Minijobber erleichtern Alltag

Hilfe im Haushalt

Das bisschen Haushalt macht sich von allein? Es wäre wirklich zu schön, wenn dieser Satz wahr wäre! Ein wenig Erleichterung kann Dir aber zumindest eine Haushaltshilfe verschaffen.

Haushaltshilfe auf Minijob Basis.

Eine Haushaltshilfe kann Dir wertvolle Zeit für Dich und Deine Familie ermöglichen.

Freizeit mit der Familie genießen

Vor dem Putzen ist nach dem Putzen, hat unsere Mutter oft gesagt. Was sie damit meinte und wie Recht sie damit hatte, wissen wir erst, seit wir unseren eigenen Haushalt führen. Wenn die Familie wächst, nehmen leider nicht nur die Freude und das Glück zu, es stapeln sich auch die Wäscheberge und das dreckige Geschirr. Ein wenig Hilfe wäre da schon manchmal ganz schön! Natürlich unterstützen uns unsere Kleinen und unser Partner, wo sie nur können, aber manchmal möchten wir unsere gemeinsame Zeit auch nicht nur beim Putzen verbringen.

Hilfe im Haushalt wird immer üblicher

Wenn Du Deine Zeit nicht mit putzen, sondern viel lieber mit Deiner Familie verbringen möchtest, kannst Du über eine Unterstützung durch eine Haushaltshilfe nachdenken. Dies ist lange nicht mehr so unüblich wie vor zwanzig Jahren. Heute wünschen wir uns nicht nur Kinder, sondern wollen auch weiterhin gern berufstätig bleiben. Unsere freie Zeit wird also immer knapper und wertvoller. Deswegen investieren wir unser Geld gern in eine Haushaltshilfe. Doch auf was müssen wir da eigentlich achten?

Haushaltshilfe als Minijobber

Viele Haushaltshilfen arbeiten schwarz, weil es ihnen unkomplizierter erscheint. Dabei müssen sie, auch wenn sie angemeldet sind, in der Regel weder Steuern noch Sozialabgaben zahlen. Außerdem sind sie dann offiziell unfallversichert. Deshalb solltest Du als Arbeitgeberin Deine Haushaltshilfe unbedingt bei der Minijob-Zentrale anmelden.

„Für Haushaltshilfen auf 400-Euro-Basis, die als Minijobber gemeldet sind, zahlen Arbeitgeber nur geringe Abgaben in Höhe von 14,44 Prozent“, sagt Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale. „20 Prozent der Ausgaben, maximal 510 Euro im Jahr, können bei der Steuer geltend gemacht werden. Der Steuervorteil deckt meist die Mehrkosten ab oder überwiegt sogar. Mit der Anmeldung vermeidet der Arbeitgeber Bußgelder und sichert seine Hilfe automatisch gegen Unfälle ab.”

Welche Abgaben Du hast, errechnet Dir ganz schnell der Haushaltsscheck-Rechner.

Wenn es sich um eine Hilfe zur Betreuung Deiner Kinder handelt, kannst Du sogar zwei Drittel der Betreuungskosten, höchstens jedoch 4.000 Euro pro Kind, vom zu versteuernden Einkommen absetzen. Eine als Minijobberin gemeldete Haushaltshilfe bringt also viele Vorteile für beide Seiten.

Die Minijob-Zentrale hilft Dir beim Ausfüllen der Unterlagen.

Bei der Minijob-Zentrale kannst Du Deine Haushaltshilfe ganz einfach anmelden.

Anmeldung als Minijobber

Die Anmeldung für Deine Haushaltshilfe ist alles andere als aufwendig und lässt sich sehr schnell erledigen. Auf www.minijob-zentrale.de kannst Du die Online-Anmeldung nutzen oder das einseitige Haushaltsscheck-Formular am Bildschirm ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an die Minijob-Zentrale senden. Alles Weitere, wie die Berechnung der Abgaben und die Abbuchung per Lastschrift, übernimmt dann die Minijob-Zentrale für Dich.

Kommentare (7)

  • Ich habe auch eine Haushaltshilfe. Das war so ziemlich die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe.

  • Wir haben eine Haushaltshilfe, die zwei Mal die Woche vorbeikommt und ein bisschen Ordnung schafft. Dadurch habe ich ein bisschen mehr Zeit für meine Kinder und zu Hause sieht es immer ordentlich aus. Auf die Hilfe im Haushalt werde ich auch nie mehr verzichten.

  • Ich hätte zwar auch gerne Hilfe im Haushalt, aber ob ich da so das Vertrauen hätte, eine wildfremde Person einzustellen, die sich um meine Sachen kümmert, weiß ich nicht.

  • Ich muss gestehen, dass es mir zu ungemütlich wäre, eine fremde Person im Haushalt zu haben. Klar ist Hausarbeit auch ein echter Zeitfresser und kann eine ziemliche Belastung sein, aber ich mache den Haushalt trotzdem lieber selber.

  • Ich muss sagen, dass mir eine Haushaltshilfe nicht so viel bringen würde. Wenn ich arbeiten gehe, um die Haushaltshilfe zu finanzieren, dann mache ich den Haushalt lieber selber und fühle mich dann auch wohler ohne jemand fremden in meinem Zuhause.

  • Schön ist das natürlich, aber meist ist es ja dann leider so, dass man nur noch arbeiten geht, um die Haushaltshilfe zu finanzieren.

  • Ich hätte auch gerne eine Hilfe im Haushalt.