Schlaf und Dein Baby

Schlaf: Babys brauchen einen Rhythmus

Die ersten Wochen mit einem Baby sind wunderschön – aber auch ganz schön anstrengend. Zwar schlafen Neugeborene noch ganz besonders viel (durchschnittlich 14-20 Stunden pro Tag), aber leider nicht unbedingt immer dann, wenn auch Papa und Mama schlafen wollen.

Einen gemeinsamen Schlafrhythmus finden

Schlaf ist sehr wichtig für Babys

Schlaf: Mit ein bisschen Übung findet Ihr Euren gemeinsamen Rythmus

Babys haben noch einen ganz anderen Schlafrhythmus als Erwachsene: Sie schlafen nicht am Stück, sondern immer nur drei bis vier Stunden. Dann haben sie nämlich wieder Hunger und müssen gefüttert werden. Auch können Neugeborene in den ersten sechs Wochen noch nicht zwischen Tag- und Nachtschlaf unterscheiden. Diese Situation kann für junge Eltern eine große Belastungsprobe sein. Wenn die Nächte allzu oft unterbrochen werden und das Baby danach Schwierigkeiten hat, wieder einzuschlafen, wird akuter Schlafmangel zum Problem. Aber es gibt einige Tipps, die beim Schlafen, Einschlafen und Durchschlafen helfen können.

Für einen geregelten Schlafrhythmus sorgen

Das A&O für Babys Schlaf ist ein relativ regelmäßiger Rhythmus. Deshalb solltest Du versuchen, Dein Baby jeden Abend etwa um die gleiche Zeit (idealerweise zwischen 19 und 21 Uhr) ins Bett zu bringen. Allmählich wird sich Routine einstellen, die das abendliche Einschlafen erleichtert. Außerdem solltest Du darauf achten, dass zwischen dem Zubettgehen und dem letzten Tagesschläfchen mindestens vier Stunden liegen.

Rechtzeitig ins Bett bringen

Neugeborene werden etwa alle anderthalb Stunden müde und können dann auch gut einschlafen. Wenn sie in dieser Phase nicht ins Bett gebracht werden, dauert es bis zu einer Stunde, bis sie wieder müde werden und einschlafen können. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig zu reagieren, wenn Du merkst, dass Dein Baby plötzlich ganz ruhig wird oder anfängt zu quengeln oder am Daumen zu lutschen – mit der Zeit lernt man, die „Müdigkeitssignale“ seines Babys richtig zu deuten.

Genug Aktivität vor dem Schlafen

Eigentlich ganz logisch – müde Babys schlafen besser ein. Deshalb solltest Du einige Zeit vor dem Schlafengehen dafür sorgen, dass das Kleine seine überschüssige Energie abbauen kann (dies gilt natürlich noch nicht für die ganz Kleinen). Spielen, durch die Wohnung krabbeln und neue Sachen entdecken ist dann genau das Richtige. Aber Vorsicht: Unmittelbar vor dem Schlafengehen sollte man hektische Tätigkeiten einstellen und mit dem Kind zur Ruhe kommen. Ein Bad vor dem Schlafengehen kann wahre Wunder bewirken, denn es macht herrlich müde und entspannt. Du kannst das abendliche Bad vor dem Schlafengehen auch zu einem Ritual machen, welches sich sehr förderlich auf den Schlaf auswirken kann.
Musik und Fernseher sollten jetzt leise gestellt oder ganz ausgeschaltet werden, das Licht wird gedimmt und Gespräche nur noch leise geführt.

Schlaf-Rituale einführen

Rituale helfen Babys beim Einschlafen. Hilfreich kann es zum Beispiel sein, jeden Abend eine Geschichte vorzulesen, ein Schlaflied zu singen oder leise Musik laufen zu lassen. Eine abendliche Kuschelrunde und der Gute-Nacht-Kuss dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Tipps zum Wiedereinschlafen

Wenn Babys nachts aufwachen, ist es häufig schwierig, sie wieder zum Einschlafen zum bringen. Wichtig ist, möglichst ruhig zu bleiben, nur dämmriges Licht anzuschalten und leise zu sprechen. Lass Dein Baby nach Möglichkeit im Bett liegen und versuchen, es durch sanftes Streicheln wieder zum Einschlafen zu bringen. Nächtliche Fütterungen sollten möglichst kurz gehalten werden und ruhig verlaufen. Achtet darauf, das Baby jetzt nicht mehr durch Spielen zu animieren und wach zu machen.
Viele Babys mögen auch die Anwesenheit von plüschigen „Beschützern“. Wenn Dein Baby schon sein Lieblingskuscheltier gefunden hat, lege es mit in die Babywiege. Auch ein solches Ritual schenkt Deinem Baby Sicherheit und Geborgenheit. Mit diesen Tipps begleitest Du Dein Kind spielend leicht ins Reich der Träume.

Es kann eine nervenaufreibende Angelegenheit sein, Dein Kind zum Einschlafen zu bringen. Wenn Du Deinem Baby aber schnell einen Schlafrhytmus angewöhnst und ihr Euch kleine Einschlafrituale zulegt, sollte das Einschlafen bald kein Thema mehr sein.

Bildquelle: Dreamstime.com

Kommentare (7)

  • Kamillienchen_H am 06.11.2013 um 09:24 Uhr

    Ach ja *seufz*, wenn sich doch endlich mal ein Schlafrhythmus einstellen würde :)

  • LiLaLaunemama am 04.03.2013 um 15:43 Uhr

    Der Schlafrhythmus ist für alle Beteiligten unheimlich hilfreich. So bekommen alle Familienmitglieder viel mehr Ruhe.

  • SusanneSafran am 07.02.2012 um 10:14 Uhr

    Meine Freundin hat echt Glück. Ihr Kleiner schläft, wie ein Stein :-)

  • Natalya86 am 08.10.2011 um 13:43 Uhr

    bei mir ist so das mein Sohn hat 3 Monats Koliken und meistenst Abends bis spät in der Nacht, obwohl ich versuche alles das er früh wie möglich schläft aber klappt nicht. Was soll ich tun?

  • Wasserfee1 am 27.09.2011 um 08:01 Uhr

    eine bekannte von mrir hatte fast garkeinen richtigen alltag mit dem baby, sie hat es immer nach lust und laune schlafen lassen, hat es zum teil abends mitgenommen, so dass es dann bis 12 oder so unterwegs war,das fand ich ganz schlimm irgendwie, mal ist ja kein problem,aber wie soll so ein kind mal eine rythmus mitbekommen..

  • Corinna1607 am 21.09.2011 um 12:10 Uhr

    Es gibt aber auch Kinder, die werden vom baden erst richtig fit.

  • star79 am 30.11.2010 um 13:09 Uhr

    Von meiner Schwester der Sohn hat sehr lange seinen Schlafrhythmus gesucht. Letztendlich hat es dann doch geklappt.