Gynäkologie

Endokrinologie: Die Lehre von den Hormonen

Katharina Meyeram 25.04.2014 um 16:20 Uhr

Die Hormone sind Schuld! Sätze wie diesen hört man immer wieder und auch wenn sich der Kinderwunsch einfach nicht erfüllt, liegt es häufig an einer Störung der Botenstoffe. Hormone sind an allen Prozessen in Deinem Körper beteiligt und vor allem bei der Fortpflanzung spielen sie eine wichtige Rolle. Endokrinologie ist die Lehre von den inneren Drüsen und den vielen verschiedenen Hormonen, die sie produzieren.

Wenn es bei Dir und Deinem Partner auch nach langer Zeit des Übens und Hoffens nicht klappt mit dem Kinderwunsch, können Deine Hormone dafür verantwortlich sein. Bei etwa 30 bis 40 Prozent der Frauen, die nicht schwanger werden, ist eine Störung der Botenstoffe verantwortlich. Endokrinologie ist die Lehre von den inneren („endo“) Drüsen („krino“), also die Lehre der Drüsen, die ihr Sekret nach innen statt nach außen abgeben. Während zum Beispiel Schweißdrüsen also einen Kanal nach außen besitzen, geht das Sekret der inneren Drüsen direkt in die Blutbahn. Dieses Sekret sind die Hormone, und deshalb ist Endokrinologie gleichermaßen die Lehre von den Hormonen. Zu den inneren Drüsen zählen die Hirnanhangsdrüse, auch Hypophyse genannt, die Schilddrüse, die Nebenschilddrüse, die Nebennieren, die Bauchspeicheldrüse und natürlich die weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane, genauer gesagt Eierstöcke und Hoden. Ihr Sekret, die weit über hundert verschiedenen Hormone, regeln als Botenstoffe viele Vorgänge im menschlichen Körper. Vom Wachsen über die Verdauung und unser Gefühlsleben bis hin zur Fortpflanzung sorgen Hormone für einen reibungslosen Ablauf. Eine Störung dieser Abläufe kann also dafür sorgen, dass es mit der Erfüllung Deines Kinderwunschs einfach nicht klappt. Die Endokrinologie kann dabei helfen, dass eine Hormonstörung bei Dir festgestellt und behandelt werden kann und dir somit den Weg zum Wunschkind frei räumen.

Endokrinologie bei Kinderwunsch

Die Endokrinologie befasst sich mit allen Hormonen im menschlichen Körper, die durch ihr Wechselspiel viele verschiedene Aufgaben gemeinsam bewältigen. Vor allem die weiblichen Geschlechtshormone wie zum Beispiel Östrogen oder Progesteron haben die Funktion, Deinen Zyklus im Gleichgewicht zu halten und regelmäßig einen Eisprung auszulösen. Ist der Hormonhaushalt gestört, zeigt sich das häufig in einem unregelmäßigen Zyklus. Dies kann ein erstes Anzeichen sein, warum es nicht zu einer Schwangerschaft kommt. Doch solche Störungen können mittels der Endokrinologie behandelt werden und eine Schwangerschaft trotz eines Mangels oder Überschusses an bestimmten Hormonen ermöglichen. Ziel einer solchen Hormonbehandlung ist es, den Zyklus wieder zu stabilisieren, die Eizellenreifung zu stimulieren und dadurch einen Eisprung hervorzurufen. Verschiedene Hormonpräparate werden gespritzt oder in Form von Tabletten eingenommen und der Zyklus wird im sogenannten Zyklusmonitoring genauestens beobachtet. Eine Behandlung mit Hilfe der Endokrinologie hilft im Durchschnitt jeder dritten Frau dabei, doch noch auf natürlichem Wege schwanger zu werden.

Endokrinologie: Die Lehre von Hormonen

Die gynäkologische Endokrinologie ist zuständig, wenn hormonelle Strörungen der Erfüllung Deines Kinderwunschs im Weg stehen.

