Wann wirst Du nicht schwanger?

Unfruchtbare Tage

Unfruchtbare Tage machen den Großteil des weiblichen Menstruationszyklus aus. Sie lassen sich ebenso wie die fruchtbaren Tage mit einer Vielzahl von Methoden ermitteln und können Paaren so sicher anzeigen, wann die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht ist und wann nicht. Doch wie findest Du heraus, wann Deine unfruchtbaren Tage sind?

So ermittelst Du Deine unfruchtbaren Tage

Der Menstruationszyklus der Frau besteht aus fruchtbaren und unfruchtbaren Tagen. Unfruchtbare Tage überwiegen dabei, wohingegen lediglich sechs Tage des Zyklus als fruchtbare Tage gelten. Unfruchtbare Tage lassen sich heutzutage dank vieler verschiedener Methoden und Hilfsmittel recht sicher ermitteln und ermöglichen Paaren, je nachdem, ob ein Kinderwunsch besteht oder nicht, eine natürliche Form der Verhütung oder, durch gezielten Geschlechtsverkehr an fruchtbaren Tagen, eine erhöhte Chance auf eine Schwangerschaft.

Unfruchtbare Tage im Menstruationszyklus

Der Menstruationszyklus des weiblichen Körpers verläuft über einen Zeitraum von knapp einem Monat, beginnt mit dem ersten Tag der Monatsblutung und endet mit dem Einsetzen der nächsten Periode. Unfruchtbare Tage stellen meist die erste Phase des Zyklus dar, die etwa acht Tage andauert und anschließend von einer sechstägigen fruchtbaren Phase abgelöst wird, die am Ende wieder in eine unfruchtbare Phase von etwa vierzehn Tagen wechselt. Im Verlauf des Menstruationszyklus wird die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen, mit der Blutung ausgestoßen und im Anschluss erneut aufgebaut. Parallel zu diesem Vorgang stellt der Körper im Eierstock ein Ei für eine potentielle Befruchtung bereit. Der eigentliche Eisprung ist in etwa 14 Tage vor dem Beginn der nächsten Monatsblutung und markiert die fruchtbarsten Tage des Zyklus. Die Eizelle ist dabei noch bis zu 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtungsfähig. Aus dem Folikel, der nach dem erfolgten Eisprung zurückbleibt, entwickelt sich der sogenannte Gelbkörper, der das Hormon Progesteron bildet, welches wiederum den Umbau der Gebärmutterschleimhaut bewirkt. Wenn das Ei nicht befruchtet wurde, bildet sich der Gelbkörper langsam wieder zurück und stellt die Progesteronproduktion ein. Danach löst sich die Schleimhautschicht erneut und die nächste Regelblutung setzt ein. Unfruchtbare Tage machen also den größten Teil des Menstruationszyklus aus und markieren den Anfang und das Ende eines Zyklus.

Unfruchtbare Tage: Pärchen bei der Ermittlung

Fruchtbare und unfruchtbare Tage können einfach ermittelt werden.


Methoden: Wie lassen sich unfruchtbare Tage ermitteln?

Es gibt mehrere Methoden, mit denen unfruchtbare Tage errechnet werden können. Dazu gehören unter anderem die Temperaturmethode und die Billingsmethode, die auch Zervixschleim-Methode genannt wird. Diese beiden Methoden werden für die natürliche Empfängnisverhütung sowie für die Erfüllung des Kinderwunsches eingesetzt und erfordern neben täglicher Kontrolle und Messungen auch die genaue Dokumentation der Werte. Unfruchtbare Tage lassen sich außerdem auch mithilfe eines sogenannten Ovulationstests ermitteln, der Aufschluss über die Zeit des Eisprungs gibt. Da die Chancen einer erfolgreichen Befruchtung am Tag des Eisprungs und an den beiden vorausgehenden Tagen am größten sind, ist es wichtig diesen Zeitpunkt genau eingrenzen zu können. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das männliche Spermium mehrere Tage befruchtungsfähig bleiben kann.

Temperaturmethode: Unfruchtbare Tage ermitteln

Die Temperaturmethode beruht auf der Messung der sogenannten Basaltemperatur, einem Temperaturminimum des Körpers, das direkt nach dem Aufwachen gemessen werden kann. Dazu wird ein spezielles Basalthermometer genutzt, das man in der Apotheke kaufen kann. Gemessen wird oral, anal oder vaginal, wobei immer zur gleichen Zeit gemessen werden sollte. Einflüsse wie Schlafmangel, der Genuss von Alkohol oder eine Erkrankung können die Ergebnisse verfälschen. Die gemessenen Werte werden über mehrere Monate genau dokumentiert und ergeben eine Temperaturkurve, die Aufschluss über die Zeit des Eisprungs und unfruchtbare Tage gibt. Der Pearl-Index-Wert, der die Zuverlässigkeit von Methoden der Empfängnisverhütung in Zahlen angibt, liegt bei der Temperaturmethode bei konsequenter Anwendung bei eins bis zwei, wobei gilt, je niedriger der Wert desto wirksamer die Verhütungsmethode.

