Wehenfördernde Mittel

Der Wehencocktail

Der Geburtstermin ist schon längst überschritten und immer noch keine Wehe in Sicht? Manchen Frauen hilft ein Wehencocktail, denn er kann die Muskeln der Gebärmutter anregen. Wichtig ist, dass er unter Rücksprache und Aufsicht eines Arztes oder Deiner Hebamme eingenommen wird.

Die Wehen sanft einleiten

Durch den Wehencocktail werden die Muskeln der Gebärmutter angeregt und so Wehen gefördert.

Wehencocktails regen die Muskeln der Gebärmutter an und fördern so Wehen.

Die Wirkung des Wehencocktails beruht im Wesentlichen darauf, dass er die Darmaktivität und damit die Muskeln der Gebärmutter anregt. Dadurch können unter bestimmten Voraussetzungen Wehen ausgelöst werden. Allerdings kann ein Wehencocktail nur dann funktionieren, wenn die Frau und vor allem das Baby „bereit“ für die Geburt sind. Der Muttermund muss also schon leicht geöffnet sein und das Baby in der richtigen Position sein – nur dann kann eine Geburt eingeleitet werden. Grundsätzlich sollte ein Wehencocktail auch erst dann zur Anwendung kommen, wenn der errechnete Geburtstermin bereits überschritten ist.

Mögliche Nebenwirkungen

Bei manchen Frauen führt der Wehencocktail schon innerhalb weniger Stunden zum Erfolg. Bei anderen Frauen dagegen kommt es nicht zu Wehen, sondern lediglich zu unangenehmen Nebenwirkungen. In manchen Fällen kann ein Wehencocktail Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Kreislaufschwierigkeiten auslösen. Manche Frauen haben die Erfahrung gemacht, dass die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt beeinträchtigt war. Ganz wichtig ist daher: Ein Wehencocktail sollte niemals in Eigenregie, sondern nur unter medizinischer Aufsicht zubereitet und eingenommen werden!

Wehencocktail: Zutaten

Für den Wehencocktail gibt es zahlreiche unterschiedliche Rezepte und jede Hebamme hat ihre ganz eigene Zusammensetzung entwickelt. Hauptbestandteil aller Wehencocktails ist jedoch Rizinusöl, auf dem auch die verdauungsfördernde Wirkung beruht. Weitere Zutaten können Aprikosensaft, Eisenkraut (als ätherisches Öl), Pflaumenmus, Mineralwasser und vieles mehr sein. Da es jedoch nicht empfehlenswert ist, hierbei in der Heimapotheke herumzuexperimentieren, stellen wir Dir keine Rezepte vor. Wenn Du Dich entschließt, der Geburt mit einem Wehencocktail auf die Sprünge zu helfen, solltest Du Dich ohnehin in die Hände einer Hebamme oder eines Arztes begeben – dann bist Du auf der sicheren Seite, was Zutaten, Dosierung und (Neben-)Wirkungen angeht.

Kommentare (13)

  • Rauna am 31.03.2015 um 15:37 Uhr

    Ich trink schon die ganze Zeit so hausgemachte Cocktails, also nicht wirklich das, was sie einen im Krankenhaus geben würden, aber bis jetzt nutzt es nichts. Bin schon einen Tag drüber und will nu, dass es endlich losgeht!

  • Zauberfloete am 03.06.2014 um 09:48 Uhr

    Einen Wehencocktail hätte ich auch gut gebrauchen können!

  • birtevonzengen am 11.03.2014 um 19:46 Uhr

    Als ich 8 Tage über dem EET war, habe ich einen Wehencocktail bekommen...war am 31.12...die haben ihn dann auch schön dekoriert wegen Silvester :-) Gebracht hat es aber nichts...unser kleiner Mann wollte einfach noch nicht raus...lediglich Bauchschmerzen habe ich davon bekommen und mein Darm hat sich auch gefreut - ich aber eher weniger. Bei manchen bringts was, bei mir hats nicht geholfen und...schmecken tut er auch nicht so dolle!

