Merkt man wenn der Muttermund aufgeht

Die Anzeichen

Merkt man, wenn der Muttermund aufgeht?

Katja Gajekam 15.02.2017 um 14:37 Uhr

Jede Geburt ist ein ganz außergewöhnliches und individuelles Ereignis. Doch vor allem beim ersten Baby ist alles noch besonders aufregend und neu. Dabei gibt es so viele Fragen, die werdenden Müttern in den Kopf schießen, vor allem, kurz bevor es so weit ist und das Baby kommt. Doch wie genau läuft das eigentlich ab, merkt man es zum Beispiel, wenn der Muttermund aufgeht?

Vielleicht befindest auch Du Dich gerade wenige Tage oder Wochen vor dem Geburtstermin Deines Babys und bist schon ganz aufgeregt. Ein Kind zur Welt zu bringen ist einer der am meisten beeindruckenden Prozesse des menschlichen Körpers und werdende Mütter wollen natürlich unbedingt verstehen, was dabei passiert und was genau sie erwartet. Wir erklären Dir, was genau mit dem Muttermund auf dem Weg zur Geburt passiert und woran Du merken kannst, ob sich der Muttermund bereits öffnet.

Muttermund öffnen

Es gibt ein paar Anzeichen, an denen Du merkst, dass sich der Muttermund öffnet.

Das passiert mit dem Muttermund vor der Geburt

Der Muttermund liegt am oberen Rand des Gebärmutterhalses und stellt damit die Öffnung zur Gebärmutter dar. Er wird vom sogenannten Schleimpfropf verschlossen, damit während der Schwangerschaft keine Keime in die Gebärmutter gelangen können. Wenn die ersten Wehen einsetzen, löst er sich ab und öffnet somit den Muttermund. Mit der steigenden Intensität der Wehen wird die Öffnung immer größer, bis sie schließlich einen Durchmesser von zehn Zentimetern erreicht. Der ganze Prozess der Öffnung des Muttermundes kann wenige Stunden, aber auch einen ganzen Tag oder länger andauern.

So merkst Du, dass der Muttermund geöffnet ist

Die meisten Frauen merken nicht, dass sich ihr Muttermund öffnet, da man dabei für gewöhnlich keine Schmerzen oder Ähnliches verspürt. Manche werdenden Mütter spüren jedoch eine leichte Veränderung dabei, vor allem, wenn sie bereits früher einmal geboren haben und den ganzen Vorgang bereits kennen. Es gibt im Prinzip drei Indizien dafür, dass sich der Muttermund geöffnet hat:

  1. Ablösung des Schleimpfropfs: Wenn der Schleimpfropf sich kurz vor der Geburt ablöst und den Muttermund somit nicht mehr verschließt, ist dieser automatisch ein Stück geöffnet. Wenn Du also bemerkst, dass kurz vor dem Geburtstermin eine ungewöhnliche Menge Schleim austritt, kann das der Pfropf sein. Allerdings kann er bei manchen Frauen auch ganz unbemerkt abgehen.
  2. Platzen der Fruchtblase: Selbst, wenn der Pfropf sich unbemerkt abgelöst hat, kannst Du spätestens beim Blasensprung sicher sein, dass Dein Muttermund nun geöffnet ist und das Baby bald kommt. Denn solange der Muttermund geschlossen bleibt, befindet sich die Fruchtblase in stabilem Zustand in der Gebärmutter. Öffnet er sich mehr und mehr, wölbt sich die Fruchtblase irgendwann in die Öffnung des Muttermundes und platzt, das Fruchtwasser tritt aus.
  3. Die Öffnung ertasten: Wenn es noch keine offensichtlichen Anzeichen dafür gab, dass der Muttermund bereits geöffnet ist, kannst Du ihn auch selbst nach einer Öffnung ertasten oder ertasten lassen. Wie das funktioniert, erklären wir Dir im nächsten Absatz.

Achtung: Wenn Du lange vor dem Geburtstermin Schmerzen an der Gebärmutter verspürst oder viel zu früh Fruchtwasser austritt, solltest Du sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus. In diesem Fall kann es nämlich zu einer Frühgeburt kommen!

So wird der Muttermund ertastet

Muttermund abtasten

Die Öffnung des Muttermundes kann man mit den Fingern ertasten.

Sobald Du das Krankenhaus mit Wehen erreichst, wird ein Arzt oder die Hebamme überprüfen, ob Dein Muttermund bereits geöffnet ist. Denn wenn eine Öffnung ertastbar ist, steht die Geburt bald bevor. Dafür werden vorsichtig zwei Finger in Deine Vagina eingeführt. Bei dieser ersten Untersuchung ist der Muttermund meist bereits zwei bis drei Zentimeter geöffnet.

Wenn Du allerdings noch nicht im Krankenhaus bist und Dir auch ansonsten unsicher bist, ob Dein Schleimpfropf bereits abgegangen ist, kannst auch Du oder Dein Partner das Tasten übernehmen. Dafür sollten die Finger jedoch unbedingt desinfiziert sein! Denn gerade jetzt sollten Keime und Bakterien in der Vagina unbedingt verhindert werden. Zudem sollte die Untersuchung sehr vorsichtig erfolgen, um mechanische Reizungen zu vermeiden. Nun werden zwei Finger eingeführt, so wie es auch die Hebamme macht. Wenn der Muttermund geöffnet ist, spürt man ein Loch in der Mitte. So misst man die Breite der Öffnung:

  • Zwei geschlossene Finger: Der Muttermund ist drei Zentimeter geöffnet.
  • Zeige- und Mittelfinger leicht gespreizt: Der Muttermund ist vier Zentimeter geöffnet.
  • Weit gespreizte Finger: Der Muttermund ist acht Zentimeter geöffnet. Dies ist die Eröffnungsphase der Geburt, also auf ins Krankenhaus!

Wie Du siehst, gibt es verschiedene Methoden, durch die man merkt, dass der Muttermund aufgeht. Wenn Du Dir jedoch unsicher bist, ob Du Dich bereits auf dem Weg zur Geburt befindest, lasse unsichere Beobachtungen und Selbstuntersuchungen lieber sein und suche Deine Frauenärztin auf.

Bildquellen: pexels, unsplash/Joey Thompson


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Kommentare