Verstopfung bei Babys
Anna Groß am 10.05.2017

Verstopfung bei Babys kann für Kind und Eltern sehr unangenehm werden. Unsere Tipps zur Verdauung verraten, was du jetzt für dein Baby tun kannst und wann du zum Arzt solltest.

8 Tipps, die Babys Stuhlgang fördern

Säugling Verstopfung

Verstopfung bei Babys kann mit ein paar Tipps gelindert werden.

Du hast den Verdacht, dass dein Baby mit einer Verstopfung zu kämpfen hat? Bevor du dich mit deinem Kind auf dem Weg zum Arzt machst, könnten unsere Tipps den Stuhlgang deines Babys fördern und der Verstopfung ein Ende bereiten. Sie beruhen auf Empfehlungen, die dir vermutlich auch dein Kinderarzt aussprechen würde.

#1 Flüssigkeit erhöhen

Gib deinem Baby zwischen seinen Mahlzeiten viel Wasser oder verdünnten und ungezuckerten Fruchtsaft bzw. Tee, wenn es Säuglingsnahrung bekommt. Mit Milch solltest du die Nahrung jedoch nicht zusätzlich verdünnen. Bekommt dein Kind bereits Brei oder Beikost, kannst du ihm etwas Keimöl, Kleie oder Leinsamen zu seiner Mahlzeit mischen. An heißen Tagen brauchen Kinder wie Erwachsene mehr zu trinken. Falls du stillst, lege dein Baby einfach öfter an oder biete ihm zusätzlich abgekochtes Wasser an. In allen anderen Fällen ist es wichtig, dass dein Kind auch zwischen den gewohnten Milch- oder Breimahlzeiten zusätzlich etwas trinkt.

#2 Milchpulver richtig dosieren

Achte darauf, das Milchpulver in der richtigen Dosis anzumischen. Zu viel Pulver kann den Säugling dehydrieren lassen – die Folge: Verstopfung des Darms.

#3 Sanfte Massage & Wärme

Eine sanfte Massage und Wärme können den Stuhlgang deines Babys fördern. Beides hilft außerdem, den Bauch zu entkrampfen und Schmerzen zu lindern. So kannst du dein Kind zum Beispiel in einem warmen Bad wiegen und ihm anschließend mit etwas Bäuchleinöl kreisend im Uhrzeigersinn über den Bauch streichen.

Video: Verdauungsfördernde Baby-Massage

#4 Stuhlgang fördern mit ballaststoffreicher Ernährung

Eine ballaststoffreiche Ernährung kann helfen, eine Verstopfung bei Babys zu lösen. Bei Neugeborenen und Babys unter einem Jahr solltest du es mit den Ballaststoffen jedoch nicht übertreiben. Äpfel, Aprikosen, Blaubeeren, Trauben, Birnen, Pflaumen, Zwetschgen, Himbeeren und Erbeeren sind äußerst ballaststoffreiche Lebensmittel. Sie können, je nach Alter des Kindes, püriert oder klein gehakt der Nahrung beigegeben werden. Reduziere dafür stopfende Nahrungsmittel wie Banane, kakaohaltige Produkte oder Reis.

#5 Verdauung anregen mit Milchzucker

Milchzucker ist ein bewährtes Mittel gegen Verstopfung bei Babys. In der Apotheke und online erhältlich, solltest du ihn sorgfältig zu dosieren wissen. Zwar kann Milchzucker flüssiger und fester Nahrung beigegeben werden – zu viel führt allerdings schnell zu Durchfall. Erkundige dich vorab nach der geeigneten Menge für deinen Säugling.

Baby hat Verstopfung

Baby-Fahrradfahren soll helfen!

#6 Fahrradfahren mit den Beinen

Lege dein Baby auf seinen Rücken und führe mit seinen Beinen nach oben kreisende Bewegungen wie beim Fahrradfahren aus. Durch die Bewegung wird die Verdauung angeregt und der Stuhl kann sich besser durch den Darm bewegen.

#7 Unverträglichkeiten beobachten

Mitunter kommt es vor, dass ein Kind eine Milchnahrung oder bestimmte Nahrungsmittel nicht verträgt. Langanhaltende oder wiederkehrenden Beschwerden können ihre Ursache in einer solchen Nahrungsmittelunverträglichkeit haben. Die Umstellung auf eine andere Milchpulver-Marke oder das Weglassen verdächtiger Lebensmittel können eine Verstopfung bei Babys daher lindern.

#8 Einlauf

Bei hartnäckiger Verstopfung kann es im Einzelfall sinnvoll sein, den festen Stuhl durch einen Einlauf zu lösen. Kleine, für Babys geeignete Klistiere (eine Art fester Gummiballon mit verlängerter Öffnung) gibt es in der Apotheke. Kläre die Notwendigkeit eines Einlaufs am besten zuvor mit deinem Kinderarzt ab – schon ein kurzer Anruf gibt Aufschluss!

Video: Alles zur Verstopfung bei Babys

Baby hat Verstopfung: Wann zum Arzt?

Eine Verstopfung bei Babys ist nichts Ungewöhnliches. Besonders, wenn sich ihr Körper gerade an neue Lebensmittel als Beikost zu gewöhnen und diese zu verdauen versucht. Ob ein Arztbesuch notwendig ist, richtet sich nach dem Schweregrad der Verstopfung. Hat dein Baby bereits mehrere Tage mit hartem Stuhlgang zu kämpfen oder leidet es unter stärkeren Schmerzen, solltest du unbedingt den behandelnden Arzt deines Kindes aufsuchen. Anhand der Symptome kann der Kinderarzt mögliche Ursache eingrenzen und – wenn notwendig – entsprechende Medikamente wie verdauungsfördernde Zäpfchen verschreiben. Begleitend dazu kannst du unsere Tipps anwenden, um die Verdauung deines Babys zusätzlich anzuregen.

Bildquellen: iStock/romrodinka, iStock/TomFreeze, iStock/jgaunion

*Partner-Links


Erdbeerlounge News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr! In 2 einfachen Schritten per Whatsapp auf dein Smartphone:
1
Klicke auf "Start" und schick in Whatsapp die Nachricht ab!
2
Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge“.
Start

Was denkst du?