Drogen-Studie

Cannabis-Konsum sinkt

Immer mehr Jugendliche werden sich der Gefahren von Cannabis bewusst – der Gebrauch der Droge sinkt rapide. Eine Studie hat nachgewiesen, dass der Konsum von Cannabis sich unwiderruflich negativ auf die Intelligenz eines Menschen auswirkt.

Eine Studie von Wissenschaftlern des Fachmagazins Proceeding of the National Academy of Science hat jetzt das bewiesen, was schon lange angenommen wurde: Der Konsum von Cannabis, besonders in der Jugend, kann die Intelligenz eines Menschen dauerhaft mindern. Da Cannabis nicht nur die Droge mit dem weltweit größten Konsum ist, sondern auch zu therapeutischen Zwecken verwendet wird, sei es wichtig, die Auswirkungen der Droge auf den ganze Körper zu kennen, so die Wissenschaftler.

Cannabis senkt dauerhaft die Intelligenz

Wie welt.de berichtet, untersuchten Madeline Meier von der Duke University in Durham und ihre Kollegen für ihre Studie den IQ und den Cannabis-Konsum von rund 1000 Testpersonen vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter. Dabei fanden sie heraus, dass der IQ vor allem bei Jugendlichen, die regelmäßig kiffen, deutlich sinkt. Dieser Umstand liegt vermutlich daran, dass sich das Gehirn der Jugendlichen noch im Wachstum befindet. Bisherige Studien erfassten nur den IQ von Testpersonen, die schon Jahre lang Cannabis konsumierten ohne den vorherigen IQ zu kennen und konnten daher keinen wirklichen Aufschluss über den Einfluss der Droge auf das Gehirn geben. Laut der Studie sind die Schäden, die Cannabis bei der Intelligenz eines Menschen verursacht, irreparabel. Doch nicht nur auf die Intelligenz schlägt sich der Konsum der Droge nieder. Berichten von Freunden der Testpersonen zufolge, seien diese auch im Alltag unkonzentrierter und hätten Probleme aufmerksam zu bleiben.

Jugendlicher mit Cannabis-Zigarette

Immer weniger Jugendliche rauchen Cannabis.


Der Cannabis-Konsum sinkt

Die Kinder- und Jugendstudie „Health Behaviour in School-aged Children“ der Weltgesundheitsorganisation WHO fand heraus, dass der Konsum von Cannabis, Alkohol und Drogen im Allgemeinen, in den letzten Jahren stark abgenommen hat. Wissenschaftler sprechen in diesem Bereich sogar von einer Trendwende.
Vor 10 Jahren gaben noch 22 Prozent aller befragten Jugendlichen an, Cannabis zu konsumieren. Diese Zahl hat innerhalb weniger Jahre um mehr als die Hälfte abgenommen: 2010 waren es nur noch 10,7 Prozent, die angaben, regelmäßig zu kiffen. Bei Mädchen sank der Anteil der Cannabis-Konsumentinnen sogar von 14,8 Prozent auf 5,7 Prozent.

Cannabis schädigt die Intelligenz und Konzentrationsfähigkeit eines Menschen dauerhaft. Und auch, wenn der Anteil der Jugendlichen, die regelmäßig Cannabis konsumieren, stark zurückgegangen ist, sind immer noch viele junge Menschen durch die Droge gefährdet.

Bildquelle: Stokkete | Dreamstime.com


Mami Tests

Test starten Mehr Mami Tests

Mami Videos

Mehr Mami Videos

Kommentare

7 Kommentare

  • Das ist sehr erfreulich zu sehen, dass der Konsum von Cannabis zurückgegangen ist. Leider gibt es immer noch genug Menschen, vor allem jüngere, die fast täglich "mal" einen rauchen!

    03.09.2012 um 09:01 Uhr
  • Auch wenn der Konsum von Cannabis zurückgegangen ist, gibt es immernoch genug Jugendliche die regelmäßig Cannabis konsumieren und man merkt manchen von ihnen ganz extrem an, dass ihre Intelligenz, Aufmerksamkeit und auch das Gedächtnis darunter leiden!!!

    03.09.2012 um 12:54 Uhr
  • Schön zu sehen, dass bei einigen endlich Klick gemacht hat und sie sich nicht länger mit dem Konsum von Cannabis das Leben und sämtliche Gehirnzellen zerstören lassen wollen!!! Hoffen wir nur, dass es bald auch zu den anderen durchdringt ;)

    03.09.2012 um 13:21 Uhr
  • Da bin ich wirklich froh drüber, dass der Cannabis Konsum sinkt. Ich glaube, das hängt auch mit den Rauchverboten zusammen.

    04.09.2012 um 07:39 Uhr
  • Hätte ich jetzt nicht gedacht, so von meinen Beobachtungen aus, kommt mir das nicht so vor, dass weniger Cannabis konsumiert wird.

    05.09.2012 um 08:38 Uhr
  • Also ich hätte das auch nicht gedacht, bei mir auf der Uni gehört Cannabis unter den Studenten quasi zum guten Ton. Da ist man als Mami und Gegnerin von Drogen schnell mal unten durch. Aber mit solchen Matschbirnen will ich eh nix zu tun haben!

    05.09.2012 um 09:01 Uhr
  • Das ist ja mal eine erfreuliche Nachricht. Aber leider gibt es noch genug Jugendliche und auch Erwachsene, die täglich Cannabis konsumieren. Diese Leute machen sich doch ihr Leben durch Cannabis kaputt.

    06.09.2012 um 10:28 Uhr