Atemtechnik für die Geburt

Die richtige Atemtechnik kann die Geburt erleichtern, denn sie hilft Dir, Dich zu entspannen und macht den Geburtsschmerz erträglicher. Außerdem sorgt die richtige Atmung dafür, dass Dein Kind während des Geburtsvorgangs mit genügend Sauerstoff versorgt wird.

Richtiges Atmen: Das A und O

Mit der richtigen Atemtechnik leichter durch die Geburt.

Die richtige Atemtechnik kann die Geburt erleichtern.

Natürlich ist es schwierig, sich unter den Geburtsschmerzen auf die eigene Atmung zu konzentrieren, aber es hilft Dir abzuschalten und lenkt dich von den Wehen ab. Versuche, bewusst durch die Nase ein- und durch den geöffneten Mund auszuatmen. Das verringert ein zu rasches Austrocknen des Mundes und sorgt für mehr Wohlbefinden. Vielen Frauen hilft es, wenn sie beim Ausstoßen der Luft die Vokale „A“ oder „O“ laut aussprechen.

Tiefes Ausatmen hilft bei der Geburt

Durch Töne oder auch durch Stöhnen kannst Du besonders tief ausatmen. Das ist wichtig und hilft bei der Entspannung. Um das Einatmen musst Du Dir keine Sorgen machen: Das erledigt Dein Körper von ganz allein. Da das Atmen bei der Geburt sehr anstrengend werden kann, ist es besonders schön, wenn dich Dein Partner hierbei unterstützt und ihr gemeinsam die Atemübungen macht, denn er kann Dir helfen, den richtigen Rhythmus zu finden.

Die richtige Atmung entspannt zwischen den Wehen

Während der Geburt kommen und gehen die Wehen wellenartig. Dazwischen solltest Du versuchen, ruhig zu atmen und nicht zu verkrampfen. Versuche möglichst langsam zu atmen, auch wenn das wegen der Schmerzen schwierig werden kann. Schnelles und flaches Atmen kann dazu führen, dass Dir schnell die Luft wegbleibt. Das raubt Dir Kraft und kann zusätzlichen Stress auslösen. Bei Hyperventilation leidet die Sauerstoffversorgung der Gebärmutter, was die Geburt erschweren kann.

Bei Presswehen richtig atmen

Wenn Dein Kind in den Geburtskanal rutscht, beginnen die Presswehen. Sie sind die stärksten Wehen und werden reflexartig ausgelöst. Wenn es soweit ist, hole tief Luft, halte sie an und presse nach unten. Beginne nach der Presswehe langsam wieder mit der Atmung, denn zu schnelles Ein- und Ausatmen kann auch hier zu Hyperventilation führen.

Einige Frauen wollen bereits pressen, wenn der Muttermund noch nicht weit genug geöffnet ist. Das bekannte Hecheln hilft dann, die Presswehen zu unterdrücken, denn es entlastet den Muttermund und verhindert, dass das Kind noch weiter in den Geburtskanal hinein rutscht. Auch wenn kontrolliertes Atmen während der Geburt nicht leicht ist, ist es doch eine Möglichkeit die Entbindung aktiv zu beeinflussen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • nachtigall456 am 14.05.2014 um 10:31 Uhr

    An diese und jene bestimmte Atemtechnik denkt man während der Geburt doch gar nicht mehr. Da kommt das dann alles von allein...

    Antworten
  • SumsalaBiene am 30.01.2014 um 17:35 Uhr

    Ich find diese spezielle Atemtechnik für die Geburt auch so albern. Ich denke nur, wenn es soweit ist, ist es mir eh egal.

    Antworten
  • Linaaahhh am 04.12.2013 um 10:36 Uhr

    Die Atemtechnik soll ja wichtig sein, ich hoffe nur, ich denke auch dran.

    Antworten
  • Ariana77 am 14.11.2013 um 10:29 Uhr

    Die Atemtechnik sieht in Filmen immer so lustig aus, aber wenn es hilft, kann das ja egal sein!

    Antworten
  • ALAPAMANA am 09.07.2012 um 12:10 Uhr

    Ich habe total Angst vor der Geburt. War eigentlich bei Geburten im Familienkreis immer so lässig und habe dann immer geraten ruhig zu bleiben aber bei mir selbst will das nicht so klappen.

    Antworten
  • elif66 am 18.06.2012 um 12:09 Uhr

    Hallo ihr Lieben, ich bin der 32 ssw zum 4 kind und habe jedesmal die Geburt anders erlebt,also mit PDA dann ohne Schmerzmittel und das 3 Kind mit Infusion...aber eins ist ist das A und O....atmen atmen atmen ;)))))))))))

    Antworten
  • kokosnuss12 am 23.09.2011 um 10:25 Uhr

    oh man ich bin schon total aufgeregt, ich hoffe ich werd alles richtig machen, ist aber erst nächstes jahr so weit 🙂

    Antworten
  • Tanjania am 24.11.2010 um 16:57 Uhr

    Ich kann aus Erfahrung sagen: hilft wirklich! Also immer schön auf die Hebamme hören, Mädels.

    Antworten