Rätsel für Kindergartenkinder

Unsere Zeitungen und Zeitschriften sind voll von Kreuzworträtseln, Sudokus und Wortspielereien. Kein Wunder, denn Rätselraten macht fast jedem Spaß. Eine kniffelige Aufgabe selbstständig zu lösen, bringt schließlich ein großes Erfolgserlebnis mit sich und unsere natürliche Neugierde lässt uns oft keine Ruhe, bis wir das Rätsel auch tatsächlich gelöst haben. Als praktischer Nebeneffekt schulen Rätsel ganz nebenbei noch unsere kognitiven Fähigkeiten. Aus diesem Grund erfreuen sich auch Rätsel für Kindergartenkinder großer Beliebtheit.

Rätsel für Kindergartenkinder haben eine lange Tradition

Kinder im Kindergartenalter sind voll und ganz damit beschäftigt, die Welt zu entdecken, und das in der Regel auf spielerische Art und Weise. So gelingt es Kindern, scheinbar täglich neue Dinge zu erlernen und dabei noch Spaß zu haben. Ob Rollenspiele, Ballspiele oder Spielen im Sandkasten – was wie einfacher Spaß aussieht, fördert oftmals die kognitiven, motorischen und sozialen Kompetenzen. Rätsel für Kindergartenkinder sind daher eine gute Möglichkeit, die Fähigkeiten Deines Kindes zu schulen, während dies weder für Dich noch für Dein Kind wie eine anstrengende Lernaufgabe wirkt. Die kniffeligen Ratespiele haben eine lange Tradition: Bereits Goethe, Poe und Tolkien haben zahlreiche Rätsel entwickelt. Rätsel für Kindergartenkinder werden allerdings meist von Generation zu Generation weitergegeben.

Rätsel für Kindergartenkinder fördern die kognitiven Fähigkeiten

Ein Rätsel ist für Kindergartenkinder oft ein willkommener Spaß. Schließlich sind Kinder in diesem Alter besonders neugierig. Sie wollen unentwegt wissen, wie alles funktioniert und wieso etwas so ist, wie es ist. Ein Rätsel spricht die natürliche Neugierde Deines Kindes an und da Dein Kind genau zuhören muss, um das Rätsel lösen zu können, fördert es ebenfalls die Aufmerksamkeit. Darüber hinaus schulen die Ratespiele auch die Beobachtungsgabe. Da die Lösungen der Rätsel oft nicht abstrakt sind, sondern aus dem Alltag der Kinder gegriffen, müssen diese genau aufpassen und ihre Umgebung wahrnehmen, um auf die richtige Lösung zu kommen. Bei einem Rätsel für Kindergartenkinder solltest Du nur aufpassen, dass es nicht zu schwer ist. Wenn Dein Kind nicht in der Lage sein kann, das Rätsel zu erraten, wird das Erfolgserlebnis ausbleiben und Dein Kind wird schon bald keine Lust mehr auf weitere Rätsel haben. Grundsätzlich kann allerdings mit etwa vier Jahren damit begonnen werden, Kindern leichte Rätsel zu stellen. Ein besonderer Spaß kann dies auf Kindergeburtstagen sein. Oft reicht es, den Kindern ein paar Rätsel zu stellen, bevor sie anfangen, selbst welche zu erfinden und sich gegenseitig auf die Probe zu stellen. Dies zeigt den Lerneffekt der Rätsel besonders deutlich, da Kinder die innere Logik eines Rätsels und dessen Aufbau verstanden haben müssen, um erfolgreich eigene zu erfinden.

Rätsel für Kindergartenkinder: Beispiele

Als Rätsel wird eine Aufgabe bezeichnet, die durch denken gelöst werden muss. Dementsprechend weit kann man den Begriff Rätsel für Kindergartenkinder auslegen. Die einfachste Form der Ratespiele, mit der Du anfangen solltest, Deine Kind auf kompliziertere Rätsel vorzubereiten, sind simple Suchspiele. Diese können entweder aus Suchbildern bestehen oder etwa aus dem bekannten Spiel „Ich sehe was, was Du nicht siehst!“. Ebenfalls beliebte Ratespiele für Kinder sind Scharade, welches den natürlichen Drang von Kindern, andere nachzumachen, fördert und auch das Umschreiben eines Gegenstandes, ohne diesen explizit zu nennen. Letzteres fördert insbesondere den Wortschatz und das Sprachvermögen der Kinder. Diese Ratespiele sind gut dafür geeignet, auf die eigentliche Rätsel für Kindergartenkinder vorzubereiten. Diese können aus längeren Passagen oder gar aus ganzen Geschichten bestehen. Sehr beliebt, da recht einfach zu stellen und zu merken, sind jedoch auch kurze Fragen, die jedoch nicht das bloße Wissen abfragen, sondern immer auch aus Wortspielen mit einem kleinen Witz bestehen.

Welche Brille trägt man nicht auf der Nase?

(Die Toilettenbrille)

Welcher Hahn kann nicht krähen?

(Der Wasserhahn)

Welcher Strudel ist nicht gefährlich?

