Weibliche Geschlechtsteile

Weibliche Geschlechtsorgane

Als weibliche Geschlechtsorgane werden alle Organe einer Frau bezeichnet, die der Fortpflanzung dienen. Wenn Du einen Kinderwunsch hast, haben weibliche Geschlechtsorgane und ihre Funktionsfähigkeit somit eine große Bedeutung für die Erfüllung dieses Wunsches. Die wichtigsten inneren Fortpflanzungsorgane der Frau sind die Scheide, die Gebärmutter, die Eileiter und die Eierstöcke.

Weibliche Geschlechtsorgane und Kinderwunsch

Wenn Du Dir Kinder wünschst, solltest Du Dich mit Deinen Geschlechtsteilen auseinandersetzen. Denn für den Kinderwunsch spielen weibliche Geschlechtsorgane eine bedeutende Rolle, da unter diesem Begriff alle fortpflanzungsrelevanten Körperteile zusammengefasst sind. Die Medizin unterscheidet zwischen inneren und äußeren Fortpflanzungsorganen. Äußere weibliche Geschlechtsorgane sind der Schamhügel, die großen und kleinen Schamlippen, der Scheidenvorhof und -eingang, der Kitzler und das Jungfernhäutchen. Zu den inneren Geschlechteilen der Frau zählen die Scheide, die Gebärmutter,die Eileiterund die Eierstöcke. Diese Organe spielen bei der Fortpflanzung eine besondere Rolle. Wenn Du einen Kinderwunsch hegst, solltest Du daher von Deinem Frauenarzt checken lassen, ob Deine inneren Geschlechtsorgane voll funktionsfähig sind.

Weibliche geschlechtsorgane: Frau beim Arzt.

Weibliche Geschlechtsorgane spielen beim Kinderwunsch eine bedeutsame Rolle.


Weibliche Geschlechtsorgane: Die Scheide

Bei der Scheide, in der Medizin Vagina genannt, handelt es sich um ein elastisches Hohlorgan, das circa acht bis zwölf Zentimeter lang und drei Zentimeter breit ist. Die Vagina besteht aus Bindegewebe und Muskeln. Ihr unterer Teil mündet in den Scheidenvorhof, welcher im Kindesalter vom Jungfernhäutchen verschlossen wird. Der obere Teil der Scheide führt zum Gebärmutterhals.Zu den Funktionen der Scheide gehört es, höher gelegene weibliche Geschlechtsorgane zu schützen. So herrscht innerhalb der Vagina ein saures Milieu vor, welches es verhindert, dass Krankheitserreger zu den weiter oben gelegenen Organen gelangen können. Zudem wird die Scheide als sogenanntes Begattungsorgan bezeichnet, da beim Geschlechtsverkehr die Spermien durch sie in den Körper der Frau eindringen. Wenn Du schon seit längerer Zeit vergeblich versuchst, schwanger zu werden, kann ein möglicher Grund hierfür eine Scheidenentzündung oder eine Pizinfektion sein. Diese können den Scheidenbereich derart verändern, dass Spermien dort absterben, noch bevor sie in die Gebärmutter gelangen. Daher solltest Du bei einer solchen Infektion sofort einen Arzt aufsuchen.

Weibliche Geschlechtsorgane: Die Gebärmutter

Der medizinische Fachausdruck für die Gebärmutter lautet Uterus. Der Uterus hat die Form einer verkehrt herum liegenden Birne und ist ungefähr sieben bis neun Zentimeter lang. Der untere Teil der Gebärmutter besteht aus dem Gebärmutterhals, welcher sich zur Scheide hin öffnet. Von dem oberen Teil der Gebärmutter, dem Gebärmutterkörper, gehen zu beiden Seiten andere weibliche Geschlechtsorgane, die Eierstöcke, ab. Der Uterus wiegt im Normalzustand zwischen 80 und 120 Gramm. Wenn Du schwanger wirst und ein Kind in Deiner Gebärmutter heranwächst, kann sich das Gewicht verzehnfachen. Zudem wächst die Gebärmutter während Deiner Schwangerschaft deutlich, um sich der Größe und dem Bewegungsdrang Deines Kindes anzupassen. Der Uterus besteht aus drei Schichten, von denen die innere Schicht die Gebärmutterschleimhaut ist. Diese stellt sich in jedem Zyklus neu auf die Einnistung einer befruchteten Eizelle ein. Wenn keine Befruchtung stattfindet, wird die Schleimhaut im Zuge der Menstruationsblutung ausgeschieden. Wenn es jedoch zu einer Schwangerschaft kommt, beteiligt sich ein Teil der Gebärmutter an der Bildung der Plazenta. Die Gebärmutter spielt bei der Befruchtung eine wesentliche Rolle. Denn im Laufe des Zyklus verändert sich die Konsistenz des Schleims der Schleimhaut, die die Gebärmutterhöhle verschließt. Kurz vor dem Eisprung ist der Schleim sehr dünnflüssig, sodass nun männliche Spermien durch ihn hindurch in die Gebärmutter gelangen und eine Eizelle befruchten können. Auch Störungen der Gebärmutter können der Grund für einen unerfüllten Kinderwunsch sein. So führen etwa ein Östrogenmangel oder Scheideninfektionen dazu, dass die Schleimmenge vermindert ist und der Schleim auch während des Eisprungs zäh und undurchlässig bleibt, sodass die Spermien nicht in die Gebärmutter eindringen können. Du siehst also, dass sowohl innere als auch äußere weibliche Geschlechtsorgane den Kinderwunsch beeinflussen können.