Billings-Methode: Unfruchtbare Tage ermitteln

Das Konzept der Billings-Methode beruht auf der Beobachtung des körpereigenen Zervikalschleims, auch Zervixschleim genannt. Dieser verändert sich im Laufe des Menstruationszyklus durch hormonelle Einflüsse und gibt so Aufschluss über fruchtbare und unfruchtbare Tage. Wenn der Schleim zum Beispiel mehr wird, eine klare Färbung einnimmt und eine spinnbare Konsistenz aufweist, steht meist der Eisprung bevor. Diese Methode kann, um ein genaueres Ergebnis zu erzielen, mit der Temperaturmethode kombiniert werden. Der Pearl-Index dieser Methode liegt bei etwa 15.

Ovulationstest: Unfruchtbare Tage ermitteln

Unfruchtbare Tage können auch anhand eines Ovulationstests ermittelt werden. Er misst die Konzentration des luteinsierenden Hormons (LH) im Urin, welche vor dem Eisprung deutlich ansteigt. Tage mit erhöhter LH-Konzentration können so von Paaren, die sich ein Kind wünschen, mit gezieltem Geschlechtsverkehr dazu genutzt werden, die Chancen einer Schwangerschaft zu erhöhen. Die Ovulationstests sind unter anderem in Apotheken und Drogerien erhältlich und kosten pro Zyklus zwischen 20 und 40 Euro. Als Verhütungsmittel ist der Test allerdings nicht zu empfehlen, da er lediglich für die Ermittlung des Eisprungs konzipiert ist, die Möglichkeit einer Befruchtung aber auch davor und danach besteht.

Unfruchtbare Tage können mit vielen Methoden erfolgreich ermittelt werden. Dazu gehören unter anderem die Billings- und Temperaturmethode, die auch miteinander kombiniert werden können, um ein noch sichereres Ergebnis zu erhalten. Wenn Du noch Fragen zu unfruchtbaren und fruchtbaren Tagen hast, hilft Dir Dein Facharzt gerne weiter.

Bildquelle: Thinkstock / iStock / Ridofranz

Kommentare (10)

  • holdenCAUL am 27.05.2015 um 14:58 Uhr

    Finde es auch "witzig", dass man erst immer denkt "Hoffentlich war ich jetzt nicht fruchtbar", wenn mal bei der Verhütung was schiefgegangen ist und später möchte man gerne mehr fruchtbare Tage.

  • Vennemaus am 27.04.2015 um 11:49 Uhr

    Falls man erstmal keinen Nachwuchs möchte, sollte man selbst an den unfruchtbaren Tagen verhüten.

  • janeybug am 31.03.2015 um 15:30 Uhr

    Bei mir sind mittlerweile alle Tage unfruchtbare Tage. Habe mir wegen Zysten die Eierstöcke entfernen lassen.

  • Ofenfee1 am 04.03.2015 um 12:24 Uhr

    Dass die unfruchtbaren Tage dominieren, kann einem bei der Kinderplanung schon manchmal stören.

  • cinnamom am 24.12.2014 um 11:10 Uhr

    Ich finde es auch seltsam, dass es bei manchen einfach zack bumms ungewollt passiert und andere fruchtbare und unfruchtbare Tage berechnen und trotzdem wird es nichts.

  • Karussella am 26.11.2014 um 12:27 Uhr

    Eigentlich komisch, dass sich unfruchtbare Tage und fruchtbare Tage nicht die Waage halten.

  • Fivociso am 28.10.2014 um 16:32 Uhr

    Dasvon hat man leider viel zu viele. Ist schon verrückt, wie wenn man keine Kinder will, es scheinbar sehr schnell geht und einmal Pille vergessen und einmal Kondom reißen ausreicht, aber andere warten dann und probieren es aktiv und es klappt nie.

  • lisamarie09 am 11.04.2014 um 02:27 Uhr

    Wenn man die Temperaturmethode und die Billingsmethode kombiniert, ist man bei der symptothermalen Methode, die einen Pearl-Index von 0.4 hat (also im gleichen Bereich wie die Pille) und damit SEHR sicher ist. Zum Verhüten - und eben auch beim Kinderwunsch! Es gibt übrigens auch noch Computer, die einem beim Ermitteln helfen, einige eher weniger gut (Hormoncomputer wie Persona) und andere dann wieder sehr gut, gerade die symptothermalen Computer sind zuverlässig (z.B. cyclotest).

  • Nessie223 am 09.04.2014 um 15:23 Uhr

    Meine Mutter hat eine ganz lange Zeit mit der Temperaturmethode ermittelt, wann sie ihre unfruchtbaren Tage hat. Das hat da echt ganz gut funktioniert, wäre mir aber irgendwie zu unsicher!

  • englandfan23 am 09.04.2014 um 14:11 Uhr

    Früher hatte man immer Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft, dabei gibt es so viel mehr unfruchtbare Tage als fruchtbare...