Endokrinologie: Erkrankungen und ihre Behandlung

Ist der Hormonhaushalt gestört, liegt das häufig an einem Überschuss oder einem Mangel an bestimmten Hormonen, wie beispielsweise der Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion, oder an einer krankhaften Vergrößerung der endokrinen Drüsen. Die Endokrinologie beschäftigt sich aber auch mit vielen Krankheiten, die einen Einfluss auf den Hormonhaushalt nehmen und dadurch die Fruchtbarkeit einschränken können. Beispiele für solche Erkrankungen sind Hashimoto-Thyreoiditis, das Adrenogenitale Syndrom (AGS) oder das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS), aber auch Diabetes, das Cushing-Syndrom oder Karzinome der inneren Drüsen fallen in die Zuständigkeit der Endokrinologie. Daher ist es wichtig, dass im Falle eines unerfüllten Kinderwunschs untersucht wird, ob hormonelle Ursachen vorliegen. Patienten bemerken vorher oftmals gar nicht, dass mit ihnen auf hormoneller Basis etwas nicht stimmt. Ein Zykluskalender kann Dir aber beispielsweise schon Aufschluss darüber geben, ob Dein Menstruationszyklus regelmäßig verläuft. Als Vertreter dieser Fachrichtung der Inneren Medizin, sollte ein Endokrinologe in vielen ärztlichen Bereichen bewandert sein und Wechselwirkungen und Zusammenhänge erkennen, die die verschiedensten Funktionen miteinander in Verbindung bringen. Die größte Schwierigkeit ist, eine Hormonstörung als Ursache für unterschiedliche Symptome festzustellen. Da Unfruchtbarkeit jedoch häufig auf hormonelle Störungen zurückgeht, wird Dein Frauenarzt sicher schnell auf das Thema Endokrinologie zu sprechen kommen. Sobald eine hormonelle Störung oder Erkrankung erkannt und behandelt wird, kannst Du meist aber ganz normal schwanger werden.

Wo wird gynäkologische Endokrinologie angeboten?

Wenn Du Schwierigkeiten beim Schwanger werden hast, kannst Du gemeinsam mit Deinem Frauenarzt besprechen, ob hormonelle Störungen dafür verantwortlich sein können. Ob ihr dazu einen spezialisierten Endokrinologen hinzuzieht, oder Dein Frauenarzt Erfahrungen auf dem Gebiet der gynäkologischen Endokrinologie hat, ist von Fall zu Fall verschieden. Es gibt jedoch viele endokrinologische Zentren, in denen die Hormonbehandlung stattfindet. Das sogenannte ENDOKRINOLOGIKUM ist beispielsweise ein Verbund medizinischer Versorgungszentren, der sich in der Endokrinologie engagiert und Standorte in vielen größeren Städten besitzt. Dort arbeiten Fachärzte wie Internisten, Gynäkologen, Kinder- und Laborärzte zusammen, um sich gemeinsam um die Anliegen der Patienten zu kümmern. Die gynäkologische Endokrinologie kümmert sich dabei nicht nur um Deinen unerfüllten Kinderwunsch, sondern kann auch bei allgemeinen Zyklusstörungen oder Wechseljahrbeschwerden in Anspruch genommen werden.

Hormone sind für die verschiedensten Prozesse in Deinem Körper verantwortlich. Sie helfen Dir beim Wachsen, beeinflussen Deine Gefühle und regeln Deinen Menstruationszyklus. Endokrinologie ist die Lehre von den Hormonen und den Drüsen, die sie produzieren. Da Störungen im Hormonhaushalt verhindern können, dass Du schwanger wirst, kann eine endokrinologische Behandlung Dir dabei helfen, Deinen Kinderwunsch doch noch zu erfüllen.

Bildquelle: Catherine Yeulet/iStock/Thinkstock

Kommentare (3)

  • pepper_mint01 am 14.10.2014 um 15:13 Uhr

    Ich finde es voll faszinierend, wie viel im Körper von den Hormonen abhängt - vor allem, da man da erst relativ kurz mehr drüber weiß. Endokrinologie ist schon sehr spannend!

  • MiaOle am 21.08.2014 um 08:02 Uhr

    Ist schon toll, was man heute alles steuern kann.

  • Bigitte_Bitte am 29.04.2014 um 09:02 Uhr

    Ich hab mich auch ein wenig mit Endokrinologie beschäftigt, auch wenn wir erst seit ein paar Wochen üben, aber ich will das alles immer genau wissen, was los ist, falls es nicht klappt. Ich muss halt immer vorbereitet sein. Das ist echt so kompliziert und wenns an einem Ende hackt, wirkt sich das meist auf den ganzen Körper aus, total krass.