Deutsche Kinder sind unglücklich

Die Kinder in Deutschland sind häufig unzufrieden, obwohl ihre äußeren Lebensumstände gut sind. Das ergab eine umfassende Studie von UNICEF.

Der UNICEF-Jahresbericht bringt es an den Tag: Die Lebensumstände von Kindern und Jugendlichen in Deutschland haben sich seit 2010 deutlich verbessert. Betrachte man die grundsätzliche Lebenssituation von deutschen Kindern und Jugendlichen, hat Deutschland im Vergleich zum Jahresbericht 2010 deutliche Fortschritte gemacht. Damals befand sich das Land auf Platz acht des UNICEF-Rankings. Heute findet sich Deutschland immerhin auf Platz sechs wieder. Betrachtet wurden insgesamt 29 Staaten weltweit im Hinblick auf Bildung, Gesundheit und Sicherheit, Verhalten und Risiken, Wohnung und Umwelt und die Zufriedenheit im Bezug auf materielle Dinge. Damit hat sich die Lage der jungen Generation deutlich verbessert. Trotzdem gab das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen weiterhin an, dass jeder siebte der deutschen Kinder und Jugendlichen unzufrieden mit seiner derzeitigen Lebenssituation ist. Betrachtet man die persönliche Einschätzung der Befragten im Bezug auf eigene Zufriedenheit und persönliches Wohlbefinden, findet sich Deutschland auf Platz 22 der 29 betrachteten Industrienationen. Noch vor drei Jahren siedelte die persönliche Einschätzung der eigenen Zufriedenheit von Kindern und Jugendlichen Deutschland auf Platz 12 von 21 Ländern. Hans Bertram vom Deutschen UNICEF-Komitee bezeichnet diese breite Kluft zwischen objektiver Beobachtung und persönlicher Einschätzung als besorgniserregend: „Die deutschen Mädchen und Jungen stellen damit sich und ihrer Umgebung ein erschreckendes Zeugnis aus, das uns nachdenklich machen muss“, betont der Experte. Einen möglichen Grund für die persönliche Unzufriedenheit der deutschen Kinder und Jugendlichen sieht Bertram in der zu einseitigen Konzentration auf Leistung, die dazu führe, dass viele Kinder und Jugendliche sich aus der Gesellschaft ausgeschlossen fühlten.

UNICEF veröffentlicht die Ergebnisse einer neuen Studie.

Die Kinder in Deutschland sind trotz besserer Lebensumstände unzufrieden.


Die Lage in vielen anderen Industrienationen verbessert sich nicht

Die neueste Studie des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt außerdem, dass die Kluft zwischen den betrachteten Industrienationen sehr breit ist. Besonders gut schneiden die Niederlande ab. Hier stimmen die objektiven Beobachtungen auch deutlich mehr mit den persönlichen Einschätzungen der Kinder und Jugendlichen überein als das in Deutschland der Fall ist. Griechenland und Italien rangieren im Mittelfeld des UNICEF-Rankings, während Griechenland und Italien sich eher im hinteren Drittel befinden. Deutlich abgeschlagen im Hinblick auf objektive Beurteilungskriterien ist Rumänien. UNICEF-Bereichsleiter Chris de Neubourg sieht eine große Problematik in staatlichen Sparprogrammen, sie häufig deutlich stärkere Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche hätten, als gemeinhin angenommen. Zwar betont er, dass Kinderarmut „nicht vermeidbar“ sei, trotzdem rät er zu mehr Sensibilität im Hinblick auf die Folgen, die Sparmaßnahmen für die junge Generation mit sich bringen könnten. In der aktuellen UNICEF-Studie sieht der Experte bereits einen deutlichen Niederschlag der immer stärker praktizierten Sparpolitik vieler Industrieländer. „Wir blicken mit Sorge darauf, was wir für den nächsten Bericht herausfinden werden“, sagt de Neubourg.

Die Situation der Kinder und Jugendlichen in Deutschland hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Trotzdem ist die junge Generation zunehmend unzufrieden mit ihrer persönlichen Lage. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Studie des Kinderhilfswerkes UNICEF.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Nasihasi am 16.01.2014 um 17:35 Uhr

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass deutsche Kinder so unglücklich sind.

    Antworten
  • morolga am 20.09.2013 um 14:23 Uhr

    das stimmt, weil in manche Kitas, werden die Kinder mit Regeln sehr überfordert, sie müssen immer fragen, ob sie ein Brot aus Brotschale zum Mittagessen nehmen dürfen....

    Antworten
  • Pitschalla am 23.05.2013 um 14:19 Uhr

    Das finde ich erschütternd. Aber da sieht man mal wieder, dass es nicht nur auf finanzielle Sicherheit ankommt im Leben. Das spüren auch schon die Kinder, oder besonders die Kinder.

    Antworten
  • Clarissa_36 am 16.04.2013 um 10:35 Uhr

    Ich finde auch, dass unsere Gesellschaft viel zu sehr auf Leistung und Ellenbogen augerichtet ist. Das bekommen Kinder ja schon viel zu früh zu spüren. Und wie MondblumeSonne schon schreibt, auch die Eltern stehen nur unter Druck. Freizeit, ein glückliches Familienleben, Zufriedenheit, das kommt doch alles viel zu kurz. Ich finde es erschreckend, wie schwer das Leben geworden ist, vor allem emotional. Natürlich sind die Lebensumstände in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern recht gut, aber das sagt ja nicht unbedingt etwas über die persönliche Zufriedenheit aus.

    Antworten