Nur gefühlt schwanger

Scheinschwangerschaft

Bei einer Scheinschwangerschaft treten die gleichen Symptome auf wie bei einer tatsächlichen Schwangerschaft. Körperliche Ursachen bestehen allerdings nur in sehr seltenen Fällen. Meist ist die Psyche der Auslöser für die körperlichen Symptome, doch auch hormonelle Veränderungen können zu einer Scheinschwangerschaft führen. Zu einer solchen nicht wirklichen Schwangerschaft kommt es jedoch verhältnismäßig selten.

Welche Symptome deuten auf eine Scheinschwangerschaft hin?

Eine Scheinschwangerschaft, in der Medizin auch Pseudogravidität oder Graviditas imaginata genannt, ist ein meist psychisches Phänomen, bei dem der Körper der Frau typische Symptome einer Schwangerschaft entwickelt, ohne dass tatsächlich eine Schwangerschaft vorliegt. Typische Anzeichen einer Scheinschwangerschaft, die auch den Anzeichen einer tatsächlichen Schwangerschaft entsprechen, sind das Ausbleiben der Periode, ein Spannungsgefühl in den Brüsten, morgendliche Übelkeit, eine unerklärliche Gewichtszunahme und ungewöhnliche Essensgelüste. Typische Auslöser für eine Scheinschwangerschaft können hormonelle Anomalien sein, meist wird sie aber durch psychische Störungen wie Wunsch- oder Angstneurosen ausgelöst – zum Beispiel wenn der Kinderwunsch der betroffenen Frau so stark ausgeprägt ist, dass die Psyche darauf mit der Entwicklung von Schwangerschaftssymptomen reagiert.

Eine Scheinschwangerschaft sollte immer ärztlich abgeklärt werden.

Hegst Du einen besonders starken Kinderwunsch, kann es sein, dass Dein Körper Dir eine Scheinschwangerschaft vorspielt.


Diagnose einer Scheinschwangerschaft

Die Diagnose einer Scheinschwangerschaft ist in der modernen Medizin relativ einfach zu stellen. Ein typischer Schwangerschaftstest zeigt bereits, dass im Blut der betroffenen Frau kein Schwangerschaftshormon nachzuweisen ist. Liegt eine Scheinschwangerschaft vor, ist der hCG-Wert im Blut gering und steigt auch nicht weiter an. Dadurch kann eine tatsächliche Schwangerschaft ausgeschlossen werden. Außerdem kann mittels eines Ultraschallgerätes die Gebärmutter untersucht werden, um festzustellen, ob sich eine befruchtete Eizelle dort eingenistet hat. Zusätzlich muss der behandelnde Arzt mithilfe eines Ultraschalls überprüfen, ob eine Eileiterschwangerschaft vorliegt, bei der sich die befruchtete Eizelle nicht in der Gebärmutter sondern im Eileiter eingenistet hat. Ist dies nicht der Fall, ist von einer Scheinschwangerschaft auszugehen. Eine sichere Diagnose kann allerdings nur ein Arzt stellen, deshalb ist es ratsam, ihn zu konsultieren, wenn der Verdacht einer Scheinschwangerschaft besteht.

Ursachen einer Scheinschwangerschaft

Eine Scheinschwangerschaft kann die Folge von hormonellen Anomalien sein. Besonders die Hormone Östrogen und Gestagen sind für das Auftreten von Schwangerschaftssymptomen verantwortlich. Werden sie im Körper in zu großer Menge produziert, können typische Symptome einer Schwangerschaft die Folge sein. Auch andere körperliche Ursachen wie zum Beispiel die Bildung einer Zyste am Eierstock oder der Gebärmutter können die Symptome einer Schwangerschaft auslösen. Eine Zyste am Eierstock kann beispielsweise der Grund dafür sein, dass die Periode ausbleibt. In einem solchen Fall ist sich die Patientin aber in der Regel trotz der Symptome darüber im Klaren, dass sie nicht tatsächlich schwanger ist. Meist ist eine Scheinschwangerschaft aber psychisch bedingt. Das Gehirn regt in diesem Fall den Körper dazu an, besonders viel Östrogen und Gestagen zu produzieren und so eine Schwangerschaft zu simulieren. Der Grund hierfür ist häufig ein besonders starker Kinderwunsch, der dazu führt, dass die betroffene Frau Symptome einer Schwangerschaft zu erkennen glaubt, die nicht von einer tatsächlichen Schwangerschaft ausgelöst werden. Möglicherweise musste die Patientin auch bereits eine Fehl- oder Totgeburt erleiden, die sie nicht ausreichend verarbeiten konnte. Eine auf diese Weise hervorgerufene Scheinschwangerschaft kann sich körperlich sogar so stark auswirken, dass eine tatsächliche Schwangerschaft verhindert wird. Die hormonelle Überproduktion kann zum Beispiel den Eisprung verhindern, da insbesondere das Gelbkörperhormon bei einer Scheinschwangerschaft ebenso wie bei einer tatsächlichen Schwangerschaft in so großer Menge produziert wird, dass es eine erneute Einnistung einer Eizelle in der Gebärmutter blockiert. Der zweithäufigste psychische Auslöser für eine Scheinschwangerschaft ist eine Angstneurose, bei der die Frau kein Kind bekommen möchte und deshalb eine besonders starke Angst vor einer Schwangerschaft entwickelt. Die Angstneurose führt ebenfalls zu den typischen Symptomen einer Schwangerschaft.

