ADHS

Kaum eine Kinderkrankheit kann das Zusammenleben in einer Familie so sehr belasten, wie das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (kurz ADHS). Oftmals bringen an der Verhaltensstörung leidende Kinder ihre Eltern, Erzieher und Lehrer und meist auch sich selbst an den Rand der Verzweiflung. Dabei kann ADHS auf vielen verschiedenen Wegen therapiert werden.

ADHS: Wenn Dein Kind hyperaktiv ist

Viele Menschen, die regelmäßig mit Kindern zu tun haben, kennen mindestens ein oft unaufmerksames, ständig umhereilendes Kind, das sich nicht konzentrieren kann und sofort wütend oder frech wird, sobald man es ermahnt. Während manche Kinder einfach aktiver und weniger schüchtern sind als andere, kann in einem solchen Fall auch der Verdacht einer Erkrankung am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) im Raum stehen, die nach landläufiger Meinung möglichst schnell, am besten sogar medikamentös, behandelt werden sollte. Dabei wissen viele Menschen, die diesen Begriff in den Mund nehmen, gar nicht, worum es bei ADHS eigentlich geht. Denn nicht jeder kleine, kaum zu bändigende Frechdachs leidet automatisch unter ADHS.

Zappelphilipp oder ADHS?

Wenn Dein Kind nicht stillsitzen kann oder Schwierigkeiten hat, sich zu konzentrieren, könnte es an ADHS leiden.

ADHS ist keine moderne Zivilisationskrankheit

Auch wenn es so erscheinen mag: ADHS ist nicht die Folge der angeblichen Reizüberflutung, der Kinder heutzutage ausgesetzt sind. Vielmehr waren auch in früheren Tagen, als an Fernsehen, Internet und Videospiele noch gar nicht zu denken war, schon Kinder von der Erkrankung betroffen. Literarisch besonders nachhaltige Beispiele lieferte bereits 1845 der Arzt Heinrich Hoffmann in seinem noch heute bekannten Bilderbuch „Struwwelpeter“. So zeigen der berühmte Zappel-Philipp, der beinahe schon zu einem Synonym für an ADHS erkrankte Kinder geworden ist, und sein verträumtes Pendant Hans-Guck-in-die-Luft typische Verhaltensweisen, die nach heutiger Forschungslage dem ADHS zugeschrieben werden können.

Die Symptome von ADHS sind vielfältig

Laut verschiedener wissenschaftlicher Studien sind etwa drei bis zehn Prozent aller Kinder von der grundsätzlich unheilbaren Krankheit betroffen. Auch wenn sich ADHS bei jedem Kind anders äußern kann, sind doch einige Symptome auszumachen, die auf diese Verhaltensstörung hindeuten können. So sind an der Krankheit leidende Kinder häufig unaufmerksam, lassen sich leicht ablenken und bringen begonnene Tätigkeiten nicht zu Ende. Zudem neigen betroffene Kinder häufig zu impulsivem und aggressivem Verhalten, wenn es nicht nach ihrem Willen geht. Auch Hyperaktivität (das berüchtigte Nicht-Stillsitzen-Können oder Spielen des Klassenclowns zum Beispiel) ist ein typisches Symptom von ADHS. Hyperaktivität und Impulsivität müssen aber nicht unbedingt Teil des Krankheitsbildes sein. So ist auch eine Nebenform des ADHS bekannt, bei der die Kinder eher still, träumerisch, schüchtern und ängstlich sind. In diesem Fall treten vor allem die Aufmerksamkeitsdefizite in besonderem Maße zu Tage. Zum Teil wird ADHS auch noch von weiteren Entwicklungsstörungen wie der Lese-Rechtschreib-Schwäche oder einer Sprachentwicklungsstörung begleitet.

