Geschlechtskrankheiten

Sex ist eine schöne Sache und dient selbstverständlich nicht immer nur der Zeugung von Nachwuchs. Doch insbesondere bei sexuellen Kontakten außerhalb einer Beziehung solltest Du vorsichtig sein, denn ohne Kondome kann der Spaß schnell in einigen fiesen Geschlechtskrankheiten enden, die sich auch auf Deine Fruchtbarkeit auswirken können.

Welche Geschlechtskrankheiten beeinträchtigen die Fruchtbarkeit?

Als Geschlechtskrankheiten werden die Erkrankungen bezeichnet, welche hauptsächlich aber nicht nur durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Sie können nicht nur unangenehme Symptome hervorrufen, sondern in einigen Fällen auch tödlich enden und nicht zuletzt auch die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen. Auch wenn Du Dich selbstverständlich immer schützen solltest, wenn Du mit jemandem schläfst, der nicht Dein fester Partner ist, wird dies umso wichtiger, wenn Du Dir später einmal Kinder wünschst. Außerdem solltest Du Dich unbedingt testen lassen, wenn Du beginnen möchtest an einem Kinderwunsch zu basteln, denn einige Geschlechtskrankheiten können die Eileiter verkleben und so die Wahrscheinlichkeit auf Eileiterschwangerschaften erhöhen. Darüber hinaus ist eine frühzeitige Erkennung wichtig, da nur dann eine mögliche Unfruchtbarkeit effektiv abgewehrt werden kann. Die Geschlechtskrankheiten, die in der Regel zur Unfruchtbarkeit oder zu einer eingeschränkten Fruchtbarkeit führen sind Chlamydien, Gonorrhoe, Trichomoniasis und möglicherweise HIV.

Geschlechtskrankheiten: Mann und Frau im Bett.

Geschlechtskrankheiten können in einigen Fällen zur Unfruchtbarkeit führen.


Unbemerkte Geschlechtskrankheiten: Chlamydien

Von allen Geschlechtskrankheiten sind Chlamydien vermutlich die, die bei Frauen am häufigsten zur Unfruchtbarkeit führen. Allein in Deutschland sind aufgrund einer Erkrankung rund 100.000 Frauen ungewollt kinderlos. Aus diesem Grund ist es mittlerweile auch möglich, dass sich alle Frauen unter 25 Jahren jederzeit kostenlos testen lassen können. Tückisch sind Chlamydien vor allem, da sie von allen Geschlechtskrankheiten am wenigsten Symptome aufweisen, sodass eine Ansteckung häufig nicht bemerkt und die Krankheit, ohne es zu wissen, weitergegeben wird. Vor allem Frauen sind hiervon betroffen; rund 80 Prozent von ihnen, zeigen keine Anzeichen einer Infektion. Bleiben Chlamydien jedoch unbehandelt können sie bei Frauen zu einer Entzündung der Harnröhre, des Gebärmutterhalses, der Gebärmutterschleimhaut und der Eileiter führen. Die Eileiter können in diesem Fall verkleben, sodass keine Eizelle mehr in die Gebärmutter gelangen kann. Da dies zu Eileiterschwangerschaften führen kann, solltest Du Dich auch unbedingt testen lassen, bevor Du Deinen Kinderwunsch in die Tat umsetzt. Auch bei Männern kann eine Entzündung der Nebenhoden zur Sterilität führen. Einmal erkannt, können Chlamydien jedoch gut mit Antibiotika behandelt werden.

Klassische Geschlechtskrankheiten: Gonorrhoe

Gonorrhoe – auch Tripper genannt – gehört zu den Klassikern unter den Geschlechtskrankheiten. Auch beim Tripper kann es vorkommen, dass sich keine Symptome zeigen; mit fünf Prozent aller Erkrankten ist dies allerdings eher selten. Die Symptome sind bei Männern wie bei Frauen gleich und beschränken sich in der Regel auf Schmerzen beim Wasserlassen und einem weißlichen Ausfluss. In einigen Fällen kann es jedoch wie bei Chlamydien zu einer Entzündung der Nebenhoden beziehungsweise der Gebärmutterschleimhaut und Eileiter kommen. Die Folgen sind ebenfalls Unfruchtbarkeit, wenn die Gonorrhoe nicht schnell genug behandelt wird. Auch ohne die Gabe von Antibiotika verschwinden die Symptome jedoch nach gut acht Wochen wieder. Sollten die Eileiter jedoch von einer Entzündung verklebt sein, bleibt die Sterilität als tragisches Zeichen der Erkrankung zurück. Neben Chlamydien ist Gonorrhoe allerdings eine der einzigen Geschlechtskrankheiten, die mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit eine Unfruchtbarkeit auslöst.