Behandlung einer Scheinschwangerschaft

Eine Scheinschwangerschaft ist ein eher selten auftretendes Phänomen, trotzdem sollte sie immer medizinisch behandelt werden. Stellt sich bei einer Blutuntersuchung oder einem Ultraschall heraus, dass es sich um eine Scheinschwangerschaft handelt, wirkt sich dies meist regulierend auf die Psyche der Patientin aus und die Hormonproduktion kommt nach und nach wieder ins Gleichgewicht. Der Hormonhaushalt sollte in der Nachbehandlung regelmäßig kontrolliert werden, um auch den weiblichen Zyklus wieder ins Lot zu bringen. Zusätzlich ist eine psychologische Betreuung der Patientin ratsam. In einer Gesprächstherapie mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten sollten die Gründe für das Auftreten der Scheinschwangerschaft erörtert werden. Ist diese die Folge einer nicht ausreichend verarbeiteten Fehl- oder Totgeburt, sollte die noch ausstehende Trauerarbeit mit professioneller Hilfe nachgeholt werden. Nur so kann einer erneuten Scheinschwangerschaft vorgebeugt werden. In einzelnen Fällen können auch stimmungsaufhellende Medikamente aus dem Bereich der Psychopharmaka und Antidepressiva unterstützend auf die Psyche einwirken. Ist eine Zyste der Auslöser für die Pseudogravidität, muss sie operativ entfernt werden, sofern sie nicht durch die Einnahme von Medikamenten eigenständig vom Körper abgestoßen werden kann. Ist die Zyste entfernt worden, klingen in der Regel auch die Symptome der Scheinschwangerschaft wieder ab.

Mögliche Folgen einer Scheinschwangerschaft

Wird eine Scheinschwangerschaft angemessen behandelt, klingen die Symptome in der Regel wieder ab und der Hormonhaushalt kommt nach und nach wieder ins Gleichgewicht. Einer tatsächlichen Schwangerschaft steht dann in den meisten Fällen nichts im Wege. Dies gilt aber nur dann, wenn die Scheinschwangerschaft psychisch bedingt ist. Liegen körperliche Gründe wie eine hormonelle Anomalie, eine Zyste oder gar ein Tumor vor, muss im Einzelfall festgestellt werden, ob der Auslöser für die Pseudogravidität sich negativ auf eine zukünftige Schwangerschaft auswirkt. Muss ein Tumor beispielsweise operativ entfernt werden, ist es möglich, dass die Eierstöcke oder die Gebärmutter ebenfalls teilweise oder sogar ganz entfernt werden müssen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Auch bei körperlichen Gründen für eine Scheinschwangerschaft ist es bei einer rechtzeitigen Behandlung möglich, dass die Patientin nach Abschluss der Behandlung ganz natürlich schwanger werden kann. In schweren Fällen kann es jedoch sein, dass nur noch eine künstliche Befruchtung den Kinderwunsch erfüllen kann.

Eine Scheinschwangerschaft liegt vor, wenn der weibliche Körper typische Symptome einer Schwangerschaft zeigt, die aber in Wirklichkeit gar nicht vorliegt. In den meisten Fällen ist eine solche Pseudogravidität die Folge einer psychischen Störung. Eine angemessene Therapie ist notwendig, um die Symptome der Schwangerschaft abklingen zu lassen. In den meisten Fällen können betroffene Frauen nach abgeschlossener Therapie wieder auf natürlichem Wege schwanger werden.

Kommentare (20)

  • sommerschnute am 29.06.2015 um 15:37 Uhr

    Mein Kaninchen ist irgendwie dauernd scheinschwanger. Die ruft sich dann alle Haare raus, um ein Nest zu bauen. Dabei ist sie sterilisiert...

  • Ariana77 am 08.05.2015 um 15:32 Uhr

    Ach noch was! Man kann ja auch schwanger sein tatsächlich in der ersten Zeit und es einfach gar nicht wissen und dann geht das Kind ab und man merkt es auch nicht, weil es wie die Tage erscheint nur verspätet. Dann könnte man ja zumindest denken, dass man schwanger war, nur um dann zu merken, dass man es nicht ist. Oder so...

  • c_is4cookies am 20.04.2015 um 15:35 Uhr

    Das stelle ich mir übel vor. Wie schlimm sich das anfühlen muss, wenn man es schon allen gesagt hat und dann war es doch nichts.

  • Plitsch80 am 27.03.2015 um 12:27 Uhr

    Hätte jetzt auch gedacht, dass es eine Scheinschwangerschaft nur bei Tieren gibt.

