Förderung

Hochbegabte Kinder

Eine Person gilt als hochbegabt, wenn sie einen IQ von über 130 hat. Ob Dein Kind eine Hochbegabung aufweist, lässt sich mithilfe unterschiedlicher standardisierter Intelligenztests feststellen. Hier erfährst Du, wie Du erkennst, ob Dein Kind hochbegabt ist, und wie Du es frühzeitig fördern kannst.

von Silke Hornung

Eine Person ist hochbegabt, wenn sie eine weit über dem Durchschnitt liegende intellektuelle Begabung aufweist. Diese lässt sich mittels standardisierter Intelligenztests feststellen. Eine Hochbegabung liegt vor, wenn das Testergebnis wenigstens zwei Standardabweichungen über dem Mittelwert aller getesteten Personen liegt. Hochbegabte weisen einen IQ von über 130 auf und sind per definitionem selten – etwa zwei Prozent aller Menschen gelten als hochbegabt. Aufgrund der unterschiedlichen Aufgaben, die in Intelligenztests angewandt werden, kann es jedoch vorkommen, dass ein Test bei einer Person eine Hochbegabung anzeigt, während die gleiche Person laut dem Ergebnis eines anderen Intelligenztests nicht als hochbegabt gilt. In Deutschland gelten ungefähr 250.000 bis 300.000 Kinder als hochbegabt.

Hochbegabt: Junge am Schachbrett

Ein Kind gilt als hochbegabt, wenn es einen Intelligenzquotienten von über 130 aufweist.

Woran erkennst Du, ob Dein Kind hochbegabt ist?

Hochbegabte Kinder sind Gleichaltrigen in geistiger und sozialer Hinsicht etwa drei Jahre überlegen, emotional jedoch altersgemäß entwickelt. Eine Hochbegabung lässt sich in unterschiedlichen Bereichen nachweisen: im musikalischen, künstlerischen, sprachlichen und mathematischen Bereich. Es ist aber auch möglich, dass bei einer Person eine Hochbegabung in mehreren Themengebieten vorliegt. Wenn ein Kind hochbegabt ist, lässt sich das in der Regel vor allem an seinem Verhalten erkennen. Mögliche Anzeichen sind ein bereits in jungen Jahren großer Wortschatz, eine vorzeitige Lese- und Schreibkompetenz, eine schnelle Auffassungsgabe, ein hoher Wissensdurst, außergewöhnliche Gedächtnisleistungen, die Fähigkeit, abstrakt und logisch zu denken, sowie ein ausgeprägter Perfektionismus. Auch wenn es zunächst paradox klingt: Nicht selten haben hochbegabte Kinder, deren besondere Intelligenz noch nicht erkannt worden ist, Schwierigkeiten in der Schule und schreiben schlechte Noten, weil sie sich oftmals unterfordert fühlen und deshalb im Unterricht nicht mitarbeiten. Um feststellen zu lassen, ob Dein Kind eine Hochbegabung aufweist, kannst Du einen Termin bei einem Kinderpsychologen machen. Dieser kann dann mithilfe eines Intelligenztests, der genau auf das Alter Deines Kindes abgestimmt ist, den IQ Deines Kindes messen.

Das solltest Du beachten, wenn Dein Kind hochbegabt ist

Wenn Dein Kind hochbegabt ist, empfiehlt es sich, dass Du die Lehrer über seine Hochbegabung aufklärst, damit diese es in der Schule optimal fördern können. Sollte Dein Kind sich im Unterricht unterfordert fühlen, macht es Sinn, über das Überspringen einer Klasse nachzudenken. Es ist sehr wichtig, dass Dein Kind ausreichend gefördert wird, da es andernfalls schnell passieren kann, dass es sich im Unterricht langweilt und beginnt, diesen zu stören oder aber komplett abzuschalten. Dies kann nicht nur zu schlechten Noten, sondern auch zu sozialen Problemen führen, etwa wenn hochbegabte Kinder von ihren Mitschülern ausgegrenzt werden. Daher ist es wichtig, dass Dein Kind, wenn es hochbegabt ist, entsprechend gefördert wird. Es gibt zum Beispiel auch Schulen, die Förderklassen für hochbegabte Schüler anbieten, oder spezielle Internate für Hochbegabte.

So kannst Du Dein Kind fördern, wenn es hochbegabt ist

Nicht nur seine Lehrer, sondern auch Du kannst Dein Kind fördern und unterstützen, wenn es hochbegabt ist. Viele Kinder, deren intellektuelle Begabung deutlich über dem Durchschnitt liegt, haben das Bedürfnis, geistig gefördert zu werden. Daher kannst Du dafür sorgen, dass Dein Kind immer wieder spannende Aufgaben bekommt, die es interessieren und beschäftigen. Dennoch solltest Du ihm solche Aufgaben nicht aufdrängen, denn Leistungsdruck ist auch für Hochbegabte nicht förderlich. Viele Kinder, die hochbegabt sind, fühlen sich vor allem unter Kindern, die ebenfalls eine überdurchschnittliche Intelligenz aufweisen, besonders wohl. Organisationen wie der „Hochbegabten e. V.“ oder die „Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind“ bieten Kurse für hochbegabte Kinder an. Hier wird Dein Kind nicht nur geistig gefördert, sondern es kann auch andere Hochbegabte kennenlernen und neue Freundschaften schließen.

Wie wird ein Kind hochbegabt?

Viele Eltern fragen sich, wie eine Hochbegabung zustande kommt. In der Forschung gibt es bislang keinen Konsens über die genauen Ursachen einer Hochbegabung. Es wird jedoch angenommen, dass die Kombination aus verschiedenen günstigen Faktoren für die Entstehung einer Intelligenz, die deutlich über dem Durchschnitt liegt, verantwortlich ist. Wenn ein Kind hochbegabt ist, ist dies sowohl auf genetische als auch auf soziale Faktoren zurückzuführen. Vor allem das soziale Umfeld in der Kindheit spielt bei der Entwicklung der Intelligenz eine entscheidende Rolle. Zudem gehen Experten davon aus, dass auch das Wachstumshormon IGF-1 mit der Entwicklung einer Hochbegabung zusammenhängt. Häufig weisen Kinder älterer Mütter einen hohen Spiegel dieses Hormons auf und sind tendenziell intelligenter oder sogar hochbegabt. Dennoch erachten die Wissenschaftler eine gezielte Förderung der Intelligenz durch die Zufuhr des Hormons IGF-1 nicht als sinnvoll, da vermutet wird, dass ein hoher Spiegel dieses Hormons auch Erkrankungen wie Schizophrenie und Krebs verursachen kann.

Ob Dein Kind hochbegabt ist, lässt sich mithilfe eines standardisierten Intelligenztests feststellen. Sollte Dein Kind eine Hochbegabung haben, ist es wichtig, dass Du es frühzeitig förderst, damit es sein geistiges Potential voll entfalten kann. Zudem solltest Du auch seine Lehrer über die Hochbegabung Deines Kindes aufklären, damit diese auf die Fähigkeiten Deines Kindes eingehen können und es sich im Unterricht nicht unterfordert fühlt.

Kommentar (1)

  • Ich hatte als Kind auch einen IQ von 136. Ich wurde aber irgendwie nicht als hochbegabt eingestuft. Wäre ich mal ein bisschen mehr gefördert worden :-D ..