ADHS entwickelt sich aus vielen Faktoren

Auch wenn die Ursachen des ADHS noch nicht abschließend erforscht sind, spricht vieles für ein Zusammenspiel von biologischen, psychischen und sozialen Faktoren. So lässt sich bei an ADHS erkrankten Kindern meist eine Funktionsstörung im Gehirn feststellen, bei der die Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin nicht richtig übertragen werden. Auf diese Weise werden neu im Gehirn ankommende Informationen nicht ausreichend gefiltert und mit bereits bestehenden Erfahrungen abgeglichen. Die Folge ist eine Reizüberflutung im Gehirn, die den Betroffenen daran hindert, eine Aufgabe mit ausreichender Aufmerksamkeit und Konzentration zu planen und durchzuführen. In den meisten Fällen zeigt sich bei einer Erkrankung an ADHS auch eine erbliche Vorbelastung. Doch auch äußere Einflüsse können die Ausprägung des Syndroms beeinflussen. So wurde in verschiedenen Untersuchungen festgestellt, dass der Genuss von Alkohol oder Nikotin in der Schwangerschaft eine Erkrankung des Kindes an ADHS begünstigen kann. Auch zu früh auf die Welt gekommene Babys leiden in ihrem späteren Leben öfter an ADHS. Zudem können psychosoziale Probleme innerhalb der Familie und der Eltern-Kind-Beziehung die Entwicklung der Krankheit fördern.

Die Folgen von ADHS können sich zum Teufelskreis entwickeln

Aufgrund ihres auffälligen Verhaltens werden an ADHS erkrankte Kinder oftmals von ihrer Umwelt abgelehnt. So können wahrscheinlich viele Betroffene davon berichten, wie sie vor dem Bekanntwerden ihrer Krankheit von Mitschülern oder gleichaltrigen Kindern gehänselt sowie von Lehrern und Erziehern ausgeschimpft oder bestraft wurden. Auch die Beziehung zu den Eltern und den Geschwistern kann unter dem meist als anstrengend empfundenen Fehlverhalten des betroffenen Kindes leiden. Daher ziehen sich viele an ADHS erkrankte Kinder und Jugendliche im Alltag immer mehr zurück und werden zu Außenseitern. In vielen Fällen versuchen die Betroffenen sogar, das soziale Miteinander durch verschiedene geplante Störaktionen zu bekämpfen. Dadurch stoßen sie auf noch mehr Ablehnung, sodass sich die ADHS-Erkrankung zu einem wahren Teufelskreis aufschaukeln kann.

Bei Verdacht auf ADHS sollte ein Arzt hinzugezogen werden

Angesichts der weiten Verbreitung und der für einen Laien relativ unklaren Symptome haben viele Eltern Sorgen, dass ihr Kind an ADHS erkrankt sein könnte. Da ADHS jedoch eine sehr komplexe Verhaltensstörung und daher auch nur sehr schwierig zu diagnostizieren ist, sollte bei einem entsprechenden Verdacht ein in diesem Bereich erfahrener Kinderarzt oder -psychologe zu Rate gezogen werden. Er wird das Kind einer sorgfältigen organischen, neurologischen und psychologischen Untersuchung unterziehen. Auch die Befragung erwachsener Bezugspersonen des Kindes (Eltern, Verwandte, Lehrer, Erzieher, Sporttrainer) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Zudem wird der jeweilige Entwicklungsstand des Kindes mit seinen typischen Problematiken berücksichtigt. Anhand genauer Kriterien können auf diese Weise Krankheitsbilder wie Epilepsie oder Depressionen, die teilweise ähnliche Symptome aufweisen, ausgeschlossen und der Verdacht auf ADHS gegebenenfalls erhärtet werden.