  • Schninaa am 03.12.2013 um 13:49 Uhr

    Von einem Wehencocktail hab ich noch nie gehört. Die Nebenwirkungen klingen aber auch nicht so toll.

  • Zimtstern1984 am 08.08.2013 um 09:26 Uhr

    Vom Wehencocktail hab ich auch schon viel gehört, aber ich muss sagen, mir wäre das zu heikel gewesen, da selbst was zu mixen. Das sollen lieber die Fachleute im Krankenhaus machen.

  • MeineHobbits am 05.04.2013 um 12:16 Uhr

    Einen Wehencocktail habe ich zum Glück nicht gebraucht.

  • Zaubermaus1980 am 03.03.2012 um 20:55 Uhr

    Es gibt viele möglichkeiten die Wehen auf natürlichen weg in gang zu bekommen zum beispiel > spazieren gehen > Sex > Brustwarzen stimulieren > aber das Baby gibt den Startschuss, und wenn es noch nicht bereit ist, bringt auch das alles nichts. Ich selbst würde keinen Wehencoktail probieren, aber das ist jeden seine sache...Ich wünsche Euch alles gute und eine schnelle unkomplizierte Geburt :-)

  • FinnsPapa am 04.05.2011 um 21:46 Uhr

    Liebe werdenden Mütter ich bin zwar ein Mann aber ich habe meine Frau bis zur letzten sekunde bekleidet .Also bei meiner frau wurde in der Klinik eingeleidet wir haben nichts von diesem Coktail gehalten aber ich kann soviel sagen Liebe werdenden Mütter versucht euch soviel wie möglich zu bewegen den das ist sehr vom vorteil für das kind denn dadurch wird es dem kleinen wicht besser ermöglicht sich durchs Becken zu winden und wenn ihr mir nicht glauben wollt dan fragt doch mal eure hebamme wie gut denn bewegung ist in diesem sinne allen werdenden muttis die besten wünsche und macht euch nicht verückt drinnen geblieben ist noch keins

  • AnnegretH am 21.04.2011 um 07:07 Uhr

    Ich würde die Finger davon lassen. Nicht nur, weil es sicherlich ekelhaft schmeckt, sondern weil gut Ding Weile haben will ;)

  • angie68 am 18.04.2011 um 18:08 Uhr

    Beimeinem 3. Kind habe ich auch einen genommen .Sie war 9 Tage über den Termin .Um 8 Uhr abends habe ich ihn genommen ,um 0 .00Uhr ist die Fruchtblase geplatzt ,um0.50 UUhr waren wir im Kh und um 1.20 war meine Maus da .Inzwischen ist sie 11J.!

  • jaelina am 18.04.2011 um 14:43 Uhr

    also bei meiner geburt hab ich es auch um 21 Uhr getrunken und um 8 Uhr wehen und um 10,13 war meine maus auch da ohne Nebenwirkungen alles super gelaufen würde es bei der nächsten wahrscheinlich auch wieder tun. :-D Lg

  • Mama29810 am 12.04.2011 um 15:57 Uhr

    Bei meinen beiden Geburten wurde es damit versucht.Bei der erste Geburt 2 1/2 J. her hat es nicht geholfen.Da wurde denn mit Tabletten eingeleitet.Und bei meiner zweiten Geburt 7 Mon. her hat es geklappt. Nebenwirkungen konnt ich nur bei meiner ersten Geburt feststellen.Aber bei der zweiten Geburt wurde mit dem Cocktail um 15.30 Uhr eingeleitet und um 22.55 Uhr hatte ich meine Tochter schon im Arm.Ich kann es nur emphelen das ist die besste Methode um sanft einzuleiten.Weil es halt natürliche Sachen sind.Mit Tabletten werden die Wehen künstlich eingeleitet und kann bis zu 5 Tagen dauern.

  • DieFrauImMond am 24.03.2011 um 16:04 Uhr

    Von Wehencocktails höre ich auch immer wieder. Ob das wirklich was bringt? Bei mir ist es noch nicht so weit, aber mal sehen, wie verzweifelt ich in der 41 SSW bin! ;)