Black and white shot of newborn baby right after delivery
Diana Heuschkelam 18.08.2017

Sagen wirs doch mal ganz direkt: Uns allen geht uns doch dieser Hype um den sogenannten „After-Baby-Body“ extrem auf den Geist. Und nicht nur das: Die ständigen Storys á la „So toll sieht Promi XY direkt nach der Geburt schon wieder aus!“ machen Müttern, deren Körper sich nicht im Nu von den Strapazen der Schwangerschaft erholt, ein schlechtes Gewissen. Es wird also Zeit, mal zu zeigen, wie ein ganz „normaler“ Mama-Körper direkt nach der Geburt aussehen kann.

Wir stellen euch 4 mutige Frauen vor, die beweisen, dass man auch stolz auf hängende Haut, Schwangerschaftsstreifen und Co. sein kann und dass der Druck, möglichst schnell wieder fit zu werden, doch irgendwie Banane ist.

„Mein Körper musste sich extrem dehnen“

Die Amerikanerin Ruth Lee findet, dass Mamis auf ihren Körper nach der Schwangerschaft stolz sein sollten und postet deshalb regelmäßig Fotos davon auf Instagram, um anderen Müttern Mut zu machen.

I DON'T LIKE MY BODY. In March 2016, my boyfriend and I were shocked to find out that I was a few weeks pregnant. We weren't married & I was in the middle of a semester at college. Shortly after our first ultrasound, I woke up with pain, cramping, and bleeding. The nurses prepared me for the procedure of a miscarriage. My body, which had surprised me with this baby, was now going to betray me by taking it away. I didn't like my body. The next day, we saw our little gummy bear floating around with a strong heartbeat. She was going to be OK. I started liking my body again. My baby grew big and strong, and my body had to stretch immensely to house her. In my third trimester, stretch marks expanded on my belly, thighs, and booty. And though I dreamed of as natural of a birth as possible, after 39 weeks and 6 days, my daughter was born via cesarean section. My body had failed. It failed to keep her safe during delivery (during contractions her heart rate and blood flow were decreasing) and it had also failed to dilate properly, after almost a full 24 hours of laboring. While recovering from my surgery, I didn't like my body. I didn't want to look at my scar. My bandages stayed on as long as they could. I didn't want to face the reality in the mirror. I shared the picture on the left on Insta, and to my utter shock, it blew up. Hundreds of women commented and messaged me; finally seeing something on social media that was relatable. In the months between these two images, I have shared my struggles, & also my victories. I've connected with so many amazing warrior-Mommas. I've asked for help. I've gotten treatment for PPD. I've practiced self care. I've started eating better, exercising. I see my stretchies today and am reminded of the 39 weeks and 6 days that my beautiful, perfect baby grew; my body her home. I remember her kicks, and the special moments of pregnancy that we shared. I see my scar and am filled with gratitude that I live in a time where doctors were able to get my baby here alive. Magic happened there. I DON'T LIKE MY BODY… i love it. How could I not? #postpartum #bodyafterbaby #csection #csectionscar #fourthtrimester #bodypositive #selflove

A post shared by Ruth Lee (@baybayruth) on

Auf diesem Bild ist links ihr Bauch sechs Tage nach der Entbindung zu sehen. Die Kaiserschnittnarbe sowie die Schwangerschaftsstreifen sind noch frisch, auch die Linea Nigra ist noch gut zu erkennen. Rechts hat sie die Entwicklung nach acht Monaten dokumentiert. „Mein Baby wurde groß und stark und mein Körper musste sich extrem dehnen, um sie zu beherbergen. Im dritten Trimester wurden die Dehnungsstreifen auf meinem Bauch, Oberschenkeln und Po immer größer“, erinnert sie sich. Doch Ruth ist froh darüber, denn nachdem sie zuvor eine Fehlgeburt erlitten hatte, weiß sie, dass sie die Nachteile der Schwangerschaft gerne in Kauf genommen hat, um ihr Töchterchen gesund auf die Welt zu bringen. „Heute sehe ich meine Streifen und sie erinnern mich daran, dass mein wunderschönes, perfektes Baby 39 Wochen und sechs Tage in mir heranwachsen konnte.“

Nach der Geburt können sich Mütter, die sich erst an ihren neuen Körper gewöhnen müssen, auch Hilfe bei ihrer Hebamme suchen. Diese können aus vielen Jahren Erfahrung schöpfen und unsicheren Müttern gute Ratschläge geben. Das folgende Video zeigt einige dieser Hebammen-Tipps.

4 Tipps von Hebammen zu Rückbildungsübungen [Video]

Zur Rückbildung nach der Geburt kann man sich schnell in den vielen Infos und Ratschlägen verlieren. Wir haben dir im Video die vier besten Tipps von Hebammen zusammengetragen.

