat, zog zudem über andere Promi-Biografien her. Zu Boris Beckers Werk sagte er: “Das ist bei dem ja wohl wie beim Kassenarzt zugegangen. ‘Und die Nächste, bitte…’.”

Mit seinen bissigen Kommentaren will er anscheinend die Werbetrommel für seine Biografie rühren. In dieser berichtet er über den Streit mit seiner Tochter Jette, von seinem prügelnden Vater und von Drogenexzessen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel