VERA Vergleichsarbeiten

Lernstand

Vera Vergleichsarbeiten

am 03.08.2015 um 10:30 Uhr

In der dritten und achten Klasse muss jeder Schüler seit einigen Jahren an einer bundesweiten Lernstandserhebung teilnehmen. Die VERA Vergleichsarbeiten finden an einem zentralen Termin statt und sollen Aufschluss darüber geben, welche Kompetenzen die Schüler bereits erworben haben und wo es noch Aufholbedarf gibt. Was musst Du beachten, wenn Dein Kind an einer VERA Vergleichsarbeit teilnehmen soll?

Jedes Kind ist unterschiedlich und lernt und entwickelt sich in seinem eigenen Tempo. Wenn es jedoch in die Schule kommt, steht Dein Kind in einem ständigen Vergleich mit seinen Klassenkameraden und auch die Schulen der einzelnen Länder werden immer wieder miteinander verglichen. Damit ein einheitliches Bildungsniveau erreicht werden kann, gibt es regelmäßige Lernstandserhebungen, in denen die Kompetenzen der Schüler flächendeckend geprüft werden. In Deutschland werden die sogenannten VERA (VERgleichsArbeiten) in der dritten und achten Klasse vorgenommen. In der Grundschule finden die deutschlandweiten Tests in den Fächern Deutsch und Mathe statt und in der achten Klasse werden zusätzlich Englisch und eventuell auch Französisch abgefragt. In diesen Lernstandserhebungen geht es dabei weniger um spezifische Unterrichtsinhalte, als um allgemeine Kompetenzen, die Schüler unabhängig davon entwickelt haben sollten. So werden in Deutsch beispielsweise das Lese- und Hörverständnis, Rechtschreibung und der generelle Sprachgebrauch getestet, statt das Wissen zu einem bestimmten Roman oder Autor abzufragen. Die VERA Vergleichsarbeiten finden seit dem Schuljahr 2007/2008 zeitgleich in allen deutschen Bundesländern statt und werden seit 2009/2010 auch in Südtirol und der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens durchgeführt.

VERA Vergleichsarbeiten: Schülerin beim Test

Die VERA Vergleichsarbeiten finden in der dritten und der achten Klasse statt.

Entwicklung der VERA Vergleichsarbeiten

Die Durchführung der VERA Vergleichsarbeiten kann als Konsequenz des schlechten Abschneidens der deutschen Schüler in der PISA Studie von 2000 gesehen werden, die zeigte, dass kein bundesweit einheitlicher Bildungsstand gegeben ist und auch im Vergleich mit anderen Ländern dringender Aufholbedarf besteht. 2002 entwickelte daher das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz das VERA-Projekt an der Universität Koblenz Landau. Zunächst wurden die VERA Vergleichsarbeiten nur in Rheinland-Pfalz und danach in insgesamt sieben deutschen Bundesländern in der vierten Klasse durchgeführt, bis die Lernstandserhebung im Schuljahr 2007/2008 deutschlandweit verpflichtend wurde. Nun müssen alle öffentlichen Schulen die Tests im dritten und im achten Schuljahr in mindestens einem Fach durchführen. Dadurch ist ein besserer Vergleich der Kompetenzen möglich, der für die weitere Schul- und Unterrichtsentwicklung von großer Bedeutung ist. Die VERA Vergleichsarbeiten werden vom Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) mit Sitz in Berlin geplant und gestellt und von den einzelnen Lehrkörpern durchgeführt und ausgewertet. Obwohl die Teilnahme an den VERA-Tests verpflichtend ist, kann die Art der Durchführung von den jeweiligen Ländern eigenständig festgelegt werden.

Wie laufen die VERA Vergleichsarbeiten ab?