Zeitweise Unfruchtbarkeit durch Geschlechtskrankheiten: Trichomoniasis

Einige Geschlechtskrankheiten führen nicht zwangsläufig zur Unfruchtbarkeit, wie etwa die Trichomoniasis. Da Männer in der Regel keine Symptome entwickeln, gelten sie als die Hauptüberträger. Bei 80 Prozent der Frauen entwickelt sich jedoch ein gelblicher, übelriechender Scheidenausfluss, der stark juckt. Eine Infektion der Gebärmutter ist eher selten, es kann jedoch zu einer Infektion des Gebärmutterhalses kommen, sodass es für einige Zeit schwierig ist für die Spermien, diesen zu passieren. Aus diesem Grund zählt die Trichomoniasis zu den Geschlechtskrankheiten, bei denen in der Regel nur eine zeitweise Unfruchtbarkeit auftritt.

Der Riese unter den Geschlechtskrankheiten: HIV

Ob HIV zu den Geschlechtskrankheiten zählt, die Unfruchtbarkeit verursachen können, ist umstritten. Sämtliche Studien sind bis heute zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. Häufig sind sie sich einig, dass die Krankheit an sich nicht grundsätzlich unfruchtbar macht, sondern die Fruchtbarkeit nur beeinträchtigt. In der Regel ist dies aber nicht weiter schlimm, denn solltest Du HIV positiv und Dein Partner negativ sein, kommt aus Sicherheitsgründen in der Regel nur eine künstliche Befruchtung in Frage. Auch wenn Dein Partner positiv sein sollte, ist eine Schwangerschaft mittels künstlicher Befruchtung möglich. In diesem Fall werden die HIV-positiven Spermien mittels eines speziellen Verfahrens aussortiert. Auch über eine Übertragung auf das Kind in Deinem Bauch musst Du Dich nicht so sehr sorgen, wie Du vielleicht denkst. Auch wenn eine bestimmte Möglichkeit besteht, dass Dein Kind auch erkrankt, kann die Wahrscheinlich heutzutage entscheidend gesenkt werden. Obwohl HIV also als Riese der Geschlechtskrankheiten zählt, ist ein Kinderwunsch hiermit grundsätzlich nicht ausgeschlossen.

Ungeschützten Geschlechtsverkehr, der zu Geschlechtskrankheiten führen könnte, solltest Du generell vermeiden, und das insbesondere wenn Du einen Kinderwunsch hegst. Viele Geschlechtskrankheiten wie etwa Chlamydien und Gonorrhoe können zu einer Entzündung der Eileiter und einer Verklebung dieser führen, sodass Du unfruchtbar führst. Während andere Krankheiten Deine Fruchtbarkeit und vor allem auch Deine Gesundheit stark beeinträchtigen können.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • dream_catcher29 am 16.09.2014 um 17:46 Uhr

    Ich kenne das. Ich hatte auch immer ANgst vor Geschlechtskrankheiten früher.

    Antworten
  • Kamiccolo am 10.09.2014 um 17:13 Uhr

    Ich hab immer solchen Schiss vor Geschlechtskrankheiten, dass ich sonst immer mit Kondomen Sex hatte, auch in jeder Beziehung. Muss ja nicht gleich fremdgehen, um sich sowas einfangen. Im Whirlpool zum Beispiel oder aufm Klo kann man sich ein paar Sachen ja auch holen.

    Antworten
  • englandfan23 am 23.07.2014 um 17:29 Uhr

    Ich finde es super, dass ihr hier auch auf den Zusammenhang von Geschlechtskrankheiten und Unfruchtbarkeit hinweist. Also, alle da draußen: benutzt ein Kondom beim ONS!

    Antworten