(Der Apfelstrudel)

Rätsel für Kindergartenkinder: Kind beim Rätselraten.

Rätsel für Kindergartenkinder fördern die kognitiven Fährigkeiten.


Rätsel für Kindergartenkinder in Reimen

Über einfache Fragen hinaus gibt es jedoch auch längere Rätsel für Kindergartenkinder, welche besonders auf die Freude von Kindern an Reimen eingehen. Rätsel in Reimen haben hierbei noch einige Vorteile gegenüber einfachen Rätseln. So helfen Reime Kindern dabei, Sprache besser zu verstehen. Zudem erweitern sie den Wortschatz, insbesondere wenn Kinder sich selbst Rätsel ausdenken und nach passenden Reimen suchen. Darüber hinaus können die Reime auch dabei helfen, die Aussprache der Kinder zu verbessern und durch den besonderen Rhythmus der kleinen Verse erhalten die Kinder obendrein noch ein besseres Verständnis von Musik. Besonders beliebt bei Rätseln für Kindergartenkinder sind „Quatschreime“, die keinen Sinn ergeben. Diese fördern eine spielerische Herangehensweise an Sprache sowie die Kreativität der Kinder.

Rätsel für Kindergartenkinder in Reimen: Beispiele

Auch bei Rätsel für Kindergartenkinder, die in Reimen verfasst sind, ist es wichtig, dass diese nicht nur eine bloße Wissensabfrage sind. Vielmehr umschreiben sie das gesuchte Wort auf lustige Weise und mit cleveren Wortspielen, die die Kinder zum Nachdenken anregen sollen.

Es trippelt was ums Haus herum
und macht es nass
macht bitschi, batschi, bitschi batschi
Was ist das?

(Der Regen)

Meine Schale, die ist rund,
einmal blau, mal rot, mal bunt.
Schlägst du auf die Schale drauf,
isst du mich mit Freude auf.
Erst das Gelbe, dann das Weiße.
Rate, rate, wie ich heiße!

(Das Ei)

Rätsel für Kindergartenkinder haben eine lange Tradition und das nicht ohne Grund. Sie sprechen die natürliche Neugierde von Kindern an und fördern die kognitiven und sprachlichen Fähigkeiten. Probiere es doch einfach einmal aus: Spiele mit Deinem Kind eine Runde „Gegenstände raten“ oder stelle ihm eine Quizfrage, die seine Neugierde weckt.


Erdbeerlounge News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr! In 2 einfachen Schritten per Whatsapp auf dein Smartphone:
1
Klicke auf "Start" und schick in Whatsapp die Nachricht ab!
2
Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge“.
Start

Was denkst du?

  • SommerSonne38 am 17.07.2014 um 11:10 Uhr

    Sehr süße Idee!

    Antworten
  • Alpenmutti am 16.06.2014 um 14:58 Uhr

    Rätsel für Kindergartenkinder sind eine süße Idee!

    Antworten
  • Madame_Paris am 05.05.2014 um 14:06 Uhr

    Die Rätsel für Kindergartenkinder sind eine tolle Idee! Habe sie gestern mit meinen Söhnen ausprobiert und wir hatten eine Menge Spaß! 🙂

    Antworten
  • coffee_junkie am 23.04.2014 um 16:31 Uhr

    Ich finde Rätsel für Kindergartenkinder super. Habe früher auch immer Detektiv gespielt und Rätsel gelöst (oder es zumindest versucht).

    Antworten
  • Nadine1234 am 17.04.2014 um 17:48 Uhr

    Ich finde diese Rätsel für Kindergartenkinder immer etwas gezwungen, wenn man die einfach so stellt. Das muss entweder richtig schön kreativ sein oder gar nicht, aber da fällt mir dann auch nie was zu ein.

    Antworten
  • Imse_Bimse am 15.04.2014 um 15:41 Uhr

    Ich wusste gar nicht, dass solche Rätsel für Kindergartenkinder geeignet sind. Das muss ich gleich mal an meinen Flo erproben 😉

    Antworten
  • strawberry40 am 09.04.2014 um 18:00 Uhr

    Ich liebe Rätsel. Toll, dass es auch noch so viele Rätsel für Kindergartenkinder gibt 🙂 Ich wünschte wir hätten sowas damals auch gemacht!

    Antworten
  • Sirena_17 am 08.04.2014 um 10:16 Uhr

    Mein kleiner Neffe ist 4 und er liebt Rätsel und Scherzfragen über alles! Manchmal denkt er sich dann auch selbst welche aus, das ist zu süß! Aber ich werde meinem Bruder den Artikel "Rätsel für Kindergartenkinder" auf jeden Fall mal weiterleiten. Da sind bestimmt auch noch neue für den Kleinen dabei 🙂

    Antworten
  • LenzaSpencer am 03.04.2014 um 12:09 Uhr

    Hihi :). Der Artikel gefällt mir gut. Da sind ein paar echt süße Rätsel für Kindergartenkinder dabei. Muss ich gleich mal mit meinem Patenkind ausprobieren...

    Antworten