Working Class: Vom Laufsteg in die Chefetage

am 10.01.2013 um 16:29 Uhr

Vom Laufsteg in die Chefetage – warum das neue Styling fürs Büro auch nach der Arbeit funktioniert. Office-Luxus und moderne Ästhetik auf dem Weg zum High Class-Business-Chic.

Maskuline, oft formlose Outfits, hochgeschlossene Blusen und ein strenger Dresscode – diese Vorstellungen schießen uns automatisch in den Kopf, wenn wir an ein klassisches Büro-Styling denken. Wer etwas erreichen will, muss sich bestimmten Regeln unterwerfen und sich vor allem dementsprechend kleiden. Ein Klischee, von dem wir uns dringend verabschieden sollten. Frauen sitzen längst in den Chefetagen – und brechen mit ihrem Twist aus moderner Ästhetik und femininer Eleganz jeden Styling-Code. Die Modeindustrie ist ihnen in diesem Jahr dabei besonders behilflich.

Die Office-Uniform

Die klassische Office-Uniform lässt sich im Handumdrehen neu interpretieren: Alternativen zu Anzug und Kostüm sind Schluppenblusen mit Lurexfäden oder transparenten Details, Bleistiftröcke aus feinem Leder, ein auf Taille geschnittener Blazer, weit ausgestellte Nadelstreifen-Hosen und Print-Kleider. Men’s Style-inspirierte Hosen, die straight, schlank und scharf geschnitten sind, stehen im Kontrast zu einem Hauch 70ies-Flair mit ausgestelltem Bein und 7/8-langen Zigaretten-Pants. Klassische Silhouetten treffen auf progressive Details: Labels wie Valentino, Alberta Ferreti, DKNY und Jil Sander liegen mit ihren Kollektionen voll im Trend.

Flexibles Styling, raffinierte Looks

Morgens Konferenz, mittags Lunch, abends Afterwork-Cocktail – die Garderobe muss vor allem eins sein: flexibel. Dem Alltag standhalten können und alles mitmachen. Power-Kleider, die auf der einen Seite feminin, erwachsen, seriös und zum anderen stylish, schick und sexy sind, lassen sich in Kombination mit Blazer, Strickjacke & Co. zum passenden Anlass aufwerten oder entschärfen. Die neuen Modelle von Donna Karan, No. 21 oder Hakaan sind auf Figur geschnitten, haben Schößchen, raffinierte Drapierungen und wirken besonders mutig.

Meetings, Geschäftsreisen und Business-Termine – auch die richtige Tasche muss alles mitmachen können. Groß und geräumig soll sie sein, Platz für Unterlagen und technisches Equipment haben, aber auch persönliche Utensilien verstauen können. Praktisch sein, aber nicht so aussehen: Luxuriöse Statement-Bags von Céline, The Row oder Hermès gelten als Statussymbol der selbstbewussten Business-Ladies.

Hoch hinaus

Dezente Kitten-Heels gehören dabei der Vergangenheit an. Extrahohe Absätze und Plateau-Heels sorgen für ein sicheres Auftreten. Gepaart mit dekorativen Details, hochwertigen Materialien wie Python-, Kroko-, oder Wildleder und Two-Tone-Optiken werden sie zum verspielten Klassiker. Schuhe von Giuseppe Zanotti, Emilio Pucci oder Salvatore Ferragamo erfüllen alle Kriterien.

Die Vielfalt zeigt – spannende Kombinationen sind endlich im Büroalltag angekommen, geben neues Selbstvertrauen und strahlen Individualität aus. Kreative Designs bieten die Möglichkeit zur freien Entfaltung des eigenen Stils.

Kommentare