Wie lange stillen ist okay?

Aus gutem Grund

Frau stillt ihre 6-jährige Tochter noch immer

Katharina Meyeram 19.06.2017 um 17:25 Uhr

Die Entscheidung von Denise Sumpter, die ihre Tochter seit sechs Jahren stillt – und auch nicht so bald vorhat, damit aufzuhören – dürfte bei den meisten Menschen nicht gerade für Verständnis sorgen. Doch warum ist es eigentlich ein Tabu, seinem Kind lange die Brust zu geben?

Einige Entscheidungen, die Mütter und Väter im Bezug auf die Erziehung ihrer Kinder treffen, sorgen gerne mal für Unmut. Völlig egal, ob man früh wieder arbeiten geht oder rund um die Uhr das Kind betreut, stillt oder die Flasche gibt oder das Baby durch eine natürliche Geburt oder einen Kaiserschnitt auf die Welt gekommen ist – es scheint, als könnten insbesondere Mütter es nie richtig machen. Aber spätestens, wenn eine Frau wesentlich länger als ein Jahr stillt, finden die meisten das besonders anstößig.

Denise Sumpter ist das jedoch völlig schnuppe. Sie stillt ihre Tochter Belle bereits seit sechs Jahren – und will auch erst damit aufhören, wenn die Kleine selbst verlangt, dass sie es nicht mehr möchte. Dies verriet die 44-Jährige im Gespräch mit „Daily Mail“. Belle trinkt mal öfter, mal eher selten an der Brust ihrer Mutter, die sie sich seit 18 Monaten auch mit ihrem kleinen Bruder Beau teilt.

„Da ist nichts komisch dran!“

Ist es verwerflich, sein Kind lange zu stillen?

Ist es verwerflich, sein Kind lange zu stillen?

Denise ist Studentin der Älteren Geschichte in London. Sie ist überzeugt von den positiven Effekten, die ihre Muttermilch auf ihre beiden Kinder hat. „Meine Kinder waren nie wirklich krank. Beau hatte letztens den Anflug einer Krankheit, doch durch viel Nähe beim Stillen ging es ihm 24 Stunden später wieder besser“, erzählt sie. „Es ist ähnlich mit Belle. Wenn die beiden traurig sind, beruhigt es sie. Es hilft ihnen auch beim Schlafen.“ Doch muss man sich heute nicht eine Menge Kritik anhören, wenn man sein Kind so lange stillt? Immerhin hagelt es ja schon einen Shitstorm, wenn Promis wie David Beckham ihre Kinder auf den Mund küssen oder wenn ein Vater mit seiner Tochter zusammen badet.

„Ich finde nicht, dass da irgendwas komisch dran ist“, berichtet Sumpter allerdings. „Ein paar Verwandte haben früher mal sowas gesagt wie ‘Jetzt geht das mit der Milch wieder los‘, aber ich glaube, weil die Leute wissen, dass ich mit meiner Entscheidung sehr selbstbewusst bin, lassen sie mich damit eigentlich in Ruhe.“

Belle ist unabhängig und selbstbewusst

Sie habe noch vor fünf Jahren nie gedacht, dass sie ihr Kind so lange stillen würde, erzählt Denise weiter. Der „Daily Mail“ zufolge ist Belle das älteste Kind in Großbritannien, das noch gestillt wird. „Einige Menschen denken, Belle so lange zu stillen, würde ihr Selbstbewusstsein beeinträchtigen. Aber sie ist extrem unabhängig.“ Die Entscheidung, wie lange sie damit noch weitermacht, überlässt sie ganz ihren Kindern. „Wenn Belle aufhört, werde ich traurig sein, aber das ist ein natürlicher Prozess. Ihre Milchzähne sind bald alle weg und ich habe das Gefühl, dass sie nicht mehr so lange stillen wird. Aber sie kann sich so viel Zeit nehmen, wie sie möchte.“

Nicht jede Mutter kann es sich wahrscheinlich vorstellen, die Kinder so lange zu stillen. Doch letztendlich sollte es jedem selbst überlassen bleiben, nicht wahr?

Bildquellen: iStock/Sasiistock, iStock/quintanilla


Kommentare