  • mouse555 am 25.02.2015 um 15:18 Uhr

    Die Macht der Psyche... Eine Scheinschwangerschaft ist schon irgendwie faszinierend. Das sich Wünsche so sehr körperlich manifestieren können, ist doch unglaublich.

  • Munter1206 am 18.02.2015 um 12:40 Uhr

    Ich dachte, dass eine Scheinschwangerschaft nur imTierreich vorkommt!

  • Cousima am 22.01.2015 um 16:19 Uhr

    Echt schlimm, dass es sowas wie eine Scheinschwangerschaft überhaupt gibt. Ich meine, die armen Frauen. Denken die ganze Zeit, dass sie schwanger sind und das so stark, dass es wirklich schon körperlich wird, nur um dann festzustellen, dass sies nicht sind und vermutlich dadurch sogar eine Schwangerschaft verhindert haben. Wie grausam!

  • Augenbraue am 22.12.2014 um 16:20 Uhr

    Ich hätte nun auch gedachte, dass jeder eine Scheinschwangerschaft hat, der mal denkt, dass er schwanger ist. Da gibt es doch ganz viele von, die ständig meinen, sie seien schwanger, mich eingeschlossen. Das macht einen ja auch ein wenig verrückt.

  • hamster_backe am 25.11.2014 um 15:08 Uhr

    Ich habe irgendwie gedacht, dass eine Schinschwangerschaft häufiger ist, als dies tatsächlich der Fall ist.

  • Yohanna23 am 29.10.2014 um 15:36 Uhr

    Ich finde es auch gruselig, dass alleine die Kraft der Gedanken einem solche Symptome vorspielen kann. Eine Scheinschwangerschaft ist irgendwie sehr traurig.

  • Maideared am 29.07.2014 um 15:56 Uhr

    Das ist doch echt verrückt, wenn sich Menschen so in etwas reinsteigern, dass da eine Scheinschwangerschaft entsteht. Ich sags ja nur ungern, aber wer sowas hat, sollte echt lieber mal aufhören mit dem Kinderwunsch und sich um sich selbst kümmern.

  • wimpernzange am 17.06.2014 um 08:43 Uhr

    Das stell ich mir total schrecklich vor. Da will man sooo gerne ein Kind haben und glaubt, man hätte es geschafft, und dann stellt sich raus, dass einem die eigene Psyche einen Streich gespielt hat. Schlimm für alle Betroffenen.

  • Ariana77 am 19.03.2014 um 15:52 Uhr

    Ich denke aber auch, dass viele meinen, sie hätten eine Scheinschwangerschaft gehabt, nur weil mal die Periode ausbleibt und die Brüste ein wenig spannen. Da muss denke ich schon viel passieren, dass jemand tatsächlich sämtliche Anzeichen über einen längeren Zeitraum zeigt.

  • SafariSahri am 10.03.2014 um 10:38 Uhr

    Scheinschwangerschaft kenne ich eher von Hunden :). Aber ich kann mir schon vorstellen, dass die Psycho so etwas anstellen kann!

  • HasiBasi79 am 29.01.2014 um 09:47 Uhr

    Ich kenne eine Scheinschwangerschaft nur von Tieren. Krass, was da psychosomatisch alles möglich ist...

  • LenaBeana am 08.01.2014 um 14:46 Uhr

    Ich bin froh, dass ich noch keine Scheinschwnagerschaft hatte. Das würde mich ja total fertig machen!

  • Acke am 18.11.2013 um 10:52 Uhr

    Das ist ja echt krass! Hoffentlich kriege ich keine Scheinschwangerschaft, wenn es nicht schnell genug klappt, mir dem schwanger werden. Man bildet sich ja auch so schon immer so einiges ein, auch wenn es nicht so krass ist, dass wirklich eindeutige körperliche Symptome dazu kommen. Wusste gar nicht, dass die Periode auch ausbleiben kann zum Beispiel.

  • GelbeRose am 06.08.2013 um 10:30 Uhr

    Eine Scheinschwangerschaft ist echt ein Phänomen. Kaum zu glauben, dass der Körper einem so viel vorgaukeln kann. Aber man hört es ja immer wieder. Ich glaube, die Enttäuschung bei einer Scheinschwangerschaft ist echt heftig.

  • Thullia am 27.06.2013 um 07:59 Uhr

    Vor einer Scheinschwangerschaft habe ich auch echt Angst. Es ist so heftig, was die Psyche dem Körper alles vormachen kann. Ich hoffe sehr, dass ich mich niemals so sehr in den Kinderwunsch reinsteigere, dass eine Scheinschwangerschaft dabei heraus kommt.

  • Finnja87 am 12.06.2013 um 09:24 Uhr

    Oh Mann, Horrorvorstellung. Da kann man mal sehen, was einem der Kopf alles vorgaukeln kann. Egal aus welchem Grund, eine Scheinschwangerschaft stelle ich mir unglaublich belastend vor, vor allem im Nachhinein.