Betreuung durch den Babysitter

Einen Babysitter zu finden, ist meist kein Problem – einen Babysitter zu finden, bei dem die Chemie wirklich stimmt, gestaltet sich hingegen schon schwieriger. Wenn Du jemandem Dein Kind anvertraust, musst Du Dich schließlich zu 100 Prozent auf diese Person verlassen können. Hier erfährst Du, wie Du einen guten Babysitter findest.

So findest Du einen geeigneten Babysitter

Einen guten Babysitter zu finden, der wirklich zu Deinem Kind passt, ist oft gar nicht so leicht. Im Idealfall können Freunde oder Verwandte jemanden empfehlen. Hilfreich ist es auch, wenn Du den Babysitter zum Beispiel bereits aus der Nachbarschaft kennst. Ab einem Alter von 14 Jahren dürfen Jugendliche babysitten. Du solltest jedoch beachten, dass bei Minderjährigen das Einverständnis der Eltern benötigt wird. Um ganz sicher sein zu können, dass der Babysitter vertrauenswürdig ist und mit seinen Aufgaben zurechtkommt, kannst Du auf das sogenannte Babysitter-Diplom bestehen. Die entsprechenden Kurse werden von örtlichen Familienbildungsstätten oder dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) angeboten. Die Kursteilnehmer erhalten dort Grundkenntnisse in Säuglingspflege, Erster Hilfe, Aufsichtspflicht und Spielpädagogik. Um einen solchen Babysitter zu finden, kannst Du Dich direkt an das DRK oder den Kinderschutzbund vor Ort wenden, da diese Babysitter mit Diplom vermitteln. Auch im Internet gibt es mittlerweile zahlreiche Plattformen, auf denen Du nach einer geeigneten Aufsichtsperson suchen kannst. Trotzdem gilt: Ein Babysitter-Diplom ist keine Garantie für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das Wichtigste bei der Wahl eines Babysitters ist und bleibt ein gutes Bauchgefühl. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob ein Kandidat wirklich zuverlässig ist, oder wenn Dein Kind sich in seiner Gegenwart nicht wohlfühlt, solltest Du Dich lieber für einen anderen Kandidaten entscheiden.

Babysitter füttert Kind mit Eis

Einen guten Babysitter zu finden, ist gar nicht so leicht.


Ein Babysitter ist gefunden: Das Kennenlernen

Bevor Du einen ersten Babysitting-Termin vereinbarst, solltest Du den potentiellen Babysitter zu einem Kennenlerngespräch einladen. In einer lockeren Atmosphäre kannst Du relativ schnell feststellen, ob die Chemie stimmt. Versuche, Dein Gegenüber nicht auszufragen. Im entspannten Gespräch erfährst Du vermutlich sogar mehr über die Motivation des Kandidaten und kannst Dir einen besseren Eindruck von seiner Persönlichkeit verschaffen. Du solltest also nicht nur „Referenzen“ abfragen, sondern ruhig auch über persönliche Interessen und Hobbys plaudern. Zudem solltest Du darauf achten, wie der Babysitter auf Dein Kind zugeht. Oft zeigt sich schon bei der ersten Begegnung, ob die beiden sich gut verstehen. Bevor Du dem Babysitter Dein Kind tatsächlich für mehrere Stunden überlässt, empfiehlt es sich, einen bezahlten Probetermin zu vereinbaren, bei dem Du den Babysitter zwar nicht beaufsichtigst, aber immer in Reichweite bleibst – etwa im Nebenzimmer oder bei der Nachbarin. Danach könnt Ihr besprechen, was gut gelaufen ist, und ob es Probleme gab. Auch Dein Kleines ist gefragt, denn natürlich ist es vor allem wichtig, dass Dein Kind den Babysitter mag, dass es mit ihm spielen kann und sich gut aufgehoben fühlt.

Gewöhne Dein Baby langsam an den Babysitter

Dass die Eingewöhnungsphase völlig glatt läuft, ist eher ungewöhnlich. Gerade am Anfang ist es ganz normal, dass Kinder fremdeln, insbesondere, wenn sie noch sehr klein sind – das muss noch kein schlechtes Zeichen sein. Daher ist es besonders wichtig, dass Du Dein Kind langsam an den Babysitter gewöhnst und zunächst nur kurze Beaufsichtigungszeiträume vereinbarst, die Ihr allmählich steigern könnt. Du solltest Dich immer verabschieden und nie heimlich gehen. Dein Kind braucht die Gewissheit, dass Du wiederkommst, und vor allem musst Du ihm vermitteln, dass auch Du selbst dem Babysitter vertraust – nur dann kann auch Dein Kind Vertrauen zu ihm fassen.

Babysitter: Bezahlung und Zeiten

Wie oft und wie lange Du den Babysitter engagierst, könnt Ihr frei vereinbaren – hier gibt es keine festen Regeln. Was die Bezahlung anbelangt, hängt dies von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Wohnort (auf dem Land wird üblicherweise weniger gezahlt als in der Stadt), dem Alter und der Qualifikation des Babysitters. Üblich sind zwischen fünf und zehn Euro pro Stunde – um einen guten Richtwert zu finden, kann es hilfreich sein, im Bekanntenkreis nachzufragen, was andere einem Babysitter zahlen.

Babysitter: Wer haftet für mögliche Schäden?