„Vor 23 Stunden trug ich noch Leben in mir“

Auch Sakura Bloom zeigt stolz, wie ihr Körper kurz nach der Schwangerschaft aussieht. Ihr Bauch ist noch kugelrund, sie trägt eine Windel für Erwachsene, ihr Baby liegt in einem Tragetuch an ihrer Brust. „So sieht man 24 Stunden nach der Geburt aus“, erzählt sie auf Facebook. „Vor 23 Stunden trug ich noch Leben in mir und vor 24 Stunden bin ich aufgeplatzt und habe diesem Leben erlaubt, durch mich hindurch und in meine wartenden Hände zu wandern.“ Für sie stellt das intime Bild eine Gelegenheit dar, anderen Mamis ihren Respekt zu zollen: „Ich verneige mich vor unserer Stärke als Menschen, Frauen und Mütter.“

„Mein Uterus und Bauch werden nie wieder dieselben sein“

Die fünffache Mutter January Harshe hat der Thematik sogar einen ganzen Instagram-Account namens „takebackpostpartum“ gewidmet. Darauf postet sie regelmäßig Bilder und Gedanken, die das Leben einer Mutter realistisch darstellen. Auf dem folgenden Bild ist ihr Körper sieben Tage nach der Geburt ihres fünften Kindes zu sehen. Darauf zu erkennen ist, dass es völlig normal ist, wenn der Bauch auch einige Tage nach der Geburt noch ein bisschen schwanger aussieht. „Mein Uterus und Bauch werden womöglich niemals wieder dieselben sein“, erzählt January. „Aber das sollten sie auch nicht, nach der Reise, die sie mitgemacht haben und den Geschichten, die sie erzählen können. Ein Geschenk, das vielen Frauen verwehrt bleibt. Auf jede Frau, die sich über ihre Dehnungsstreifen beschwert, kommt eine Frau, die ohne mit der Wimper zu zucken mit ihr tauschen würden, wenn sie dafür ein gesundes Kind austragen könnten.“ Weise und wahre Worte, oder?

"This is 7 days postpartum. I'm rocking out in the mesh undies from the hospital {They are the best, send me all the mesh undies please}. My body has done a beautiful thing. It has carried a 5th child into this world. My uterus and stomach might not ever be "the same." Nor should it be after the journeys it's been through, the stories it can tell. A gift denied to many women. For every woman complaining of stretch marks, or a newer heavier body, there is a woman out there who would trade places in a heart beat to be able to carry and raise a child. I have been the complainer before, the downer of my body. Loving my postpartum body is not something I did easily. It took years of life, loss, appreciation, understanding, stories from other women… Other women played a HUGE role in my self love of my different body. It's amazing the gift of the lady village and the openness and rawness of those who have gone before us or are going with us, and the change it can make on the way we see ourselves when we share openly. My baby is only 7 days old. My body is supposed to look exactly like this. However my body also might not ever go back. Nor should it have to. I just want to be healthy and strong for my children. Eat healthy to have energy to be present in their lives, be the teacher and guardian they each uniquely need, loving them unconditionally every step of the way. Having a larger stomach won't make me any less of a mother or any less deserving of self love and body appreciation. Rock out with your mesh undies out and self love the crap out of the gifts your body has allowed you to experience. And give yourself grace. Self love is a daily practice. We have to work hard to change our inner voice. Don't you give up. It takes time for it all to come together. Just keep swimming. If baby Quinn decides one day to grow up and have children of her own, I cannot wait to celebrate her beautiful, ever changing body with her." 👭❤️ @tiffanyburkephotography #takebackpostpartum

A post shared by @takebackpostpartum on

„Es macht mich ein bisschen nervös“

Auch Promi-Mama Hilaria Baldwin, die mit Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin verheiratet ist, zeigt schon 24 Stunden nach der Geburt ihres Sohns Leonardo, wie der Körper einer frischgebackenen Mutter aussehen kann. Auch wenn sie das ehrliche Pic einiges an Überwindung kostete, hält die dreifache Mutter es für besonders wichtig, das Thema „After-Baby-Body“ realistisch darzustellen: „Es macht mich ein bisschen nervös, so etwas wie das hier zu machen“, erklärt sie auf Instagram, „aber ich finde, dass ich im Zeitalter von so schlimmem Bodyshaming meinen Beitrag dazu leisten kann, das Bild eines echten Körpers zu normalisieren und ein gesundes Selbstbewusstsein unterstützen kann.“

I took this yesterday when Leonardo was about 24 hours old. I did the same thing right after Rafael was born. It always makes me a bit nervous to do something like this, but I feel that in the age of such strong body shaming, I want to do all that I can to normalize a real body and promote healthy self esteem. Many of you know that I love to show the process of life's experiences on the body and I am a firm believer in how a good diet and the right balance of exercise make us happy, healthy, and strong. So from here on, I want to dedicate the majority of my #366daysoflivingclearly #hilarialcm daily posts to getting back in shape and I invite you to do it with me ❤️🙏🏼. Common questions last time were: Did I have a c section?: No, I pushed him out Where are all the pads for bleeding?: I took them out briefly to snap this pic as there is a limit to how much you need to see 😂. Where am I?: in the hospital room bathroom #glamour Oh, and no filter. Just brightened it up a bit.

A post shared by Hilaria Thomas Baldwin (@hilariabaldwin) on

Was hältst du von den ehrlichen Bildern dieser Mütter? Findest du, dass sie ein realistisches Bild von Frauenkörpern nach der Schwangerschaft vermitteln? Sag uns deine Meinung in den Kommentaren.

Bildquelle: iStock.com/SbytovaMN, Instagram.com/takebackpostpartum


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?