Mutter lässt Baby verhungern

Die Mutter, deren Baby an Unterernährung gestorben war, steht wieder vor dem Hamburger Landgericht. Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Jugendstrafe.

Die Mutter von Lara Mia, dem Baby, das im März 2009 an Unterernährung gestorben ist, steht nun in einem erneuten Prozess vor dem Hamburger Landgericht. Ihr wird versuchter Totschlag durch Unterlassung und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Jugendhaft für die junge Mutter.

Mutter wird Gleichgültigkeit vorgeworfen

Der Mutter wird von Seiten der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, den Verfall der eigenen Tochter ignoriert zu haben. Obwohl das Baby am Ende nur noch 4,8 Kilogramm wog und sichtlich abgemagert war, habe die Mutter keine Maßnahmen ergriffen und somit den Tod des Kindes in Kauf genommen, so die Anklage. Zeugen berichteten im Prozess, der jungen Frau sei es nicht gelungen, Muttergefühle für ihr Baby aufzubauen und sie sei mit der Betreuung überfordert gewesen.

Die junge Mutter steht erneut vor dem Hamburger Landgericht

Die Staatsanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen die junge Mutter


Laut Verteidigung keine Tötungsabsicht der Mutter

Den Vorwürfen stellt die Verteidigung das Argument entgegen, es habe keinerlei Tötungsabsichten von Seiten der jungen Mutter gegeben. Sie sei schlichtweg überfordert gewesen und nicht ausreichend betreut worden. Die zuständige Sozialarbeiterin habe falsche Ratschläge gegeben, sei anschließend in den Urlaub gefahren und habe die Mutter allein gelassen. Sie hatte die Familie wenige Tage vor dem Tod besucht und das Kind für wohlauf erklärt. Daher erhebt die Verteidigung erneut schwere Vorwürfe gegen die Sozialarbeiterin, welche bereits 2010 eine Geldstrafe auferlegt bekommen hatte.

Mutter beteuert Liebe für ihr Kind

Zum Abschluss der Verhandlungen betonte die junge Mutter noch einmal, dass sie das alles nie gewollt habe. Sie würde Lara Mia immer lieben, ob man ihr glaube oder nicht. Das Hamburger Landgericht hatte sie im Juli 2010 bereits zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt, ihr ehemaliger Lebensgefährte erhielt neun Monate auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft hatte dieses Urteil als zu mild empfunden und war in Revision gegangen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Athene_ am 21.02.2012 um 16:00 Uhr

    Zunähen. Zwangssterilisieren und genauso dassselbe durchmachen lassen wie das arme kind. Ich habe es damals in der Zeitung gelesen, dass das Kind am ende sein erbrochenes und haare gegessen hat. Einsperren und hungern lassen bis sie ihre Sch******* frisst. ( Tut mir leid die derbe Wortwahl aber solche geschichten machen mich stinkewütend) Überfordert blabla, jede Mutter ist mal überfordert und hat ne schwere Zeit mit ihrem Kind.

    Antworten
  • bellISAma am 10.11.2011 um 14:26 Uhr

    4 Jahre Jugendstrafe??? Diese Person hat ein Kinderleben auf dem Gewissen, die hat keine Jugenstrafe verdient. Die sollte den Rest ihres Lebens hinter Gittern verbringen und zwar mit ziemich wenig Essen. Die sollte man auch ständig hungern lasse und ihr nur nocmal was geben, damit sie länger zu leiden hat.

    Antworten
  • KiBe am 09.11.2011 um 07:52 Uhr

    zunähen !!!

    Antworten
  • Aqua_Lady21 am 08.11.2011 um 21:19 Uhr

    so eine.... das tud mir weh im herzen .. das arme kind:(((( finde für so was keine worte

    Antworten
  • Alpenroeschen27 am 07.11.2011 um 17:23 Uhr

    Von wegen überfordert. Das hat doch nichts mehr mit Überforderung zu tun, dass man ein kleines Baby verhungern lässt. Es ist so uglaublich, was in so einem Kopf los ist.

    Antworten
  • Beijingsun am 07.11.2011 um 15:33 Uhr

    Das ist echt wieder typisch, aus intakten Familien werden die Kinder weggeholt und bei sowas will wieder niemand was bemerkt haben, unfassbar!

    Antworten
  • Milchzaehnchen am 07.11.2011 um 12:44 Uhr

    Ganz ganz schlimme Geschichte..Die Mutter muss wirklich unglaublich überfordert gewesen sein, aber warum hat sie sich dann keine Hilfe gesucht und warum ist auch der Hebamme nichts aufgefallen..das hätte doch verhindert werden können.

    Antworten
  • Autumnleave81 am 07.11.2011 um 09:44 Uhr

    Es ist wirklich schlimm, dass nicht vorher schon festgestellt wurde, dass die Mutter total überfordert war..Ganz schlimme Geschichte!

    Antworten
  • Drobtina am 06.11.2011 um 21:54 Uhr

    Ich bin einfach nur fassungslos und traurig! Wie kann man nur so kaltherzig sein! Und wo waren bitte Oma und Opa oder Freunde? Mir kann keiner erzählen, dass das Umfeld nichts mitbekommen hätte!! Das sieht man doch ob ein Kind unterernährt ist!!!

    Antworten
  • lionelsmama am 06.11.2011 um 20:10 Uhr

    die Zeugen sollten direkt mit ins Gefängnis gehen die haben zugeguckt wie das arme Baby verhungert..jetzt wird die Schuld hin und her geschoben aber das Baby wird davon auch nicht wieder lebendig..solch ein Mensch darf doch nie mehr Kinder kriegen wenn man überfordert ist sucht man sich Hilfe aber der Hungertod ist einer der schlimmsten..Furchtbar was in der Welt los ist.............

    Antworten
  • Renate1990 am 05.11.2011 um 16:55 Uhr

    das solche Leute noch Kinder kriegen

    Antworten
  • Mama0711 am 05.11.2011 um 16:51 Uhr

    So ein Miststück. Die sollte man verhungern und verdursten lassen

    Antworten