Eine weitere zu klärende Frage, die schnell vergessen wird, lautet: Wer haftet, wenn beim Spielen etwas kaputt geht oder der Babysitter sich verletzt? Nicht alle Versicherungen haften für Schäden, die von Betreuungspersonen verursacht werden. Daher solltest Du vorher abklären, wie der Babysitter versichert ist und ihn bei der gesetzlichen Unfallversicherung anmelden. Zur Sicherheit solltest Du zudem eine Liste mit allen wichtigen Telefonnummern bereitlegen. Gerade bei jugendlichen Babysittern darfst Du nicht erwarten, dass immer alles glatt läuft. Wenn sich ein Babysitter liebevoll und geduldig mit Deinem Kind beschäftigt, ist das schon viel wert.

Gerade die ersten Male ist es bestimmt nicht leicht für Dich, Dein Baby mit dem Babysitter allein zu lassen. Wenn Du aber einen verantwortungsvollen Babysitter gefunden hast und dieser Dich in Notfällen direkt erreichen kann, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Ma_Lu89 am 01.10.2014 um 17:47 Uhr

    Ich habe früher selbst als Babysitter gearbeitet, deshalb passe ich bei der Suche nach einem Babysitter für unser Kind besonders auf, denn ich weiß wie viel Blödsinn ich früher mit dem Baby getrieben habe!

    Antworten
  • schoko_schnecke am 29.04.2014 um 10:06 Uhr

    Ein guter Babysitter ist so viel wert!

    Antworten
  • RihannaLisa am 19.11.2013 um 10:00 Uhr

    Ich habe als Jugendliche auch als Babysitter gearbeitet. Wir haben auch ein sehr nettes Mädel aus der Nachbarschaft, die uns ab und zu entlastet und auch mal einen Abend zu zweit ermöglicht. Ist Gold werd!

    Antworten
  • cocomelk am 10.10.2013 um 09:58 Uhr

    Niemals Fremde wenn das Baby noch klein ist.

    Antworten
  • Larissa94 am 02.07.2013 um 11:11 Uhr

    Hallo liebe Mamis, Ich heiße Larissa und wohne in Korb bei Waiblingen. Bin 18 Jahre alt, werde im Juli 19. Der Umgang Babys und Kindern bereitet mir eine große Freude weshalb ich auch im April 2014 eine Ausbildung zu Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin beginnen werde. Des weiteren habe ich schon seit 7 Jahre Erfahrung darin mit Kinder jeglichem Alter, borallem mit Kindern im Alter von 0-3 Jahre. Falls sie einen Babysitter für abends benötigen können sie sich gerne bei mir melden. Zur zeit habe ich nur abends zeit zum babysitten da ich unter der Woche ganztägig als Babysitter bei einer Familie tätig bin.

    Antworten
  • Carmen23 am 04.06.2013 um 10:55 Uhr

    Hallo liebe Mamis und Papis Suchen sie einen liebevollen Babysitter mit Diplom in Bürstadt. Wenn ja bitte antworten an meinen Posteingang oder per Tel 0170-1253084 anrufen und näheres besprechen. Ich freue mich über einen Anruf

    Antworten
  • WindelWinnifred am 03.05.2013 um 11:21 Uhr

    Ab und an sollten Eltern sich einen Babysitter leisten, um auch mal wieder Paar sein zu können. Das ist wichtig und schadet dem Kind keineswegs. Ich finde es sehr wichtig, dass auch Eltern sich mal eine Auszeit nehmen können.

    Antworten
  • bienewiene am 26.07.2012 um 11:40 Uhr

    Meine Nichte spielt immer bei ihren Nachbarn Babysitter, Das ist ein toller Nebenverdienst für sie.

    Antworten
  • Kartoffelfee am 04.07.2012 um 11:02 Uhr

    Bei der Auswahl sollte man sich wirklich Zeit lassen. Ich weiß nicht, ob ich so einfach mein Baby einem Babysitter anvertrauen könnte! Wenn, dann müsste ich den Babysitter kennen!

    Antworten
  • JessiNMS am 17.04.2012 um 10:12 Uhr

    Ich bin Babysitterin und such Kinder auf die ich aufpassen kann in Neumünster

    Antworten
  • VanessaVanilla am 09.02.2012 um 10:30 Uhr

    Ich habe im Moment ein ganz ganz nettes und liebes 17-jähriges Mädchen, dass sie ganz toll um meinen Kleinen kümmert, wenn ich mal einen entspannten Abend mit meinem Mann haben will. Ich hab echt Glück mit ihr gehabt!

    Antworten
  • MutterErde am 07.02.2012 um 17:29 Uhr

    Ich habe einen Zettel im Gymnasium ausgehangen. Daraufhin haben sich echt viele tolle Mädels beworben. Jetzt habe ich mir zwei ausgesucht die immer ab und an ein Auge auf meinen Liebling haben. =)

    Antworten
  • xxDinabebixx am 28.09.2011 um 11:30 Uhr

    meine kleine ist im juli gekommen, ich brauche also noch nicht so oft einen babysitter,im moment habe ich da meine mutter, später würde ich gern kinder von bekannten nehmen, habe früher selber babygesittet und finde das eigentlich so ganz schön, die kinder kenne ich selbst schon lange, sie können sich was dazu verdienen..

    Antworten
  • karlikarl4 am 17.03.2011 um 13:37 Uhr

    Bei uns babysittet immer die Nachbarstochter. Sie macht das super!

    Antworten
  • mummylove2010 am 26.11.2010 um 11:11 Uhr

    Beim Babysitter haben wir auch lange nach dem passenden gesucht. Aber jetzt hat es endlich geklappt. Der Babysitter konnte sogar ein Babysitter-Diplom vorzeigen.

    Antworten