Neue Studie aus Dänemark

Gefahr von Toxoplasmose

am 09.07.2012 um 17:12 Uhr

Eine neue Studie aus Dänemark bringt Beunruhigendes zu Tage. Demnach besteht bei Frauen ein Zusammenhang zwischen der Infektion mit dem Toxoplasmose-Erreger und dem Risiko Selbstmord zu begehen.

Toxoplasmose: neue Studie aus Dänemark

Eine Toxoplasmose-Erkrankung kann das Selbstmordrisiko erhöhen. Darauf weist eine neue Studie aus Dänemark mit 45.000 Frauen hin.
Die Fachzeitschrift „Archieves of General Psychiatry“ präsentiert in ihrer aktuellen Ausgabe eine Studie, die den Zusammenhang von Toxoplasmose und der Bereitschaft Selbstmord zu begehen, nahe legt. Wissenschaftler bestimmten dazu die Anzahl von Selbstmordversuchen bei 45.000 dänischen Frauen – mit und ohne Toxoplasmose. Es wurden ausschließlich Frauen für diese Studie ausgewählt, da sich Frauen, wegen der Risiken während der Schwangerschaft, häufiger auf Toxoplasmose testen lassen. Bei Männern hingegen wird eine Infektion mit Toxoplasmose häufig überhaupt nicht erkannt. Ergebnis der Studie: Bei Frauen, die sich bereits mit Toxoplasmose infiziert hatten, war die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuches doppelt so hoch wie bei gesunden Frauen. Teodor Postolache von der Universität von Maryland meint dazu: „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass tatsächlich die Toxoplasmen die Selbstmordversuche der Frauen verursacht haben. Wir stellten aber eine offensichtliche Verbindung zwischen der Infektion und späteren Selbstmordversuchen fest.“ Vertiefende Studien sollen diesen Zusammenhang nun klären. Den Parasiten wurden in der Vergangenheit bereits andere Erkrankungen wie Schizophrenie und Verhaltensauffälligkeiten nachgesagt. Jeder Dritte infiziert sich während seines Lebens mit dem Toxoplasmose Erreger.

Labor

Studie aus Dänemark


Toxoplasmose: Katzen sind Hauptüberträger

Toxoplasma gondii ist ein einzelliger Parasit, der sich innerhalb von Wirtszellen vermehrt. Auf den Menschen übertragen wird er durch nicht ausreichend gegartes Fleisch und durch den Kontakt mit Katzen. Selbst in Staubform und nach mehreren Jahren kann Katzenkot den Toxoplasmose Erreger noch in sich tragen. Normalerweise merkt eine infizierte Person von der Infektion nur wenig. Milde, grippeähnliche Beschwerden, die recht schnell wieder abklingen sind die Regel. Infiziert sich eine Frau jedoch während der Schwangerschaft mit Toxoplasmose kann das zu einer Fehlgeburt oder schweren Missbildungen des neugeborenen Kindes führen.

Während der Schwangerschaft solltest Du möglichst kein rohes Fleisch essen und bei Kontakt mit Katzen vorsichtig sein. Inwieweit eine Infektion mit dem Toxoplasmose-Erreger wirklich die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuches erhöht, werden zukünftige Studien hoffentlich klären.

Bildquelle: Lavandos/Dreamstime.com

Kommentare (5)

  • Mit Toxoplasmose ist nicht zu spaßen! Diese Krankheit kann sehr gefährlich werden.

  • Was? Das Toxoplasmose solche Auswirkungen haben kann, war mir gar nicht bewusst!

  • Toxoplasmose ist echt sau gefährlich :-(

  • Ist die Frage, was Toxoplasmose im Körper verändert, dass dieses Risiko so steigt...

  • Wie krass, von der Krankheit gab ich noch nie was gehört!


Mehr zu Mami News

Mami

Ich weiß nicht mehr weiter...

2

Anji1994 am 01.09.2016 um 00:12 Uhr

Hallo... Mein freund und ich haben seit längerem einen kinderwunsch wir schauen auch dass wir immer zum ES...

Hilfe für alle Mamas

0

mama1611 am 18.08.2016 um 10:01 Uhr

Hallo liebe Mamas, ich muss euch einfach von einem super Workshop erzählen an dem ich letztens...

Welche Kinderimpfungen sind sinnvoll?

0

Alex_11 am 10.08.2016 um 11:43 Uhr

Hallo liebe Mamis! Wie wahrscheinlich jede Mami beschäftige auch ich mich mit dem viel umstrittenen Thema...

Mami Videos