Weibliche Geschlechtsorgane: Die Eileiter

Jede Frau verfügt über weitere weibliche Geschlechtsorgane, die Eileiter oder Tuben genannt werden. Diese führen vom oberen Teil der Gebärmutter in die linke und rechte Körperhälfte. Die Eileiter haben die Form eines Schlauches und sind etwa zehn bis vierzehn Zentimeter lang. Auch ihnen kommt eine große Bedeutung bei der Fortpflanzung zu, da hier die Befruchtung – die Verschmelzung vom männlichen Spermium und der weiblichen Eizelle – stattfindet. Jeder der beiden Eileiter endet in einem Eierstock und ihre Funktion liegt in dem Transport der Eizellen nach dem Eisprung. Diese bewegen sich nämlich durch die Tuben hindurch in die Gebärmutter. Wenn weibliche Geschlechtsorgane wie Eileiter verschlossen oder funktionsunfähig sind, kann das eine Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch sein, da die Spermien somit nicht zur Eizelle kommen und diese nicht in die Gebärmutter gelangen kann. Daher solltest Du, wenn Du ein Kind bekommen möchtest, von Deinem Arzt überprüfen lassen, ob Deine Eileiter möglicherweise verklebt oder anderweitig verschlossen sind.

Weibliche Geschlechtsorgane: Die Eierstöcke

Die Eierstöcke, auch Ovarien genannt, befinden sich am äußeren Ende der Eileiter. Jeder Eierstock hat in etwa die Größe einer Pflaume. Weibliche Geschlechtsorgane sind allesamt am Zyklus beteiligt. So reift in den Eierstöcken bei jedem Zyklus eine zur Befruchtung bereite Eizelle heran. Nicht nur weibliche Geschlechtsorgane, sondern auch die Eizellen sind bereits von Geburt an bei jedem Mädchen vorhanden. Das heißt, dass die Eizellen in den Eierstöcken nicht erst neu gebildet werden, sondern dort lediglich bis zum Eisprung lagern. Zudem werden innerhalb der Eierstöcke Sexualhormone gebildet, die Deinen Körper auf eine Schwangerschaft vorbereiten.

Weibliche Geschlechtsorgane sind alle für die Fortpflanzung relevanten Organe einer Frau. Wenn Du Dir ein Kind wünschst, solltest Du daher beim Frauenarzt überprüfen lassen, ob Deine Geschlechtsorgane voll funktionsfähig sind. Wenn weibliche Geschlechtsorgane wie Scheide, Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke einwandfrei funktionieren, steht einer Schwangerschaft erstmal nichts im Wege.

Kommentare (10)

  • Ja, ich finde das auch alles sehr erstaunlich.

  • Schon irre, wie komplex die weiblichen Geschlechtsorgane arbeiten!

  • Ich find das schon selbstverständlich, dass man weiß, wie das alles zusammenspielt. Wenn ich mir aber mal überlege, wie das beim Mann abläuft, könnte ich nun auch nicht genau benennen wie da alles über die offensichtlichen Dinge hinaus heißt.

  • Weibliche Geschlechtsorgane scheinen mir komplizierter zu sein als männliche ;)

  • Im Biounterricht hat man früher ja die weiblichen Geschlechtsorgane und deren Funktion ganz genau durchgenommen.

  • Es gibt echt Frauen, die wissen erschreckend wenig über weibliche Geschlechtsorgane Bescheid. Ich hatte in meinem GVK eine, die meinte tatsächlich, dass sie durch ihre Klitoris pinkelt. Da wär ich auch fast hintenüber gefallen vor Schreck.

  • Schon stark, was weibliche Geschlechtsorgane alles bewerkstelligen können.

  • Weibliche Geschlechtsorgane kommen mir immer komplizierter vor als die männlichen...

  • Weibliche Fortpflanzungsorgane müssen natürlich funktionieren, damit man schwanger werden kann.

  • Natürlich sollte man als Frau auch über weibliche Geschlechtsteile Bescheid wissen. Das sollte nicht erst beim Kinderwunsch kommen, aber so ein paar Dinge aus dem Biounterricht hat man ja irgendwann auch wieder vergessen.