Fragen und Antworten

Ab wann ist man bereit für eine Adoption?

Wenn der Kinderwunsch trotz Behandlung unerfüllt bleibt, ist für viele Paare eine Adoption ein kleiner Hoffnungsschimmer. Damit dieser aber nicht verblasst, müssen Paare sich gewisse Fragen selbst beantworten können. Erst wenn Ihr dies auch könnt, steht einer erfolgreichen Adoption nichts mehr im Wege.

Eine Adoption ist kein einfacher Behördengang. Viele Regeln müssen befolgt werden. Ihr müsst Euch im Klaren darüber sein, dass Ihr mit der Adoption eine enorme Verantwortung tragt. Denn nicht nur Eure Zufriedenheit steht im Vordergrund. Bei einer Adoption muss vorrangig auf das Wohl des Kindes geachtet werden. Erst wenn dieses sich zu hundert Prozent in Eurer Gesellschaft wohl fühlt, könnt auch Ihr das Zusammenleben genießen. Es ist daher von großer Relevanz, dass Ihr Euch mit Problemen und Fragen schon vorher konfrontiert.

Erfüllter Kinderwunsch durch Adoption

Eine Adoption ist für viele Paare ein Hoffnungsschimmer.

 

Wichtige Fragen und Antworten im Überblick

Zunächst einmal spielt das Alter eine wesentliche Rolle. Müsst Ihr über 30 sein, aber unter 60? Oder reicht ein zartes Alter von 20 Jahren bereits aus? Ein Adoptionsbewerber muss mindestens 25 Jahre alt sein. Sein Ehepartner kann 21 Jahre sein. Eine obere Altersgrenze ist nicht festgelegt, dennoch sollte der Abstand zwischen Eltern und Kind nicht allzu groß sein.

Eure Beziehung sollte absolut intakt sein. Und auch die Länge der Beziehung ist nicht ohne Bedeutung. Mindestens vier Jahre werden vorausgesetzt. Erst dann gilt eine Beziehung nach Adoptionsregeln als beständig und fest.

Du wünschst Dir als Alleinerziehende nichts sehnlicher als ein Kind? Du bist Dir aber nicht sicher, ob dies überhaupt möglich ist. Natürlich, auch Alleinstehende haben die Möglichkeit ein Kind zu adoptieren. Allerdings muss zwischen Dir und dem Kind bereits eine feste Bindung bestehen. So kannst Du, als Alleinerziehende, ein verwandtes Kind bei Dir aufnehmen oder ein Kind adoptieren, zu dem Du schon seit langer Zeit eine feste Bindung hast. Spontan ein fremdes Kind aus einem Kinderheim zu adoptieren ist also nicht möglich.

Auch solltest Du wissen, dass Du und Dein Partner eine absolut weiße Weste haben müsst. Die kleinste Vorstrafe nimmt Euch jede Chance auf ein kleines Adoptionskind.

Ganz umsonst ist Adoptieren nicht. Ihr müsst Euch über Kosten im Klaren sein. Adoptieren kostet in Deutschland kostet zwischen 75 und 100 Euro. Ihr habt aber auch die Möglichkeit nach der Adoption Elterngeld zu beziehen. Auch Elternzeit könnt Ihr beanspruchen.

Und das allerwichtigste: Ihr solltet natürlich wissen, an wen Ihr Euch wenden müsst. Ist es ein privater Kontakt? Oder das Heim direkt? Nein. Wunscheltern müssen sich grundsätzlich direkt bei einer Vermittlungsstelle vom Jugendamt wenden.

Kinderwunsch oder Lebensretter?

Aber nicht nur diese trockenen Fakten müssen beantwortet und befolgt werden. Ihr solltet Euch zusätzlich fragen, ob Euer Leben auch ohne Kind erfüllt ist. Könnt Ihr in Eurem Leben ohne Sprössling glücklich werden? Wenn Ihr diese Frage mit Nein beantworten müsst, solltet ihr eine Adoption noch mal überdenken. Ein Kind sollte nicht dafür da sein, das Leben auszufüllen oder den Lebensretter zu spielen. Es sollte nicht auf Teufel komm raus adoptiert werden, um glücklich zu werden. Zunächst sollte ein Paar ihr Leben so gestalten, dass sie auch ohne Nachwuchs glücklich sind. Andernfalls kommt schnell das Gefühl auf, man sei ohne ein Kind nicht vollwertig und keine normale Familie.

Ein Kind kann keine Ehe retten und will kein Vermittler sein. Ein Kind kann bestehende Probleme eher verschlimmern. Warum wollt Ihr ein Kind adoptieren? Und wie genau sieht Eure gemeinsame Zukunft mit einem kleinen neuen Familienmitglied aus? Diese Fragen sollten zukünftige Adoptionseltern intensiv beantworten.

Waren all diese Fragen, Antworten und Fakten nichts Neues für Euch? Oder habt Ihr Euch alles zu Herzen genommen und wisst Bescheid? Dann, liebe Wunscheltern, seid Ihr bereit für eine Adoption.

Bildquelle: iStock/Halfpoint

Kommentare (12)

  • Wir überlegen auch gerade. Ist gar nicht so leicht, zu wissen, ab wann man für eine Adoption bereit ist.

  • Auch wenn das nicht der klassische Weg zur Adoption ist: Mein Mann hat meine Tochter aus einer früheren Beziehung auch adoptiert.

  • Es ist auf jeden Fall super, dass es die Möglichkeit einer Adoption gibt. Mein Patenkind ist auch adoptiert und macht ihre Eltern mega glücklich!

  • Eine Freundin hat sich zu einer Asoption entschieden, obwohl sie schon zwei eigene Kinder hat. Sowas finde ich toll!

  • Sich den Kinderwunsch durch eine Adoption zu erfüllen ist eine gute Sache finde ich.

  • Der Prozess dauert wirklich sehr lange, aber ich würde auch gerne ein Kind adoptieren =)

  • Adoption ist ein interessantes Thema. Ach und zu dem Punkt mit Promis und leichter Adoption: es gibt noch zusätzlich zu sagen, dass bei der Adoption immer die Adoptionsgesetze und Grundlagen gelten, die in dem Land gelten, aus den man adoptieren möchte. Diese unterschieden sich voneinander.

  • Eine Bekannte von mir versucht das grade, das ist echt ein langwieriger Prozess!

  • Interessanter Artikel! Da momentan doch so viele Promis adoptieren, hätte ich gedacht, dass das leichter ist...

  • hauptsache die eltern sind finanziel abgesichert und wünschen sich beide ein kind

  • wenn man in einer intakten beziehung ist und beide ein kind möchten und es sich vorstellen könnten eltern zu sein- genau dann

  • Macht es wirklich einen Unterschied wie alt man ist? Ich meine, natürlich ist man je nach Alter in verschiedenen Lebensphasen, aber für ein leibliches Kind gibt es doch auch keinen "perfekten" Zeitpunkt...