So positiv kann man mit Dehnungsstreifen umgehen
Katharina Meyeram 31.03.2017

Schon früh wird uns Frauen eingeimpft, wie ein perfekter Körper auszusehen hat. (Unerreichbare) Schönheitsideale, Schlankheitswahn und Bodyshaming gehören spätestens von der Pubertät an – leider – zu unserem Leben dazu und verhindern, dass wir uns selbst so sehen, wie wir sind: wunderschön!

Doch für die Tochter von Allison Kimmey könnte es anders werden. Als das Mädchen mit ihrer Mama im Schwimmbad war, fragte es nach ihren Dehnungsstreifen. Die wundervoll positive Unterhaltung teilt die Mutter und Gesundheitstrainerin in einem Facebook-Post, der nun viral geteilt wurde.

„Heute, als ich mit meiner Tochter im Schwimmbad war:
Sie: „Warum ist Dein Bauch groß, Mama?“
Ich: „Was meinst Du, mein Schatz?“
Sie: „Diese Linien, Mama.“ (Zeigt auf meine Dehnungsstreifen)
Ich: „Ach so, das sind meine Dehnungsstreifen!“
Sie: „Woher kommen die?“
Ich: „Als ich ein wenig älter war als Du, habe ich ein paar bekommen, weil ich sehr schnell gewachsen bin! Und ein paar dieser Streifen kommen daher, als ich Dich in meinem Bauch hatte.“
Sie: Schaut sie sich genauer an.
Ich: „Sie glänzen und glitzern. Sind sie nicht hübsch?“
Sie: „Ja, ich mag diesen hier am liebsten. Er glitzert am meisten. Wann bekomme ich sowas?“
Ich: „Oh, Du bekommst Deine Glitzerstreifen, wenn Du ein bisschen älter bist, mein Schatz!“

Es ist wichtig, wie wir mit unseren Töchtern über unsere Körper reden! Sie hören zu. Sie stellen Fragen. Und es liegt an Dir, ihnen dabei zu helfen, wie sie sich später mit diesen Dingen fühlen! Machst Du weiter mit dem Bodyshaming, das die Gesellschaft Dir eingeimpft hat? Oder bringst Du ihr eine neue Art von Liebe bei?“

Internetnutzer feiern Allisons Antwort

Bereits über 176.000 Facebook-Nutzer haben den Beitrag von Allison Kimmey geliked – über 82.000 Mal wurde er geteilt. Sehr viel Resonanz für die Frau, die ihren Körper so akzeptiert, wie er ist – mit Kurven, Streifen und allem. Dabei trug die heute Größe 46/48 tragende Frau früher Größe 38/40. Zu einem Vergleichsbild Vorher/Nachher schreibt sie: „Macht es Dich zu einem besseren Menschen, wenn Du dünn bist? Nein. Macht es Dich netter, weniger zu wiegen? Nein. Macht eine geringere Kleidergröße Dich schlauer? Nein. Verändert eine Gewichtszunahme alles, was vorher schon toll an Dir war? Nein.“

Does being smaller make you a better person? No Does weighing less make you nicer? No Does wearing a smaller size make you smarter? No Does gaining weight make you lose all that was good about you? No So then why are we all so deathly afraid of fluctuating sizes and shapes? It doesn't change your worthiness. And it doesn't change the fact that you're loved. I've learned more than I could even begin to tell you in between these 4 dress sizes that I would never ever want to lose out on. Sending love to anyone struggling with weight gain, a new body after motherhood or just finding it hard to love yourself in general! You'll get there babe! And if you need help, check the link in my bio! Just do you! Xoxo Allie

A post shared by 🌴 ALLISON 🌸 Just Do You! (@allisonkimmey) on

Wir finden die Beschreibung von Allisons Dehnungsstreifen als Glitzerstreifen einfach perfekt. Da machen sie uns gleich viel weniger aus, oder? Vor allem, wenn sie darüber hinaus noch die Geschichte einer Schwangerschaft und dem daraus resultierenden, kleinen Wunder erzählen!

Bildquelle: iStock/Staras


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Was denkst du?