Wenn Dein Kind in der dritten Klasse ist und das erste Mal an einer der VERA Vergleichsarbeiten teilnimmt, fragst Du Dich sicher, was jetzt auf Deinen Schatz zukommt. Die Lernstandserhebung findet zu einem bundesweit zentralen Termin in allen öffentlichen Schulen statt. In der dritten Klasse ist dieser Termin im Mai und in der achten Klasse im März. An dem Tag, an dem die VERA Vergleichsarbeiten durchgeführt werden, bekommen alle Schüler der jeweiligen Jahrgangsstufe einen Testbogen mit standardisierten Aufgaben, die sie in einer vorgegebenen Zeit bearbeiten sollen. Meist handelt es sich in der dritten Klasse um zwei halbstündige Prüfungen und in der achten Klasse um jeweils zwei Schulstunden pro Fach. Ausgewertet werden die Tests von den Klassen- oder Fachlehrern, die die Ergebnisse zum Teil mit weiteren soziodemografischen Daten anonymisiert in eine Onlineplattform eingeben. Nach einiger Zeit zeigen die von Qualitätsagenturen oder Universitäten weiter vorgenommenen Auswertungen der VERA Vergleichsarbeiten Bildungsministern, Lehrern und weiteren Expertenteams aufschlussreiche Statistiken über die Lernniveaus einzelner Schüler oder Klassen im landes- oder bundesweiten Vergleich. Die Ergebnisse kann der Lehrer Deines Kindes dann als Anlass nehmen, um mit Dir über mögliche Probleme oder Fördermöglichkeiten zu sprechen.

Ziele der VERA Vergleichsarbeiten

Mit den VERA Vergleichsarbeiten kann das Bildungsniveau der einzelnen Bundesländer und Schulen miteinander verglichen werden. Mit diesem Wissen kann in der Entwicklung der Unterrichtsinhalte mehr darauf eingegangen werden, wie weit die Schüler sind und wo eventuell noch Aufholbedarf besteht. Außerdem ermöglicht die Teilnahme an der Durchführung und Auswertung der Tests den Lehrerinnen und Lehrern einen Einblick in die bundesweite Beurteilungspraxis. Durch die gleichzeitige Erfassung soziodemografischer Daten bei den VERA Vergleichsarbeiten können auch Klassen in verschiedenen Umfeldern miteinander verglichen werden und so der Einfluss von bestimmten Faktoren auf den Bildungsstand analysiert werden. Sind die Schüler aus sozialen Brennpunkten demnach schwächer oder genauso gut wie ihre Altersgenossen? Welchen Einfluss haben Faktoren wie das Geschlecht oder der Beruf der Eltern eventuell auf die Lernkompetenzen? Diese und andere Fragen sollen mit Hilfe der VERA Vergleichsarbeiten beantwortet werden.

Keine Angst vor den VERA Vergleichsarbeiten

Auch wenn die Lernstandserhebungen im dritten und achten Schuljahr natürlich wichtig sind und Aufschluss über viele Fragen im Bildungswesen geben können, sollte Dein Kind sich nicht unter Druck setzen. Die VERA Vergleichsarbeiten ersetzen keine regulären Klassenarbeiten und werden auch nicht benotet. Generell ist es sogar besser, wenn Dein Kind nicht gezielt für die Erhebungen lernt, sondern sie einfach auf sich zukommen lässt. Schließlich soll mit den VERA Vergleichsarbeiten der allgemeine Stand der Kompetenzen beurteilt werden und nicht ein kurzfristig geübter Lernerfolg. Dein Kind wird von dem Lehrer bereits im Vorfeld mit den Anforderungen und der Durchführung der Lernstandserhebung vertraut gemacht, sodass es am Prüfungstag ganz entspannt an die VERA Vergleichsarbeiten herangehen kann.

Die VERA Vergleichsarbeiten sind bundesweite Lernstandserhebungen, die jährlich in den dritten und achten Klassen aller öffentlichen Schulen durchgeführt werden. Die Grundschüler werden in den Fächern Deutsch und Mathe geprüft und die Achtklässler können auch ihre Fremdsprachenkompetenzen in Englisch und Französisch unter Beweis stellen. Ziel der VERA Vergleichsarbeiten ist es, den Bildungsstand der Schüler miteinander vergleichbar zu machen und so den Unterricht noch besser planen zu können.


Kommentare (3)

  • Papeterieamelie am 30.01.2015 um 17:15 Uhr

    Ich höre hier gerade zum ersten Mal von den VERA Vergleichsarbeiten!

  • mom2be_27 am 09.01.2015 um 16:47 Uhr

    Bei meiner kleinen Schwester wurden letztes Jahr die VERA Vergleichsarbeiten gemacht.

  • Honigtante am 09.01.2015 um 16:17 Uhr

    Zu meiner Schulzeit gab es die VERA Vergleichsarbeiten noch nicht.