ADHS kann behandelt werden

Auch wenn ADHS grundsätzlich nicht heilbar ist, kann der Leidensdruck des betroffenen Kindes durch verschiedene Therapieansätze erheblich gelindert und auf diese Weise eine normale Entwicklung des Kindes gefördert werden. Aufgrund der mannigfaltigen Ursachen der Erkrankung ist auch die Behandlung in verschiedene Faktoren aufgegliedert. So ist die Aufklärung des Kindes und seiner Umwelt über die Krankheit ein erster entscheidender Schritt in die richtige Richtung. Auf diese Weise kann sich zum einen das betroffene Kind selbst genauer im Alltag beobachten und kontrollieren und zum anderen wird das mögliche Fehlverhalten für erwachsene und gleichaltrige Bezugspersonen transparent, sodass das an ADHS leidende Kind nicht mehr sofort auf Unverständnis und Ablehnung stößt. Hinzu kommen pädagogische Therapieansätze, die das Zusammenleben mit dem betroffenen Kind erleichtern sollen. So hat es sich in verschiedenen Studien als äußerst hilfreich erwiesen, dem Kind klare Regeln und einen organisierten Tagesablauf an die Hand zu geben, um im Alltag für Orientierungshilfen zu sorgen. Dabei sollten Erwachsene jedoch beachten, dass auch sie sich in diesem Fall an die aufgestellten Regeln zu halten haben, um ihre Autorität nicht zu untergraben. Zudem sollten Kinder bei positiven Verhaltensweisen durch Lob und Anerkennung ausreichende Wertschätzung erfahren, damit sie ein stabiles Selbstbewusstsein entwickeln können. Ist das an ADHS erkrankte Kind bereits sechs Jahre alt oder älter, können diese Therapieansätze auch durch psychotherapeutische und medikamentöse Behandlungsalternativen ergänzt werden. So werden manche Kinder mit Stimulanzien wie Methylphenidat behandelt. Diese helfen in etwa 80 Prozent der Fälle, das Kind zu beruhigen und ihm so den Alltag zu erleichtern. Allerdings sollten Medikamente nur in äußerst schweren Fällen und unter ärztlicher Aufsicht zur Behandlung von ADHS in Anspruch genommen werden. Entgegen der landläufigen Meinung ist ADHS im Übrigen keine Kinderkrankheit, die sich mit der Pubertät von selbst erledigt. Stattdessen leiden etwa 50 Prozent aller an ADHS erkrankten Personen auch im Erwachsenenalter an dem Syndrom. In diesen Fällen treten Hyperaktivität und Impulsivität zwar oft zurück, doch die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsdefizite bereiten den Betroffenen auch im weiteren Lebensverlauf noch häufig Schwierigkeiten.

ADHS stellt sowohl die betroffenen Kinder als auch ihre direkte Umwelt unter einen erheblichen Leidensdruck. Dabei kann dieser durch verschiedene Therapieansätze und Verhaltensregeln erheblich gelindert werden. Zwar erfordert dieser Kampf gegen ADHS von allen Beteiligten oftmals große Willenskraft, doch angesichts der positiven Entwicklung des betroffenen Kindes lohnt sich dieser Kampf allemal. Übrigens: Zu verwechseln ist ADHS nicht mit einer extrem hohen Sensibilität bei Kindern.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • mamiinka am 26.06.2013 um 22:48 Uhr

    Ich finde auch das es komisch ist.. Fast jedes Kind ist schon davon betroffen! Und wie Mary schon schrieb damals gab es das nicht wirklich da nannte man die Kinder nur "Zappel Phillip". Bei meinem Sohn war auch ein junge in der Gruppe mit ADHS..muss sagen hatte echt zu kämpfen da mein Sohn sich alles negative abgeguckt hat (und mein Sohn war da nicht der einzige) Das komische war nur der junge hat noch 4 Geschwister und alle 5 Kinder haben ADHS! Also finde ich schon das es auch viel mit der Erziehung zu tun hat! Ist doch kein Zufall das 5 Kids ADHS haben.. Aber es werden auch wirklich immer mehr Ansprüche an die kleinen gestellt und davon ab wenn sie mal "richtig" toben wie wir damals dann bekommt man gleich zu hören wie "aufgeweckt" das Kind ist..die Welt ist einfach unfreundlicher geworden in Sachen Kinder! - sieht man ja auch oft genug!

    Antworten
  • DiRe am 27.04.2013 um 13:18 Uhr

    Ich finde die Kinder werden auch viel zu oft gleich mit Ritalin vollgepumpt, dabei gibt es doch so viele Werkzeuge, die man den Kindern an die Hand gebe kann, um mit ihrer Verhaltensauffälligkeit zurecht zu kommen. Ich arbeite z.B. mit einingen Kinderärzten zusammen, die erstamal andere Mittel ausprobieren. Und wir erzielen ganz gute Ergebnissse in Form von einfachem Verhaltenstraining und Programmen, die individuell auf das Kind abgestimmt sind. Denn jedes Kind hat andere Probleme, da kann man nicht mit einem Standartplan anrücken. Es ist zwar aufwendiger und kostenaufwendiger, aber auf jedenfall gesünder als das Lebenlang Medis zu schlucken.

    Antworten
  • blueberrchen am 03.07.2012 um 13:47 Uhr

    Der Vater meines Kleinen hatte früher auch ADHS. Ist das dann wahrscheinlich, dass Benny das auch bekommt oder ist ADHS nicht vererbbar?

    Antworten
  • JulesKitty am 27.06.2012 um 12:06 Uhr

    Beim Kind einer Bekannten wurde vor kurzem ADHS diagnostiziert. AUch wenns gemein kling, die Kleine ist eine echte Nervensäge. Immer wenn sie dabei ist, haben die anderen Kinder keinen Spaß.

    Antworten
  • LaMademoisselle am 20.04.2012 um 17:52 Uhr

    @Mutter_Mary das liegt nicht rein an der Erziehung. Ein Teil dieser Symtome werden auch von unserer Umwelt verursacht, alles muss schneller, lauter, besser, farbiger ect. sein. Davon mal abgesehen muss ich @mamma_mia recht geben, man sollt auch einmal hinter die Kulissen schauen. Nicht immer ist es ein "Erziehungsfehler" sonst würde es zich milliarden Kinder mit ADHS geben. Wusstet ihr dass es auch das angeborene und das erworbene ADHS gibt? Nein, seht mal, wie schnell dann eine erziehungsfrage schuld sein kann an ADHS (als schnelle Antwort) Ich befasse mich seit 4 Jahren nun mit diesen Thema... Wer mehr dazu wissen mag, auch zu angeworben und angeboren, kann mirgerne ne PN schicken.

    Antworten
  • LaMademoisselle am 20.04.2012 um 17:48 Uhr

    Die Diagnose wird sehr schnell gestellt, war bei uns auch so... Unser Sohn hatte zwar diese Symtome darauf, aber es stellte sich jetzt heraus, dass seine psyche eben darauf mit diesen Symtomen (hab es glaub falsch geschrieben das wort) reagiert hat, weil er etwas geschehenes nicht verarbeiten konnte. Heilgott war ich froh, dass ich ihm keine Medikamente gegeben habe. Die Anzahl der ADHS Kinder ist nicht gestiegen, es wird nur mehr breit getreten als damals und viel zu voreilig gehandelt, anbstatt richtig begutachtet. Also lieber eine zweite Meinung einholen und sich auf das Gefühl als Mutter verlassen.

    Antworten
  • mamma_mia25 am 10.10.2011 um 15:52 Uhr

    ich glaube auch das die diagnose oft zu voreilig gestellt wird, vielleicht sollten die ärzte manchmal etwas mehr "hinter die kulissen" schauen

    Antworten
  • samantha78 am 26.09.2011 um 11:33 Uhr

    Die Diagnose ist echt nicht einfach, bei dem Sohn einer Freundin haben die Ärzte ganz lange nicht an ADHS gedacht....

    Antworten
  • peelas am 04.09.2011 um 19:15 Uhr

    @Mutter_Mary hast du ein Kind was ADHS hat?

    Antworten
  • Mutter_Mary am 24.11.2010 um 12:19 Uhr

    Ich glaube, dass es einfach auch viel mit der Erziehung als solches zu tun hat. Früher gab es komischerweise ganz wenig Kinder mit ADHS. Heute hats fast jedes. Früher war der erzieherische Stil eher autoritär. Heute ist er liberal bis laissez-faire. Vielleicht liegts auch daran?!

    Antworten